All Posts By

Jan Who

Music

Der Tee ist heiß – Ace Tee x ‚Tee Time‘

(Ace Tee – Bild: Jannick Plume)

Wenn man sich das Video zu „Bist du Down“ ansieht, denkt man immer: Das kann doch nicht Hamburg Altona sein! Style, Sound und Bewegungen, das alles könnte genauso gut aus den USA kommen. Kein Wunder also, dass auch international über Ace Tee berichtet wurde. Klar, dass es also nur eine (sehr lange) Frage der Zeit war, bis die erste EP erscheint. Davon abgesehen, dass „Tee Time“ so naheliegend wie ironisch ist, stehen die vier weiteren Tracks neben „Bist du Down“ der Single in nichts nach. Natürlich darf auch ein „Wo-komm-ich-her“-Track auf keinen Fall fehlen. So muss auf „Hamburg City Life“ gleich mal klargemacht werden, wo der geilste Tee herkommt. Ob diese Zweideutigkeit auch Absicht ist, weiß man (noch) nicht. Continue Reading

Music

Review: Alvvays – Antisocialites

(Alvvays x „Antisocialites“; Cover Artwork; Bild: Alvvays)

Das grundsätzlich Schöne an Alvvays ist ja, dass man bei ihrem Sound einfach gute Laune bekommen muss. Das ändert sich auch auf dem zweiten Werk „Antisocialites“ nicht. Die aus Toronto stammende Indie-Rock-Band, die mit ihrem ersten Album „Alvvays“ 2014 vom Rolling Stone als „Indie Pop Wonder“ bezeichnet wurde, will mit dem zweiten Album wieder für ein Wunder sorgen. Dabei werden zwar weder Sound noch Band neu erfunden, sondern bleiben grundsätzlich gleich. Und so gibt es auch auf „Antisocialites“ dieses konstante Auf und Ab zwischen Wohlfühl-Beach-Sound wie in „Plimsoll Punks“ und melancholisch verträumten Songs wie „Dreams Tonite“. Continue Reading

Music

Susanne Sundfør x „Music for People in Trouble“

(Susanne Sundfør „Music for People in Trouble“; Cover Artwork; Bild: Susanne Sundfør)

Susanne Sundfør? Klingelts? Richtig. Einige werden den Namen meist in Zusammenhang mit Röyksopp oder M83 gehört haben. Was wären Songs wie „Oblivion“ oder „Running To The Sea“ ohne ihre Stimme. Allerdings macht die Frau selbst gar nicht überwiegend elektronische Popballaden. Ihre Musik hat zwar auch Synthesizer Elemente, allerdings kombiniert sie oftmals klassische Elemente mit Instrumentalisierungen und Gesang und spielt selbst E-Gitarre und Klavier. Auf dem mittlerweile siebten Album – „Music for People in Trouble“ – lässt sie ihre Reise von Korea bis zum Amazonas einfließen und begleitet ihre wunderbare Stimme mit allerlei Instrumenten wie Klavier, Klarinette oder Saxophon. So werden z.B. Stücke wie „Good Luck, Bad Luck“ am Schluss zu einem eleganten Jazzstück. Continue Reading

Music

Retterin der Unterdrückten – Kesha x „Rainbow“

(Bild: Olivia Bee)

Früher war es Kesha (ja, jetzt ohne $) egal, ob man sie für eine versoffene Bitch hielt. „Meet me in the back with the Jack and the Jukebox“ hieß es in „Blah Blah Blah“ und in „Tik Tok“ wachte sie in der Badewanne auf und fühlte sich wie P.Diddy. Das ist sieben Jahre her. Continue Reading

Geschmacksache

Schöner verschicken

(“RSYP YOUTH PROJECT”, Raf Simons, Bild: Roden Gray; Screenshot)

Mit Klebeband kann man ja vieles machen. Sachen verpacken, Dinge versiegeln, Dinge fixieren, eine Hängematte basteln … Dafür wäre das Klebeband von Raf Simons natürlich viel zu schade. Dieses soll man laut eigenen Angaben als Gürtel verwenden um die Taille zu betonen (und einzuschnüren) und seinen Outfits einen „Punk-Twist“ zu geben. Continue Reading

