Browsing Tag

Buchtipp

Werbung - In Kooperation mit Taschen Verlag

Der Heilige Gral der Sammlerautos: Ultimate Collector Cars

(1936 Bugatti Type 57SC Atlantic; Copyright: Mullin Automotive Museum/photo Michael Furman)

Nur so ein Gedankenspiel: Wenn ich in der nächsten Zeit jemand wäre, bei dem ohnehin gerade ein Autokauf anstünde und bei dem – ganz wichtig! – das Geld nur eine untergeordnete Rolle spielt, dann würde ich mir die Verrücktheit gönnen, ganz intensiv nach einem 1936 Bugatti Type 57SC Atlantic zu suchen und diesen – ebenso ganz wichtig! – sogar auch fahren, statt ihn in einer klimatisierten Garage vor neugierigen Blicken zu verstecken.
Den Bugatti Type 57SC Atlantic finde ich wunderschön, auch wenn die KFZ-Sammler und Mechatroniker dieser Republik jetzt aufjaulen und berechtigterweise vor den Folgekosten und Wertverlust meines überaus unbesonnenen Oldtimerkaufs warnen werden, wenn ich ihn Wind und Wetter aussetzen würde. Ich will nicht vernünftig sein und werde das Wochenende mit meinem neuen Gefährt auch in vollen Zügen genießen. Dabei habe ich nur vor, alleine oder mit einem Freund rauszufahren. Keine Ahnung wohin; ins Grüne oder an die Küste, auf keinen Fall weit weg, denn dafür ist mir das Auto viel zu schade. Und es soll ja ohnehin ein ganz entspannter Wochenendausflug werden, ohne Tempostress und großes Programm.

Continue Reading

Werbung - In Kooperation mit Taschen Verlag

Ein Buch-gewordener Pucci-Entwurf

(Marquis Emilio Pucci und Laudomia im Palazzo Pucci, Florenz, 1986. Foto: © Emilio Pucci Archiv, Florenz)

Denke ich an Pucci, kommt mir Karl Lagerfeld in den Sinn: “I think tattoos are horrible. It’s like living in a Pucci dress full-time!” Zumindest wäre damit das Verhältnis des Designers zu Tätowierungen geklärt. Wie Lagerfeld aber zu den Entwürfen des italienischen Labels stand, dürfte nicht final geklärt werden können.
Der Gründer des Hauses, Emilio Pucci, präsentierte seit Ende der 1940er-Jahren farbenfrohe Musterfantasien und galt spätestens seit den 1960er-Jahren für viele Modefans als stoffgewordenen Inbegriff von Dolce Vita.
Geboren 1914 in Florenz in einer Familie aus altem Adel, dessen Ahnenreihe bis ins 15. Jahrhundert zurückreicht, war Pucci ein begeisterter Skifahrer und sogar Teil des italienischen Skiteams für die Olympischen Winterspiele.
Nach Kriegsende verfolgte Pucci seine Leidenschaft für Modedesign und versuchte sich mit der Kreation von Skibekleidung. In dieser Zeit begann Pucci, Stretch-Stoffe zu verwenden, mit denen in Europa vor dem Krieg zwar experimentiert wurde, die aber nicht weit verbreitet waren. Den Stoff setzte Pucci bei Bademode ein.

Continue Reading

Coffee Table Book

Ein Buch, ein Werk: Schnabels Sammlerband

„Julian Schnabel“; Bild: Taschen Verlag

Julian Schnabel ist neben seinem künstlerischen Schaffen vor allem bekannt für seinen extravaganten Stil: So verwandelte das Enfant terrible der Kunstszene eine ehemalige New Yorker Industrie-Parfumfabrik in einen venezianischen Palast – der Palazzo Chupi gilt selbst in einer Stadt, die schon alles gesehen hat, als Sehenswürdigkeit und dient dennoch, allen Touristen zum Trotz, als Schnabels Residenz.
Doch sein Zuhause in Greenwich Village ist bei Weitem nicht die einzige Extravaganz des Künstlers: Seine Uniform sind die knallfarbenen Pyjamas von Charvet, die er nicht nur während des Zeiten von Lockdown und Home Office trägt sondern in ihnen auch Gäste empfängt oder über den Roten Teppich geht.
Zu Schnabels Œuvre gehört ganz klar die Malerei, doch auch als Regisseur setzte er Maßstäbe – vor allem 1996 mit einer Basquiat-Biografie, die den US-amerikanischen Künstler endgültig zur Legende machte.

