All Posts By

Julian

Männermode

Zeit für Zeitloses

Ich muss ein Geständnis ablegen, anders kann ich diese Kurz-News kaum einleiten: Das Modelabel Marc O`Polo hatte ich lange nicht auf dem Schirm. Sehr lange, um ganz ehrlich zu sein. Irgendwie hatte ich immer eine gewisse „Verstaubt“-Assoziation im Kopf, die sich nahtlos an Esprit und seelenlos-inspirationslose Kaufhäuser reiht. Ich bin also selten mit den Kollektionen in Berührung gekommen, höchstens im Schaufenster daheim auf dem Mühlenkamp. Selten ist mir dabei aber etwas so stark aufgefallen, dass ich in den Laden rein musste. Bis jetzt: Das Traditionsunternehmen – 1967 gegründet – hat sich nämlich auf die Fahne geschrieben, zukünftig noch stärker Organic Cotton in die Entwürfe einzubinden (im wahrsten Sinne des Wortes). Continue Reading

Berlin Art Week

busch in Berlin

(busch Magazine, 2019, Graphic Design Patric Dreier and Busch World UG, Copyright: Busch World UG)

Kunst geht immer – Die Berlin Art Week steht vor der Tür und wieder einmal werde ich es nicht schaffen, persönlich vor Ort zu sein. Schade, anders kann man es nicht sagen. Blöd, sehr sogar. Bereits im letzten Jahr war ich zu der Zeit woanders unterwegs und scannte von dort aus – ich glaube, dass ich damals im Urlaub verweilte – die Vorabankündigungen der verschiedenen Kunstformate. Klar, die großen Hausnummern an Galerien und Art Spaces wurden (und werden auch dieses Jahr) wie wild kommuniziert, das who is who der Hauptstadt lässt sich wahrscheinlich genau dort treffen und garantiert werden auch jede Menge tolle Arbeiten in der Hauptstadt gezeigt. Dass aber auch feine (wenn auch kleine) Formate durchaus einen Besuch wert sind, fällt in der Berichterstattung oftmals hintenüber. Schade die Zweite. Continue Reading

Kunst

Eis am Stil

(Beachsicle 250; Betsy Enzensberger)

Sommerferien adé – Sechs Wochen Urlaub in Italien, Schweiz und Frankreich machen es schwer, den Anschlusszug Richtung Realität zu erwischen. Machen es besonders schwer, den Hamburger Alltag zurückzuerobern und dabei nicht nur an Strand, Badehose und Eisbomben zu denken. Ich kann das aus erster Nähe bezeugen, stecke gerade nämlich mittendrin in der Misere Urlaubsblues. Alles steht im Zeichen von Steuererklärung statt Sonnenschutzfaktor, das heimliche Motto lautet „daheim nacharbeiten“ und dementsprechend verblasst auch die tiefste Bräune im Schnelldurchlauf. Morgens ziehe ich die Decke über den Kopf und schlafe einfach weiter: Supermarkt vs. Sandstrand? Wem fällt es da noch schwer, eine Entscheidung gegen den Wecker zu fällen! Ehrlicherweise übertreibe ich an dieser Stelle etwas, Klagen auf hohem Niveau könnte man dieses Intro zurecht nennen. Um Jammerei und dem Urlaub-Hinterhersehnen soll es in diesem Artikel überhaupt nicht gehen, das wäre schlichtweg tragisch bzw. keine weitere Zeile wert. Vielmehr geht es heute um eine Empfehlung, eine waschechte Sommerverlängerungsrunde auf Kunstebene: Continue Reading

Männermode

Doch gern‘ Denim?!

