Browsing Tag

Juergen Teller

Ausstellung

Enjoy Your Life! Die Juergen Teller Ausstellung

(‚Juergen Teller’s Renegade Eye‘ published online April 2015 (Shot during Kayne West T magazine shoot); Bild: Juergen Teller)

Die Bundeskunsthalle in Berlin widmet jetzt einem der international bekanntesten deutschen Fotografen mit „Enjoy Your Life!“ eine große Werkschau, die zumindest vom Facettenreichtum beispielhaft für die rasante Entwicklung und ästhetischen Wandel steht und dessen Werk ein tolles Zeitdokument ist. Juergen Teller, meist in Sporthose, Turnschuhen und T-Shirt unterwegs, lebt und arbeitet in London. Teller ist dafür verantwortlich, dass heute fränkische Schrankwände und kleinbürgerliche Wohnstuben durchaus mit Luxus-Prêt-à-porter in Verbindung gebracht werden und auch in den angesagtesten Galerien von Los Angeles bis Peking ihren Auftritt haben können. Continue Reading

Damenmode

Louis Vuitton oder „schubladenlos“

Kaum von der Ausstellungseröffnung „Les Approches“ im Espace culturel Louis Vuitton München zurückgekehrt (den ausführlichen Bericht über die Arbeiten von Chantal Akerman und Annette Messager gibt’s hier zum Nachlesen), werde ich innerhalb kürzester Zeit wieder mit dem französischen Traditionshaus konfrontiert. Die Autumn/Winter 2016 Women’s Collection wurde in Paris gezeigt und Nicolas Ghesquière versetzt die Modewelt wieder einmal in Staunen bzw. macht sie sprachlos. Kurzer Einschub: An dieser Stelle muss ich zugeben, dass der kürzlich beendete Modewochenmarathon beinahe spurlos an mir vorbeigegangen ist. Während ich sonst jegliche Social Media-Kanäle und Livestreams verfolge, hatte ich dieses Mal durchweg mit meinem Job im Goethe-Institut Toulouse zu tun – höchstens auf dem Nachhauseweg oder vor dem Einschlafen habe ich durch die interessantesten Bilder gescrollt.
Umso spitzfindiger habe ich mich bei der internen Informationssuche verhalten: Beim offiziellen Ausstellungsabendessen mit der LV-Crew in München lässt sich bestimmt das ein oder andere Detail zur (zu dem Zeitpunkt noch bevorstehenden) Show herausfinden? Was wird Nicolas diesmal zeigen und vielmehr, was wird seine Inspiration sein? Das Ergebnis meines unauffälligen Versuchs? Kein Scherz, ratlose Gesichter! Der Artistic Director des Hauses hat vorsorglich alle Informationen über die Kollektion zurückgehalten, um die Vorfreude zusätzlich zu steigern… Ich werde also automatisch noch neugieriger und fiebere der Show entgegen. Im übrigen die erste und einzige Modenschau, die ich diese Saison wirklich streame. Das Setting – ein sich aus geometrischen Formen von Pyramide, Kuppel und Kubus zusammensetzendes, versunken anmutendes Atlantis, adaptiert Ghesquières Idee einer „futuristischen Archäologie“.

Jetzt nehme ich auch mein iPhone dazu und stöbere synchron durch die Fotos auf Instagram: Die Location neben der Fondation ist wirklich, wirklich beeindruckend und für einen kurzen Moment fühle ich mich an die alten Jacobs-Zeiten mit aufwändiger Eisenbahn oder Karussell erinnert – sein Nachfolger tritt in der Umsetzung, so empfinde ich es zumindest, jedoch wesentlich abstrakter und artifizieller auf. Die erschaffene Kolonnade besteht aus insgesamt 57 Säulen, bedeckt von über 200.000 Spiegelplättchen, die der französische Künstler Justin Morin als Reinterpretation seiner Skulptur „Melted Bones“ aus dem Jahr 2011 entwarf. Ich wäre allzu gerne vor Ort gewesen, um die Atmosphäre mitbekommen zu können. Keine Zeit für Schwärmereien, es geht los und ich warte auf den ersten Look. Er schwebt an dem Betrachter vorbei, genauso wie der zweite und dritte. Ich bin begeistert, versuche dabei krampfhaft zu analysieren und muss feststellen, dass es nicht möglich ist.

