Accessories

Taschengeschichte

(Hermès Bolide 1923 Mini; Bild: Hermès)

Die „Bolide“ ist, lange schon vor der ursprünglich für Jeanne Birkin gefertigten „Birkin Bag“ und der „Kelly Bag“, eine der Ikonen von Hermès. Seit 1923 ist sie fester Bestandteil der Taschenfamilie. In der Herbst/Winter-Saison 2017 kommt eine kleine Schwester hinzu: die „Bolide 1923 Mini“.
Die Bolide ist aber nicht nur eine Tasche – an ihr lässt sich wunderbar auch ein Stück Zeitgeschichte des 20. Jahrhunderts erklären …

Ihren Ursprung verdankt die Bolide einem Alltagsgegenstand, den wir heute für selbstverständlich erachten – den Reißverschluss. Als Emile Hermès, Enkel des Gründers Thierry Hermès, Anfang der 20er Jahre nach Nordamerika reiste, dem Land das nach dem ersten Weltkrieg voller Innovationen steckte und weltführend den technischen Fortschritt vorgab, entdeckte er dort viele Objekte, die er aufmerksam beobachtete und bewertete; darunter befand sich auch eine Erfindung, die sich zunächst „amerikanischer Universalverschluss“ nannte.

Diese Innovation sollte als „Reißverschluss“ ihren Siegeszug um die Welt antreten. Émile Hermès sicherte sich – mit Ausnahme des Automobilbereichs – die exklusiven Nutzungsrechte für den französischen Markt und ließ ein Modell mit feinerer Zähnung herstellen, um das Hermès-typische Erscheinungsbild zu erhalten. Kurz darauf im Jahr 1923 entwickelte Émile für die Ehefrau von Ettore Bugatti die erste Reißverschlusshandtasche, die von den Kurven des Bugatti-Kühlergrills in der berühmten Hufeisenform inspiriert war: die Tasche Bugatti, der Vorläufer der Bolide – kurz, die erste Hermès-Reisetasche für Automobilisten! Später wurde die Reisetasche, die man heute als ‚Weekender‘ bezeichnen würde, in ein handliches Format umgesetzt und wurde zu einer der erfolgreichsten Handtaschen des Hauses. Laufe der Jahre wurde die Bolide in ihrer klassischen Form zu einer Ikone des Hauses.

Jetzt erscheint dieses lebendige Stück Zeitgeschichte, das so modern wie am Tag seiner Entstehung wirkt, in neuem Gewand und einer der Variante, die gerüstet für ein weiteres Jahrhundert zum poppigen Alltagsbegleiter wird.
Eine Hermès-Tasche ist nicht nur etwas für ein ganzes Leben, sondern für viele Generationen – und das ist der Unterschied zwischen Stil und Mode …

  • Margit J. Mayer
    24. Oktober 2017 at 11:37

    Wunderbarer Text, DANKE, Peter! Ich finde: Besonders in Weiß sieht die „Bugatti/Bolide“ so aus, als hätten sie Steve Jobs & Jony Ive für Apple designt. Und das im Jahr 1923. That‘s the spirit, no? 😉