All Posts By

Jan Who

Kultur

Gastspiel: West Side Story @ Staatsoper Unter den Linden

(„West Side Story“ by Jerome Robbins, Writer: Jerome Robbins, Director: Joey McKneely, Music: Leonard Bernstein, Design: Paul Gallis, Lighting: Peter Halbsgut, European Tour, 2016, Foto: Johan Persson)

Schaut und hört man sich an diesem zweiten Abend, an dem die „West Side Story“ in der Staatsoper Unter den Linden gastiert, im Saal um, wird eines klar: Hier sitzen vor allem Fans der ersten Stunde. Ältere Pärchen unterhalten sich über die Verfilmung von 1961, über Inszenierungen, die sie in den USA gesehen haben und darüber, wie wohl diese Inszenierung von Joey McKneely aussehen wird. Als das Licht im Saal erlischt und Bernsteins Musik erklingt, sind dann auch sofort alle verzückt. Für Fans ist es also, zumindest dem Eindruck nach, auf jeden Fall eine gelungene Inszenierung. Aber wie sieht es für die anderen aus? Continue Reading

Music

Madonna – „Madame X“

(Madonna – „Madame X“; Bild: Universal Music)

Waffengewalt im Video? Richtig, das hatte schon SIA, die mit „The Greatest“ nach dem Attentat auf einen (schwulen) Nachtclub in Orlando ein Musikvideo darüber machte. Das Video allerdings ging eher subtil und künstlerisch mit der Thematik um. Subtil ist ja eher weniger Madonnas Stärke. Dennoch zeigt diese die Thematik nicht weniger künstlerisch im neuen Video zu „God Control“. Gleich am Anfang des Videos werden hier nämlich sie und ihre Partykollegen erschossen. Dazu läuft im Hintergrund fröhlich der eingängige Diskobeat ihres Songs. Regie führte Jonas Åkerlund, Mastermind hinter Musikvideos wie „Telephone“ (Lady Gaga & Béyonce), „American Life“ (Madonna), „Who’s that chick“ (Rihanna & David Guetta), aber auch „Ich tu dir weh“ (Rammstein) und vielen mehr. Continue Reading

Music

Bitte nicht weinen – The Slow Show x Hard To Hide

(The Slow Show; Foto: Paul Husband)

„Hard To Hide“ ist kitschig und berechnend. Die akustische Version eines Songs, von der Band in einem cleanen Raum gespielt, begleitet von einem Chor, der um sie herum aufgestellt ist. Ähnlich wie im Video zu „When We Were Young“ von Adele, haben solche Settings immer etwas Tragendes und Trauriges… Continue Reading

Kultur

Staatsballett Berlin x Balanchine, Forsythe, Siegal

(Foto: Yan Revazov)

Drei Choreographen und drei Stücke, die verschiedener nicht sein könnten. Die derzeit in der Staatsoper Unter den Linden gezeigten Performances sind nach Aufführungen wie „Doda/Goecke/Duato“ oder auch „Duato/Shechter“ erneut eine gute Möglichkeit, sich modernes und klassisches Ballett anzuschauen, ohne Gefahr zu laufen, sich zu langweilen oder sich bei klassischem Einheitsbrei zu langweilen. Continue Reading

Music

Ivy Flindt – “When You’re Not Around”

(Ivy Flindt: Cate Martin und Micha Holland; Bild: Peter Hönnemann)

Ich bin ja immer dankbar, wenn ich Künstler zugeschickt bekomme, die ich noch nicht kenne. Oder wie in diesem Fall eben verpasst habe. Ivy Flindt’s Debut „In Every Move“ von 2018 ist nämlich komplett an mir vorbeigegangen. Und das trotz fabelhafter Besprechungen und Kritiken. Ein Glück, dass das Duo – bestehend aus Cate Martin und Micha Holland – nun seine neue Single „When You’re Not Around“ veröffentlicht. Continue Reading

Music

Greyson Chance x „Shut Up“

(Greyson Chance; Bild: PR)

Nein, Greyson Chance wird nicht nur gefeatured, weil er bei Ellen als kleiner Knirps „Paparazzi“ von Lady Gaga performt hat, oder weil wir alles gut finden, was aus der LSBTTIQ-Szene kommt. Eigentlich hätte ich ihn fast gar nicht gefeatured, weil ich das Cover seines Debuts „Portraits“ erschreckend finde. Das war natürlich ein Scherz. Continue Reading

Music

FEWS x „Into Red“

(FEWS, „Into Red“, Cover Artwork; Bild: FEWS)

Schweden meets USA. So ist die Zusammenstellung von FEWS nicht nur in der Bandzusammenstellung erkennbar. „Into Red“ klingt daher auch so schön, wie alles, was aus Schweden kommt und gleichzeitig so schmutzig, wie es Amerika nur sein kann. Genauso abwechslungsreich ist eben auch das gesamte Album und bewegt sich irgendwo zwischen Post-Punk, Krautrock und Noise-Pop. Besonders hervorzuheben sind „More than Ever“, „Paradiso“ oder auch „Fiction“, was sogar komplett ohne Lyrics auskommt und ein wenig an DIIV erinnert. Continue Reading