Browsing Category

Accessories

Accessories

Die noble Antwort auf Diddl-Mäuse …

(Foto: Fendi)

Kennt jemand von Euch noch Diddl-Mäuse? Diese, meiner Meinung nach, ganz schrecklichen Kuscheltiere, die Anfang der Neunziger als Comic das Licht der Welt erblickten und noch heute als Schlüsselanhänger an Rucksäcken von weiblichen Mittvierzigern baumeln. Fendi lieferte vor einigen Jahren mit den „Bag Bugs“ eine etwas noblere Version, die, aus Pelz hergestellt, sicher nicht jedermanns Geschmack sind. Allein der Preis und das Material werden einige potenzielle Käufer abschrecken, doch letztlich sind Häuser wie Fendi nicht federführend dafür verantwortlich, Pelz aus der Mode zu bringen – es ist eben nicht illegal, Tierfelle und -häute zu verarbeiten. Continue Reading

Accessories

Bin ich auf dem Holzweg?

(Bild: PR)

Da ich nur beim Lesen und während der Arbeit vor dem Computerbildschirm ein Korrektionsmodell tragen muss, darf dieses gerne etwas extremer ausfallen. Als mir kürzlich, auf der Suche nach einem neuen Gestell – schließlich will man ja auch mal wechseln – diese Brille aus Holz ins Auge fiel, war es um mich geschehen.
Aber sollte ich wirklich als maskuline Iris Apfel meine Kollegen überraschen? Der Optiker war sich ganz sicher: ich sollte! Entworfen hat mein Objekt der Begierde das Nachhaltigkeitslabel Kerbholz, das mit jedem verkauften Produkt einen kleinen Betrag für Aufforstungsprojekte spendet. Continue Reading

Accessories Gadgets

Objekte der Begierde – Hermès Garden Tools

(Bild: Thomas Kuball)

Im 18. Jahrhundert wurde die französische Gartenkunst durch die Gärten von Versailles weltberühmt und der „Potager du roi“ blieb bis heute erhalten. Dass man aber nicht gleich einen Garten von dem Ausmaß des Gemüsegartens des Königs besitzen muss, sondern auch das Hegen und Pflegen einer Dachterrasse oder auch nur eines Blumenkastens zufrieden machen kann, beweist der immer üppig werdende Gardening-Trend. Es liegt in unseren Genen, dass wir uns nach etwas Blühendem sehnen und auch immer mehr Menschen daran Freude haben, ihr eigenes Gemüse anzubauen. Außerdem weiß man dann ja auch, dass die Rosen garantiert nicht gespritzt wurden und die Tomaten nicht mit Pestiziden behandelt sind. Continue Reading

Accessories

Der Schönschreiber: Paul Antonio Scribe für Persol

(Bild: Courtesy of Persol)

Es gibt wenige Kalligrafen, denen ich auf Instagram folge. Um es genau zu sein, ist es nur einer: Paul Antonio Scribe, oder pascribe, wie er sich bei der Bilder-App nennt.
Während im chinesischen Raum, Korea und Japan die Kalligrafie immer noch einen hohen Stellenwert im gesellschaftlichen Leben hat, gerät die Kunst des Schönschreibens hierzulande immer mehr in Vergessenheit. T9 und Swype hinterlassen eben ihre Spuren. Dennoch gibt es sie, die Kalligrafen, die dafür sorgen, dass ab und zu einer wunderschöne Karte ins Haus flattert oder die Speisekarte ganz besonders ins Auge sticht. Continue Reading

Accessories

Zum Mitnehmen: 10 Corso Como

(Foto: PR)

„Nur ein Andenken, ein klitzekleines Souvenir“ – So oder so ähnlich klinge ich bei Ausflügen außerhalb Deutschlands. Ich enttarne mich dabei als Jäger und Sammler, die Liste ist lang und keinesfalls sind dabei dusselige Touristenaufkleber oder ähnliches gemeint. Bei mir sieht es eher so aus: Ein Besuch in Amsterdam? Nicht ohne Dinner und anschließenden Beutelkauf beim Lieblingsrestaurant Wilde Zwijnen! In L.A. war es der Whole Foods-Shopper und Manhattan wird niemals ohne Dean & Deluca-Stofftüte verlassen. Alsbald ich in Paris bin, steht eine Stippvisite bei Maison Kitsuné auf dem Programm – zumindest ein Schlüsselanhänger oder Mäppchen dürfen mit, mais oui! Continue Reading

Accessories

HermèsMatic in München: Der Waschsalon für Seidentücher

Peter hat es vor einigen Tagen ja schon erwähnt: Noch bis zum 22. Oktober 2016 können Carré-Liebhaber ihre eigenen Hermès Seidentücher in den wunderbaren HermèsMatic-Waschsalon auf der Türkenstraße in München vorbeibringen und kostenlos in eine der vier Farben – Rot, Grün, Blau oder Grau – einfärben. Naturgemäß waren wir von Anfang von der Idee begeistert – ist es doch ein guter Augenblick, den Tüchern, die im Laufe der Jahre aus guten Gründen etwas weiter nach hinten in den Kleiderschrank gerutscht sind, einen neuen Look zu verpassen. Doch wie sieht ein „Dip-Dye“-Unikat aus? Wir haben es probiert. Hier nun also der Vorher-Nachher-Vergleich anhand von zwei Tüchern, die wir in die orangefarbenen Waschmaschinen gegeben haben: Continue Reading