Continue Reading

Werbung - In Kooperation mit Taschen Verlag

Ungesehenes vom jungen Andy Warhol

(Andy Warhol, ca. 1957; © The Andy Warhol Foundation for the Visual Arts, Inc.)

Gunter Sachs widmete 1972 Andy Warhol eine Ausstellung in seiner „Galerie in der Milchstraße“. Soweit nichts Ungewöhnliches. Es war die Premieren-Ausstellung der Galerie des Industriellenerben, der Künstler galt als talentiert, die Hamburger als kunstinteressiert und die Presse kam zahlreich – ein Erfolg schien vorprogrammiert.
Doch die Gäste teilten die Meinung über Warhol nicht: sie kamen zwar zahlreich, kauften aber so gut wie gar nichts. Weil es Sachs unangenehm war, dass keiner Warhols Arbeiten haben wollte, soll er ein Drittel der Exponate heimlich selbst gekauft haben. Eine gute Entscheidung, wie sich herausstellen sollte …

Continue Reading

Werbung - In Kooperation mit Taschen Verlag

Bombastisches Buch: „Baby Sumo“

(Helmut Newton prüft einen Druckbogen während der Frankfurter Buchmesse, 1999; Foto: Mit freundlicher Genehmigung, Taschen Verlag)

„Wir wollen lieber nackte Frauen“, diese Antwort bekam Helmut Newton (1920–2004) sicher öfter zu hören, als er den Verantwortlichen von Magazinen, die seine Bilder zeigen wollten, Fotos angeboten hat und er darauf hingewiesen hat, dass er auch schöne von Blumen und Bergen habe.
Diese nackten Frauen, von dem Helmut Newton damals sprach im Interview mit „Spiegel Online“, fanden sich auch in dem legendären ersten Großbuch des Taschen Verlages: „Helmut Newton. SUMO“. SUMO ist hier sehr wörtlich zu nehmen, denn Verlagsgründer Benedikt Taschen mag ganz sicher Superlative genauso, wie der aus Japan stammende Form des Ringkampfs für Größe steht.

Continue Reading

Werbung - In Kooperation mit Taschen Verlag

Sich die Karten legen lassen: Die Geschichte des Tarot

(Le Diable Tarot for Dior, 2017; © Christian Dior Couture)

Kleeblätter, die magische Zahl „8“, ja, sogar die Karten soll sich Christian Dior regelmäßig von einer Wahrsagerin legen lassen: „Der Zufall hilft stets denen, die etwas ganz stark wollen“, schrieb er in seine Memoiren. Diese Nähe zum Aberglauben war vielleicht auch der Grund, warum die Dior-Designerin Maria Grazia Chiuri in ihrer zweiten Haute-Couture-Kollektion Tarotmotive in ihre Entwürfe einfließen ließ: Sie hat sich einfach – im übertragenen Sinne – die Karten selbst gelegt.
Man muss der Mystik, die jedem Tarot-Deck mitschwingt, keinen Glauben schenken, aber faszinierend ist die Vorstellung schon, durch Karten und derer Interpretation einen Blick in die Zukunft werfen zu können. Wer möchte nicht wissen, gerade in so holprigen Zeiten, wie wir sie jetzt erleben, was uns in den nächsten Wochen und Monaten erwartet?

Continue Reading

Buchtipp Gewinnspiel

Lesetipp: Alfons Kaiser – „Karl Lagerfeld: Ein Deutscher in Paris“

Trifft man einen Franzosen, würde der über den im letzten Jahr verstorbenen Karl Lagerfeld sagen: Er war ein französischer Designer, der in Hamburg geboren wurde. Suzy Menkes fragte mich einmal vor mehreren Jahren, warum Karl Lagerfeld in Deutschland als deutscher Designer gilt? Schließlich hat er doch kaum in Deutschland gearbeitet.
Zu Lebzeiten gehörte das Genie irgendwie durch seine Omnipräsenz allen, nach seinem Tod begann dann die Manifestation der Zugehörigkeit. Den Anfang machte im letzten Jahr die Französin Raphaëlle Baqué mit ihrem Buch „Kaiser Karl“, das zwar auch in Frankreich den deutschen Titel führte, aber auf die Jugend des Modeschöpfers weniger einging und eher sein umfangreiches Modeschaffen und die französische Sichtweise in den Vordergrund gestellt hat.

