All Posts By

Horst

Werbung - in Zusammenarbeit mit Graham Hill

Out of Tangstedt: Stephan Conzen, der Gründer von Graham Hill, im Interview

(Der Herr der Haare: Stephan Conzen; Bild: PR)

Die Norddeutschen sind schon ein lustiges Volk. In einem Umkreis von nur 16 Kilometern gibt es gleich zwei mal Tangstedt: Da haben wir die Gemeinde Tangstedt im Kreis Pinneberg, die 1242 das erste Mal urkundlich im Landesarchiv unter „Tangstede“ erwähnt wurde. Auf der anderen Seite haben wir die gleichnamige Ortschaft im Kreis Stormarn, die 1309 erstmalig Erwähnung fand. Das Recht des Älteren gebührt also Tangstedt im Kreis Pinneberg. Aber auch sonst ist die Gemeinde Tangstedt ihren Namensvetter im Kreis Stormarn um etwas voraus: Sie beherbergt die Hans Conzen Kosmetik GmbH, die wiederum für eine Marke verantwortlich ist, die Friseure in ganz Deutschland nutzen: GLYNT. Nimm das, Tangstedt Kreis Stormarn!
Mit GRAHAM HILL nahm die Firma nun eine neue Linie ins Portfolio, die sich an Männer richtet – Grund genug für ein Treffen mit Stephan Conzen, dem Geschäftsführer von GLYNT, dessen Vater die Firma 1968 in Hamburg gegründet hat. Continue Reading

News

Designerkooperation 2019: H&M kooperiert mit Eytys

(Von links nach rechts: Max Schiller und Jonathan Hirschfeld von Eytys, Ann-Sofie Johansson und Ross Lydon von H&M; Bild: © H&M)

Die letzten Teile der aktuellen H&M-Designerkooperation warten im hauseigenen Onlineshop darauf, reduziert zu werden, da kündigt der Textildiscounter schon die nächste Zusammenarbeit an: Das schwedische Turnschuhlabel Eytys (ausgesprochen „Eighties“; das „Y“ bezieht sich auf die Generation Y) hat für H&M eine 34-teilige Kollektion entworfen, die schon im Januar erhältlich sein wird. Ungewöhnlich ist an der Kollektion, nicht nur, dass der H&M-Kooperationspartner über keine hohe Bekanntheit verfügt, sondern auch, dass sie sich nicht speziell an Männer oder Frauen richtet, sondern als Unisexlinie kommuniziert wird. Continue Reading

Coffee Table Book

Dior widmet Gianfranco Ferré ein Buch

(Gianfranco Ferré, fotografiert von Jeanloup Sieff für Elle US, Februar 1995 © Jeanloup Sieff)

Ende der 1980er Jahre war Dior, Fans des Hauses mögen bitte über den Satz hinweglesen, etwas, nun ja, in die Jahre gekommen. Handwerklich war an den Kollektionen natürlich nichts, aber auch wirklich gar nichts, auszusetzen, aber es fehlte defacto an frischem Wind. Während andere Häuser nach und nach besonders auf dem Gebiet der Accessoires für Furore sorgten, gab es bei Dior kein wirkliches Teil, das Potenzial zum „Must-have“ – Stichwort: „It-Bag“ – hatte. Es galt also, durch eine dringend notwendige Repositionierung junge Kundinnen anzusprechen. Kurzum, ein neuer Designer musste her.
Bernard Arnault ist es zu verdanken, dass Gianfranco Ferré zum Nachfolger von Marc Bohan als künstlerischer Leiter der Damenmode unter Vertrag genommen wurde – als erster Ausländer in dieser Rolle, der zudem auch weiterhin seine eigene Linie verantwortete. Arnault lieferte damit eine Personalentscheidung, die zur damaligen Zeit neu war und die für große Irritationen sorgte. Ein Italiener bei Dior – kann das funktionieren? Continue Reading

Interieur

Alle Tassen im Schrank

(Bild: © Acne Studios)