Accessories

HermèsMatic – Der Pop-Up Waschsalon für Seidentücher

(© Hermès)

Waschsalons haben auf mich eine magische Wirkung. Spätestens seit dem Film „Mein wunderbarer Waschsalon“ von Stephen Frears, durch den Daniel Day-Lewis berühmt wurde, oder durch diverse New Yorker Melodramen weiß man, dass dort viel mehr passiert, als dass nur Wäsche gewaschen wird. Die Levi’s Kampagne der Achtziger, in der sich ein Junge auszieht, um seine 501 zu waschen und ihm eine grölende Mädchengang applaudiert, ist immer noch eine der legendärsten Kampagnen des Jeansbrandes.
Begegnungszentrum, Singlebörse, Bühne für Stand-up Comedy – die meistens 24 Stunden geöffneten Etablissements sind wie lebendig gewordene Edward Hopper Gemälde. Das spartanische Dekor der Läden schaffte es mit einer „Cosi fan tutte“ Mozart-Inszenierung sogar bis auf die Bühnen der Salzburger Festspiele.
Jetzt kommt eine weitere Legende dazu … Continue Reading

Accessories

Lauter Objekte der Begierde!

Peters Beitrag von gestern ist schuld, dass ich mich nochmals mit den Accessoires der Gucci Cruise Collection auseinandersetze. Und siehe da – ich habe lauter Objekte der Begierde entdeckt. Allen voran natürlich die „Real“-Tasche, die vor einigen Monaten schon Madonna spazieren trug. Nun bin ich seit „Hard Candy“ (ein schreckliches Werk) absolut kein Fan mehr von Madge und habe die Tasche daher komplett verpasst.
Alles aber halb so wild, sie ist noch zu bekommen und gesellt sich zu weiteren Taschen, die allesamt eine Versuchung wert sind, oder? Continue Reading

Accessories

Hamptons oder Fantasialand x Zweimal Spätsommer-Sonnenschutz

Es gibt ja Dinge, von denen kann man nie genug haben. Bei Frauen sind das Taschen, bei Männern häufig Sonnenbrillen. Denn Uhr und Sonnenbrille sind sozusagen die Schmuckstücke des Mannes. Wir haben euch zwei Modelle für den laufenden Sommer rausgesucht und unter härtesten Umwelt- und Sozialumständen ausprobiert.
kbl_the-hamptons-sun-cr39-o-mineral-lenses_dark-amber1_180e-o-188e
Ein wenig Hamptons um die Nase zu haben kann nicht schaden dachten wir uns und haben das Modell „The Hamptons“ mal auf die Augen gesetzt. Das amerikanische Label „Kind of Bohemian Lifestyle“, kurz KBL, war mir zumindest vorher noch nicht bekannt. Die komplett aus Kunststoff gefertigte Brille wirkt jetzt zwar nicht unbedingt Bohemian, kommt aber klassisch und unaufgeregt daher. Ein Highlight ist zudem das Brillenetui, ein Hardcase mit hellblauem Lining, dass auch das wirklich sagen wir gewöhnungsbedürftigste Brillenputztuch beinhaltet. Unser braunes Modell hatte angenehm grünlich-braun gefärbte Gläser die auch für starke Sonnenmomente geeignet sind. Der Preis von 188 Euro ist vollkommen in Ordnung.
gucci_gg-2273s-csa
Wer es lieber fantasievoll und Unisex mag, der greift am besten zum Modell von Gucci. Für dies braucht man lediglich ein ganz klein wenig mehr Geld als für eine Clubmaster (der das Modell sehr ähnlich sieht). Die vereinzelten Metalldetails beschränken sich bei Die Brille ist nicht ausschließlich aus Kunststoff gefertigt sondern verfügt über Metallbügel und Details. Die Seiten diese Bügel sind wiederum vergoldet und mit Ornamenten verziert. Eine VIP-Clubmaster sozusagen. Ein Hingucker ist die Brille somit auf jeden Fall. Bügel, Verarbeitung und natürlich auch der Fakt, dass Gucci momentan eine der most wanted Brands ist, schlagen sich im Preis nieder. 339 Euro kostet das gute Stück. Leider konnten wir Etui und Tuch nicht bewerten, da wir nur das reine Modell erhielten. Wir gehen aber einfach mal davon aus, dass irgendwo Gucci draufsteht und es schön aussieht.

Mehr Infos gibt es unter:
gucci.com
kbleyewear.eu

Accessories

G-Star Raw x Afrojack

Es gibt immer zwei Möglichkeiten, mit unbekannten Namen zu jonglieren: entweder, man tut so, als wüsste man ganz genau, mit wem oder was man es zu tun hat. Oder aber man lässt die Hosen runter und gibt zu: ich habe keine Ahnung, wer das sein soll. So ergeht es mir mit dem holländischen DJ und Produzenten Afrojack, mit dem sich G-Star Raw (die kenne ich hingegen sehr gut) zusammengetan hat. Ich habe weder eine Ahnung, welche Musik der Niederländer produziert, noch, was ihn dafür auszeichnet, mit dem Jeanslabel ein weiteres Mal zusammenzuarbeiten – vielleicht ist es auch nur zu dieser äußerst produktiven Kooperation gekommen, weil G-Star Raw auch aus den Niederlanden kommt? Ich weiß das alles nicht, kann aber sagen: Das Ergebnis ist mehr als sehenswert: Continue Reading