Music

Pinks pinke Popshow @ Waldbühne Berlin

(Bild: Ryan Aylsworth)

Die Waldbühne war an diesem Abend restlos gefüllt und von mitgealterten Pink-Fans bis hin zu offensichtlichen Konzertkartengewinnern war alles dabei. In wasserabweisende Stoffe oder Regenmäntel gehüllt, warteten alle auf Sie. Alecia Beth Moore oder besser gesagt: Pink. Diese oftmals fälschlicherweise als lesbisch geschätzte und von der Community gefeierte Rockröhre, die von Anfang der 2000er bis 2012 mit insgesamt 6 Alben und zahlreichen Auszeichnungen die Massen begeisterte. Dementsprechend hoch war an diesem Abend auch die Anzahl der eingesessenen Fans „von früher“. Und so gibt sie sich dann sehr volksnah und kommt vom oberen Rang zu Fuß die Treppe herunter. Selfie hier, Küsschen da, Umarmung dort. Schön, dass ich wieder hier sein darf. Continue Reading

Music

Was sich gehört x Woche 32/2017

(Crooked Colours x „Vera“ Cover Artwork; Bild: PR)

Prettymuch: „Würde es euch etwas ausmachen, wenn wir … ?“
Kummer: „Ne danke uns geht’s nicht so gut in Atlantic City. Kummer und so …“
Sgrow: „Aber ihr müsst doch irgendwas fühlen!“
Und Crooke Colours: „Ey maaaaan beruhigt euch. Go with the flow und alles wird gut!“ Continue Reading

Music

Wenn Models singen

(Cara Delevingne in „Valerian – Die Stadt der Tausend Planeten“; Bild: PR)

Models, die singen, sind wie Sänger, die schauspielern. Es gibt das ein oder andere positive Beispiel, wie etwa Irina Lazareanu, die u.a. mit Sean Lennon auf der Chanel Paris/London-Show 2007 performt hat.
Ein Model, was erst das Schauspielern anfängt und dann in ihrem eigenen Film singt, das ist zumindest neu. Eben das hat Cara Delevingne jetzt ausprobiert. Continue Reading

Music

„I got the money, I got the Time“ – Arcade Fire x „Everything Now“

(Arcade Fire x „Everything Now“; Cover Artwork; Foto: Columbia/Sony)

„I need it, I want it, I can’t live without it“. Das galt bisher vor allem für alle Fans von Arcade Fire, sobald ein neues Album der Kanadier erschien. Ein Grund mehr also, dass wir bereits vor Veröffentlichung (28. Juli) reinhören können und versuchen zu beurteilen, ob der Songtext dem Album alle Ehre macht. Continue Reading

Music

Lust auf Leiden: Lana Del Rey – „Lust for Life“

(Lana Del Rey – „Lust for Life“; Cover Artwork)

Es war vor fünf Jahren, als ein junger Mann (ich) einen Tag vor Veröffentlichung des ersten Lana-Del-Rey-Albums in einen CD-Store ging und fragte, ab wann die CD denn am nächsten Tag zu bekommen sei. „Du hast Glück, ich habe sie schon da. Wenn du es für dich behältst, dann kannst du sie schon mitnehmen.“ Toller Moment für mich und seitdem, aber nicht nur deswegen, war/ist „Born To Die“ eines meiner Lieblingsalben. Damals war das alles natürlich noch neu. Zerhackte Filmschnipsel als Musikvideo, Schlafzimmerblick und die Diskussion, ob die Lippen wirklich so prall sind oder operiert. Drei Alben und fünf Jahre später kommt jetzt „Lust for Life“. Aber so richtig ernst nehmen darf man das mit der Lebenslust nicht. Dafür ist auch dieses Album trotz der ein oder anderen romantischen Anwandlung wieder typisch melancholisch. Continue Reading