Man hat zwar nicht drauf gewartet und es fehlt das Konzept, aber hübsch ist es trotzdem, was Acne Studios seit einigen Tagen in einer sehr limitierten Interieurkollektion anbietet: Kissenbezüge, eine Wolldecke und jede Menge Becher. Meiner Meinung nach fehlen zumindest noch Teller und vielleicht sogar Gläser, um dem Oberbegriff ‚Interieur‘ gerecht zu werden. Sei’s drum …
So kann der geneigte Kunde von Carl Sandgren handgefertigte Becher kaufen, die in den verschiedenen Farben und Prints von den Schals der Herbst/Winter-Kollektion 2018 inspiriert wurden. Fans des skandinavischen Designs werden über diesen kleinen Umstand hinwegsehen. Continue Reading

Lookbook

Vivienne Westwood für Burberry

(Andreas Kronthaler und Vivienne Westwood; Bild: © Courtesy of Burberry/David Sims)

Eins vorweg, ich liebe das Foto von Andreas Kronthaler und Vivienne Westwood. Nun hat sich das Designerpaar nicht ohne Grund von David Sims fotografieren lassen, vielmehr galt es, das Lookbook der Capsule-Kollektion, die Westwood und Kronthaler für Burberry entworfen haben, ins rechte Licht zu rücken.
Die Zusammenarbeit kam nicht von ungefähr: „Vivienne Westwood war eine der ersten Designerinnen, die mir den Ansporn gab, selbst Designer zu werden“, wie Riccardo Tisci erklärt. „Als ich bei Burberry anfing, wusste ich, das ist die perfekte Gelegenheit, um für ein gemeinsames Projekt an sie heranzutreten. Vivienne Westwood ist eine Rebellin, ein Punk und konkurrenzlos in ihrer einzigartigen Interpretation des britischen Stils, der so viele inspiriert hat. Ich bin unglaublich stolz auf das, was wir zusammen erschaffen werden.“ Stolz kann Tisci tatsächlich sein, so zumindest mein Eindruck, wenn ich mich durch das Lookbook klicke: Continue Reading

Düfte

Sind das die neuen Duftklassiker?

(Jean Paul Gaultier; Bild: Rainer Torrado)

Es klingt unglaublich, aber Jahr für Jahr werden ca. 250 bis 300 neue Düfte auf dem Markt lanciert. Der Großteil dieser Neuerscheinungen verschwindet nach nur einer Saison, nur wenige überdauern einige Jahre und noch viel weniger haben das Zeug zum Duftklassiker.
Nischendüfte haben es naturgemäß schwerer, sich am Markt zu behaupten. Dabei sind es gerade diese Düfte, denen man nachsagt, dass sie nicht die breite Masse ansprechen und die sich daher ganz besonders lohnen, entdeckt zu werden. Das machen wir auf Horstson immer wieder gerne und freuen uns, wenn wir uns bis dato unbekannte Düfte kennenlernen und denen wir nur zu gerne eine kleine, feine Bühne bieten.
Aber wie sieht es bei den Duft-Blockbustern aus? Haben es in den letzten Jahren Düfte geschafft, mehr als eine Saison zu überdauern und vielleicht sogar zu neuen Klassikern zu avancieren? Düfte, die irgendwie jeder kennt, vielleicht sogar eine Geschichte mit ihnen verbindet, die sie aber ad hoc nicht zu Klassikern zählen würden, obwohl sie es – zumindest per Definition – sind? Ja, es gibt sie. Continue Reading

News

Wir tragen jetzt alle nur noch Living Coral

(Bild: Pantone)

Da haben wir den Salat: 2019 tragen wir nur noch Kleidung im Farbton „Living Coral“ – sagen zumindest die Farbexperten des Pantone Color Institute. Den Angaben des Unternehmens zufolge ist die „Farbe des Jahres“ nicht das Ergebnis einer frei aus der Luft gegriffenen Prognose, sondern als solches, das viele Spezialisten recherchiert, konzipiert und dokumentiert haben.
Bei ihren Analysen berücksichtigen sie unter anderem Farbtrends in der Unterhaltungs- und Filmbranche, in Kunstsammlungen und Werken neuer Künstler, in der Mode, in allen Designbereichen, an beliebten Reisezielen sowie in neuen Life- und Playstyles und im sozioökonomischen Umfeld. Continue Reading