Ich sitze vor meinem Rechner und bin unfähig passende Stichworte zu notieren. „Merde“ entfährt es mir ganz sprachgetreu und ich frage mich, was da gerade bei mir los ist. Keine Besserung in Sicht, also versuche es erst einmal mit allgemeinen Umschreibungen: Sehr chic und gegensätzlich auf die typisch Ghesquièrs`sche Weise eben. Elegant, futuristisch. Bikergirl + Abendkleid + Westernjacke und betonte Taille. Langsam gerate ich ins Schwitzen, der neunte Look ist soeben an mir vorbeigerauscht und ich kann mich nicht wirklich entscheiden. Ahh, ich habe was: Derbes Schuhwerk und extrem lange Handschuhe – eine Kombination, die mir mit den kurzärmeligen Seidenoberteilen sehr gut gefällt und immer wieder auftaucht. Weiblichkeit trifft Härte, der Blick wandert unweigerlich auf Gürtel und kurze Jacken: Einfluss Amerika? Die Sweatshirts und pulloverähnlichen Oberteile? Ziemlich deutlich U.S.-Style, not? Immer und immer wieder versuche ich festzustellen, ob es sich gerade um ein Zitat und eine Vintage-Anspielung handelt, oder eben doch um ein modernes Element.

Gerade in dem Moment, in dem ich ein Lacklederteil als „future“ abspeichern kann, erscheint schon wieder eine elfenähnliche Dame in typischer Ghesquière-90ies-Lederjacke. „Vintage“, denke ich mir subito und mein Blick wandert Richtung Taille: Sehr feiminin und ohh, futuristisch anmutend. Ich atme auf, habe ich doch schon ein paar Notizen machen können. Erst gegen Ende der Show fällt der Groschen und wie ein Blitz schlägt das etwas angestaubte, jedoch mehr als passende „Lagenlook“-Wort bei mir ein: Na klar, das ist es. Klassische Eleganz im selben Look mit modernen Elementen und athletischer Vitalität. Dazu die unverkennbare DNA des Koffermacher-Hauses in Form von Taschen gepaart mit filigranem Schmuck – Eklektizismus pur. Während anderen Modedesignern vermutlich ein „overdose“ und „way too much“ in den Trendprognosen um die Ohren gepfeffert würde, scheint der findige Franzose seinen Platz gefunden zu haben.

Noch bevor ich den Rechner zuklappe, stelle ich mir bildlich vor, wie Nicolas Ghesquière – ähnlich einem Schuljungen, der von seiner Kunstlehrerin ermahnt wird, auf herkömmliche Art zu malen – innerlich triumphiert, bevor er sich seinen verdienten Applaus am Ende der Show abholt. „Mich kriegt ihr so schnell nicht zu fassen“, wird er sich vermutlich denken und dabei auf die selbstbewusste Gegenwart von Louis Vuitton schauen, die er innerhalb kürzester Zeit mithilfe der kreativen Wurzeln des Hauses erschaffen hat…

Ausstellung

Ausstellung: Juergen Teller „The Clinic“ in Berlin

Bild: Juergen Teller

„Ich war des Rauchens und Trinkens müde geworden. Diese Klinik ist das Beste, was ich für meinen Körper und meinen Geist getan habe.“
Im Rahmen der „Berlin Art Week“ präsentiert die Berliner Galerie „Contemporary Fine Arts“ Einblicke in Juergen Tellers Familienalbum und kombiniert diese mit aktuellen Werken des Künstlers. Die Idee zu dieser ungewöhnlichen Ausstellung lieferte Tellers Cousin Helmut, der dem Fotografen zu seinem 50. Geburtstag ein ganz besonderes Geschenk gemacht hat: „Er hat Bücher aus den eingelagerten und vergessenen Diapositiven meines Vaters gemacht. Als ich diese Bücher anschaute, musste ich weinen“, erklärt Teller. „Mein Vater nahm sich das Leben und doch sieht man auf diesen Bildern, dass es nicht alles nur dunkle Tage waren, und was für ein guter Fotograf er war.“ Continue Reading