Continue Reading

Werbung - In Kooperation mit Taschen Verlag

„The End of the Game“ von Peter Beard in Neuauflage erschienen

© Peter Beard, Courtesy Peter Beard Studio, www.peterbeard.com

„Er ist ein Held von mir“ – eine der wichtigsten Referenzen für die Debütkollektion von Kim Jones bei Louis Vuitton lieferte das Werk von Peter Beard. Das Schaffen des Fotografen, Partylöwen und Autoren hatte zweifelsohne und gleichermaßen großen Einfluss auf Kultur, Mode und Jetset: Beards Abende im Studio 54 gelten als legendär, seine Afrika-Bildserien als Meilenstein und sein Einfluss auf die Kreativbranche ist bis heute zu spüren – so ließ sich Olivier Rousteing für seine Balmain Pre-Fall-Kollektion 2014 von Beard inspirieren.
Mit „The End of the Game“ gelang es Peter Beard, eines der wichtigsten Bücher über Afrika und die verheerende Wirkung, die der Einzug der westlichen Zivilisation auf den Kontinent und seine Tierwelt hatte, abzuliefern. Gleichzeitig zog der US-Amerikaner ein ernüchterndes Resümee: „Je tiefer der weiße Mann nach Afrika vordrang, desto schneller entwich das Leben aus den Steppen und dem Buschland… es verschwand in der unüberschaubaren Masse an Jagdtrophäen, Fellen und Kadavern.“
Peter Beards Klassiker über die Tierwelt Afrikas ist nun in einer Neuausgabe beim Taschen Verlag erschienen.

Continue Reading

Werbung - In Kooperation mit Taschen Verlag

Supermodel im Superbuch: Taschen Verlag „Naomi Campbell“

(Shot for Vogue, Italy, April 1990. © Ellen von Unwerth)

Naomi Campbell ist ein alter Hase im Geschäft. Geboren 1970, fing sie früh an, Fernseh- und Musikvideos zu drehen. Bei dem bekanntesten war sie gerade mal sieben Jahre alt: In „Is This Love“ von Bob Marley übernahm sie eine Statistenrolle (wenn man sich das Video genau anschaut, kann man sie entdecken).
Mittlerweile ist sie Supermodel, erfolgreiche Unternehmerin und arbeitete vor einigen Jahren eher unfreiwillig für fünf Tage bei der New Yorker Stadtreinigung. Doch sie nutzte die Aufmerksamkeit geschickt aus: An ihrem letzten Arbeitstag verabschiedete sich Naomi Campbell auf ihre Art von den Paparazzis – im silberfarbenen Abendkleid ließ sie sich vom ebenso silberfarbenen Rolls-Royce abholen. Das hat Klasse. Und Unterhaltungswert, was vielleicht auch zu Campbells Erfolgsgeheimnis gehört.

Continue Reading

Buchtipp News

Das Leben hat keine Einheitsgröße

(Bild: „Smile“ von larryc; Lizenz: CC BY 2.0)

Kennt noch jemand den Begriff der Modepolizei? Das waren diejenigen, die sich dazu berufen fühlten, den Stil anderer zu bewerten. Socken in Sandalen? Wie kann man nur! Ein Smoking ohne Lackschuhe? Das darf nicht sein. Es waren scheinbar strenge und unumstößliche Stilvorgaben, denen sich die Gesellschaft beugen musste, ohne Gefahr zu laufen, in „in“ oder „out“ kategorisiert zu werden. Doch es geschah in den letzten Jahren das, was immer dann passiert, wenn etwas zu eingefahren ist: Es wird vom neuen Zeitgeist abgelöst. Im Falle der Modepolizei bedeutet das, dass ihr ihr eigenes Diktat zum Verhängnis wurde: Sie wurde out.

Continue Reading