News

Netflix-Doku „7 Days Out“ widmet sich Chanel

(„7 Days Out“; Bild: Netflix)

Dokumentationen über Chanel oder Karl Lagerfeld gibt es viele – alleine der französische Regisseur Loïc Prigent verantwortet zwei Reportagen, die einige Leser sicher mitsprechen können: „Im Hause Chanel“ und „Karl Lagerfeld: Lebens-Skizzen“. Hinzu kommt „Ein Kleid von Chanel“ von Rita Knobel-Ulrich aus dem Jahre 2006, nur ein Jahr später drehte Rodolphe Marconi „Lagerfeld Confidential“. 20 Jahre früher – 1986 – drehten Eila Hershon und Robert Guerraund den Dokumentarfilm „Chanel“, den man vielleicht noch irgendwo als VHS-Kassette auftreiben kann. Selbst ein Privatsender versuchte sich an einer Lagerfeld-Dokumention: „Karl Lagerfeld – Mode als Religion“. Ich bin mir aber sicher, einige Dokumentationen vergessen zu haben – über Ergänzungen in den Kommentaren freue ich mich.
In diesem Monat gesellt sich noch eine Doku zu dieser illustren Liste hinzu: Die Netflix-Reihe „7 Days Out“ startet am 21. Dezember mit einem Beitrag über das Modehaus Chanel. Continue Reading

Buchtipp

Buchtipp: „Paolo Di Paolo. Mondo Perduto. Fotografie 1954-1968“

(Anna Magnani; © Archivio Paolo Di Paolo)

Gucci scheint nicht müde zu werden, Kultur zu fördern. So hat das Modehaus Anfang des Jahres im Palazzo della Mercanzia mit „Gucci Garden“ das Konzept eines konventionellen Museums in einen Raum umfunktioniert, wo die Entwicklung der Ästhetik und die Philosophie des Hauses zum Ausdruck kommen sollen, sowie in Zusammenarbeit mit Maurizio Cattelan das Ausstellungsprojekt „The Artist is Present“ kuratiert. Nun widmet sich Gucci dem italienischen Fotografen Paolo Di Paolo, der in mehr als 500 Fotos die Kunst- und Kulturwelt sowie die Mode- und Kinoszene und den Alltag des Normalbürgers im Nachkriegsitalien dokumentierte. Seine Arbeiten waren im berühmten wöchentlichen, in den 1950ern von Mario Pannunzio gestalteten Magazin Il Mondo sowie in der Illustrierten Successo zu sehen. Continue Reading

News

Zalando stampft Bread&&Butter ein – zumindest vorerst

(© Sam Smelty for Zalando | Filiz Serinyel)

Es ist noch gar nicht lange her, dass Zalando die Bread&&Butter als Erfolg feierte: Im August verkündete der Moderetailer, dass die Verkaufsmesse, die zum Teil als “Festival of Style and Culture” wahrgenommen wurde, an allen drei Tagen ausverkauft war und am Veranstaltungssamstag sogar ein Rekordhoch bei den Besuchern verzeichnete.
Doch nun das: „Alles, was wir investieren und ausprobieren, muss uns als Unternehmen strategisch weiterbringen und zugleich skalierbar sein“, sagte David Schneider im Interview mit dem Handelsblatt. „Da stoßen wir mit der Bread & Butter einfach an natürliche Grenzen. Deshalb werden wir – zunächst mal 2019 – keine Messe mehr veranstalten.“ Ob es im drauffolgenden Jahr eine Bread&&Butter-Neuauflage geben würde, konnte der Zalando-Mitbründer noch nicht sagen. Continue Reading