(COS Regent Street London; Bild: PR)

Ja (oder Nein) zur Jeans – Das Treffen von Entscheidungen ist eigentlich kein großes Thema für mich, meist bin ich dabei schnell und effizient zu Gange: Eis oder kein Eis? Lieber länger im Urlaub bleiben oder doch zeitig abreisen? Sport versus doch keinen Sport treiben? Für gewöhnlich habe ich mich in Lichtgeschwindigkeit entschieden und kann ohne tiefere Sorgen die Fragen des Alltags bestreiten und ebenso flux beantworten! So war das, bislang… Modetechnisch kommt mir aktuell jedoch immer häufiger ein „aber“ dazwischen, es droht beim schnellen Abwägen einiges durcheinander zu bringen. Zuletzt passiert beim Hosenkauf: Für gewöhnlich greife ich nämlich automatisch zu Chino und Stoffhose, sind bequem, gut kombinierbar und sehen gut aus. In meinem Kleiderschrank gibt’s davon jede Menge, wohingegen Jeans Mangelware sind. Das hat einen ganz bestimmten Grund und der muss – zur Vereinfachung des neuesten Ja-Nein-Dilemmas – kurz skizziert werden: Continue Reading

News

Schwedens (Mode)Zeichen

(Auch ohne Fashion Week eine Reise wert: Stockholm; Bild: Julian Gadatsch)

Pause statt Dauerschleife – Die Fashion Week in Stockholm wird diesen August nicht stattfinden, soviel verraten aktuell zahlreiche Schlagzeilen in den sozialen Netzwerken. Ich war erst einmal verdutzt, schließlich hatte ich die schwedische Modewoche immerzu als Magnet für ein interessantes Publikum, kreative Entwürfe und Innovationen im Kopf. Dass sie nun aussetzen würde, hätte ich wirklich nicht gedacht. Zu meiner Verteidigung muss ich an dieser Stelle aber auch erwähnen, dass ich die Schauen primär durch Instagram und Facebook mitverfolge – aus zweiter Reihe bzw. per Livestream lässt sich also schlecht ermitteln, ob modetechnisch vor Ort nun wirklich alles so rosig und erfolgreich läuft. Continue Reading

Auf Einladung von Clos19 / Pressereise

Unterwegs mit… Clos19

(Ländereien beim Glenmorangie House; Bild: Julian Gadatsch)

Guter schottischer Tropfen – Die einleitenden Worte sind eine Untertreibung, das meine ich ganz ernst. In Anbetracht der Tatsache, dass ich in der letzten Woche mit Clos19 unweit der altehrwürdigen Whiskybrennerei von Glenmorangie verbracht habe, kann man vielmehr von verflixt gut schmeckenden Tropfen sprechen. Ich bin noch immer beeindruckt vom Testen der unterschiedlichen Sorten und Reifegraden, die Übersicht darüber habe ich nach Glas 5 schnell verloren. Temporär hatte ich gut einen im Tee – pardon – Whisky und war beseelt vom vielen Hochprozentigen, von der Ruhe und ungebändigten Natur vor Ort. Die ganzen Informationen über die Genusserlebnisreise auf Einladung der exklusiven Champagner-, Wein- und Spirituosen-Online-Plattform Clos19 werde ich jetzt erst einmal sortieren und bestmöglich beantworten. Los geht’s, Gläser angestoßen und wie sagt man so schön Prost in Schottland: Slàinthe Mhath! Continue Reading

Werbung - In Zusammenarbeit mit Canyon

Nachgefragt bei … Canyon Bikes / Teil 2 des Interviews

(Bild: Canyon Bikes)

Zukunftsvisionen, jede Menge Wettkampfgeist und Fahrradkäufe per Mausklick – Vor ein paar Tagen flatterte eine Einladung zum Probefahren und persönlichen Austausch mit dem Koblenzer Fahrradunternehmen Canyon in mein Mailfach. „Man, das ist doch mal eine einmalige Chance“, dachte ich mir, und sagte schneller zu, als man es in digitalen Lichtgeschwindigkeiten überhaupt nachvollziehen kann. Extra dick aufgetragen und mit „Rennraderprobt“-Vermerk – schließlich sollte jeder wissen, dass ich tip top trainiert hatte und echter Profi werden möchte. Plötzlich fand ich mich beim Fitness-Brunch wieder und war klein mit Hut. Ich war beeindruckt und irgendwie auch eingeschüchtert. Warum? Weil beim gemeinsamen Essen waschechte Sportredakteure bzw. fachversierte Fahrradpros anwesend waren und die hatten – ganz im Gegensatz zu mir – wirklich Ahnung! Auf Seiten Canyon hatte uns Thorsten Lewandowski eingeladen, er ist als Global Communications Manager tätig und begleitete uns beim Probefahren der Fitness Bike-Modelle um die Alster. Zusätzlich durfte ich dem Fahrradfreund allerlei neugierige Fragen stellen, Teil 1 des Interviews mit Thorsten gibt es hier zum Nachlesen, heute folgt der zweite Streich… Continue Reading

Werbung - In Zusammenarbeit mit Canyon

Nachgefragt bei … Canyon Bikes / Teil 1 des Interviews

(Canyon Fitness Bikes „Pathlite“ und „Roadlite“; Bild: Julian Gadatsch)

Vor ein paar Tagen hatte ich berichtet, dass ich neuerdings dem Rennradfahren verfallen bin. Noch immer etwas ungläubig darüber, dass ich plötzlich so überdurchschnittlich viel Elan und „Bitte sofort auf der Straße losstarten“-Gefühle in meinem athleten-fernen Alltag entwickeln konnte, fiebere ich nunmehr jedem Radfahrthema entgegen: Ich mache mich schlau in Sachen Fahrradgeschäfte und -hersteller, suche fieberhaft nach dem besten Outfit für die nächste Tour und übe mich fleißig im Klickpedale-Fahren. Soweit, so gut. Wann immer das Wetter es zulässt, tingele ich in persönlichen Rekordzeiten über die norddeutschen Deiche und fühle mich stückweit „angekommen“. Das hört sich etwas kitschig an oder aber nach ersten Anzeichen einer Pre-Midlife-Crisis, ist es aber nicht. Vielmehr habe ich seit Langem mal wieder so richtig Spaß an etwas und plane sogar den hochheiligen Sommerurlaub nach meinem neuen Hobby: Bald wird bergauf und -ab geradelt, wahlweise in Italien oder Frankreich. Zu meiner Verblüffung konzentriere ich mich auch im Schlussverkauf verstärkt auf die Bereiche Trikots/ Trainingshosen, statt dem 100. Paar Sneaker und Jeans nachzujagen. Ihr merkt, dass ich wirklich Blut geleckt habe. Ihr merkt auch, dass da oben Canyon steht – ist als Überschrift schließlich unübersehbar. Plötzlich kam nämlich eins zum anderen und in mein Mailfach flatterte eine Einladung zum Probefahren und persönlichen Austausch mit Verantwortlichen der besagten Fahrradmarke. Continue Reading

Männermode

Modisches Pferdeportait

(Uli Weber, „Mano Mora 1“, 2019)

Heute ergab sich folgende Situation: Ich auf dem Rennrad, vor der Realität flüchtend Richtung Altes Land, rasend schnell unterwegs. Hamburg gerade hinter mir gelassen und sämtliche bad vibes aka Zukunftsbedenken temporär auf off geschaltet. Ich lüge nicht, wenn ich sage, dass ich sehr schnell war. Vielleicht auch zu schnell, egal. Voller Elan wollte ich meine Bestzeiten knacken und ein Ventil zum Auspowern finden – kennt ihr das? Kaum in der Natur angekommen, hatte sich das Ganze dann schnell von selbst erledigt. Just innerhalb weniger Sekunden taten sich Pferdewiesen auf, Schnappatmung. Kennt ihr das auch? Vermutlich nicht! Continue Reading

Sneakers

Klasse Klassiker

(„Home of Classics“-Kollektion; Bild: adidas Originals)

Leute, ich habe eine ordentliche Meise und bin mir dieser auch noch bewusst. Das klingt abgeklärt und irgendwo reflektiert, ist es aber bei weitem nicht. Wie lebt man mit einem – nennen wir es in meinem Fall – völlig beknackte Defizit an Realitätssinn? Links liegen lassen und tun, als wäre nix verkehrt? Klappt nicht, echt oft versucht! Folgendes Beispiel zur Veranschaulichung: Erst kürzlich klopfte diese fiese Laune der Natur an meinem Hinterstübchen und hörte nicht auf dieses Geräusch zu machen. Keine Ahnung, was für ein Geräusch Meisen machen, aber sie hörte nicht auf damit. Es ging um Schuhe, vielmehr deren Größe. Da spielt bei mir nämlich alles verrückt. Lange Zeit redete ich mir ein, dass meine Füße geschrumpft wären. Continue Reading