Browsing Tag

Gesellschaft

News

Leïla Menchari – Schaufenster der Träume

(Courtesy of Hermès: L‘Annee du Cheval 1993 Leïla Menchari Photo: Guillaume de Laubier. Archives Hermès Paris)

Die Frau, die mich schon als Kind vor ihren fantastischen Schaufenstern für das Haus Hermès in der Rue du Faubourg Saint Honoré in Paris träumen ließ, starb jetzt 93-jährig in Paris. Ein Grund, der berühmtesten Schaufenstergestalterin eine Hommage zu widmen. Eigentlich trifft dieser Begriff sie gar nicht, denn sie war viel mehr eine Träumerin, die uns das zeigte, wovon die meisten noch nicht einmal zu träumen wagten. Visionärin des Schönen schuf sie mit ihren Auslagen eine Pilgerstätte für alle Schaufensterdekorateure der Welt und die Visitenkarte des Hauses Hermès über das man Jahrzehnte sprach. Aber ihre Kunst lag nicht nur in den großartigen Fantasien und Szenarien, die sie jede Saison neu erdachte, sondern passend zu den Kollektionen wurden Hunderte Gegenstände und Objekte zu den Jahresthemen extra angefertigt. Ob der Fuß des Götterboten Olymp oder ein weißes lebensgroßes Nashorn aus weißem Leder, nichts schien unmöglich für die Ateliers anzufertigen, was sich diese charmante Frau ausdachte, die 1927 in Tunis geboren wurde.

Continue Reading

Allgemein Inspiration Interieur Porzellan

Dior Maison – Zuhause mit Christian Dior

(Courtesy of Dior Maison 2020 – Copacabana by Cordelia de Castellane

„In einem Haus zu leben, das nicht widerspiegelt, wer man ist, ist ein bisschen so, als würde man die Kleidung eines anderen tragen.“ – Christian Dior

Wenn man wie Christian Dior nicht nur ein genialer Modeschöpfer war, sondern auch ein Ästhet auf ganzer Linie, dann ist es nicht verwunderlich, dass er auch immer seine Umgebung verschönern wollte. Schon als Kind in Granville war er begeistert von den Arrangements auf den Tischen der großbürgerlichen Villa und half seiner Mutter beim Arrangieren der Blumen aus dem hauseigenen Garten und bewunderte den schön gedeckten Tisch mit kostbarem Sèvres Porzellan. Später als er seine Galerie hatte, lernte er Inneneinrichter wie Georges Geffroy oder Künstler wie Christian Bérard kennen, stromerte über Flohmärkte oder zu Antiquitätenhändlern, um seiner Wohnung seinen persönlichen Stil zu verleihen.

Continue Reading

News

Karl forever 2019 – Grand Palais Paris

(Karl forever 2019 Grand Palais; Bild: David Atlan)

Als Hommage für das Jahrhundertgenie Karl Lagerfeld fand am vergangenen Donnerstag im Pariser Grand Palais die gemeinsam von den Marken Chanel, Fendi und Karl Lagerfeld eingeladene Gedenkfeier statt.
Einerseits um ihn und sein Werk zu würdigen, aber auch um mit vielen Mitarbeitern, Freunden, Prominenten und den Inhabern der einzelnen Häuser auf die Zukunft anzustoßen, so wie er sich es immer gewünscht hatte, denn nichts liebte Lagerfeld so sehr wie die Zukunft zu kreieren. Das schwarz-weiß Dekor von dem kanadischen Opernregisseur Robert Carsen genau so erdacht, wie die 56 großen Lagerfeld Porträts, die das gesamte Grand Palais wie eine übermächtige Lagerfeld-Galerie erscheinen ließen. Bilder, die wir alle kennen.
Ob sein Debüt bei Jean Patou mit dicker James-Dean-Haartolle und schmolligen Lippen, Porträts von Helmut Newton in seiner 18. Jahrhundertwohnung oder Karl lachend mit seinen Freunden in der Brasserie Lipp. Lagerfeld in allen Aggregatzuständen, Aug in Aug mit allen, die gekommen waren, um ihn zu ehren.
Das Who-is-who der Pariser Gesellschaft erschien an diesem Abend fast vollständig. Und weil Lagerfeld das Spiel der Gesellschaft und seiner Branche so liebte, erklangen beim Hinsetzen viele seiner klassischen Lieblingsmusikstücke – ob Bachs Cembalo Konzerte, die er schon in seinem Kinderzimmer vor einer Kopie von Adolph von Menzels „Tafelrunde in Sanssouci“ gern hörte bis zu „Le Sacre du Printemps“ von Igor Strawinski.

Continue Reading

Gesellschaft

50 Mütter, 50 Kinder, ein Extrachromosom und der Welt-Down-Syndrom-Tag

(Bild: Screenshot „50 Mums | 50 Kids | 1 Extra Chromosome“)

Heute ist wieder Welt-Down-Syndrom-Tag, also der Tag, der das öffentliche Bewusstsein für die Thematik des Down-Syndroms steigern soll.
Jeder kennt das: Ging man früher spazieren, begegneten einem relativ häufig Menschen mit Behinderung. Weil es aber immer einfacher wird, Behinderungen und Fehlbildungen schon im Mutterleib festzustellen, werden Menschen mit angeborenen Behinderungen weniger. Man geht davon aus, dass sich 90 % der werdenden Eltern gegen ein Kind mit Trisomie und für einen Schwangerschaftsabbruch entscheiden. Es gibt keine zeitliche Begrenzung für diesen Schritt, d.h. „Spätabtreibungen“ sind legal. Einige halten das für Selektion – andere verweisen auf das Selbstbestimmungsrecht …
Am Ende des Tages muss jede Frau selbst entscheiden, ob eine Abtreibung vorgenommen wird oder nicht. Ein Schritt, der von niemanden zu bewerten ist. Was hingegen zu bewerten ist, ist die Wortwahl einiger Menschen …

Continue Reading

News

Die Trump-Suite in Hamburg

(Bild: Stephan Lemke)

Glaubt man den Gerüchten, nächtigt Donald Trump während des G20-Gipfels in Hamburg im Gästehaus des Senats. Bestätigt wurde natürlich die Unterbringung natürlich nicht, wobei das Polizeiaufgebot rund um die schmucke Villa an der Außenalster eine eindeutige Sprache spricht.
Nicht wenige Hamburger sind genervt von den Einschränkungen und dem Aufwand, der zum Schutz der G20-Gäste betrieben wird – an einen ruhigen Schlaf ist seit letzter Nacht nicht mehr zu denken, da die Innenstadt, in der wir in Rufweite zur Bundeskanzlerin, die im Hotel „Atlantic“ unterkommen wird, wohnen, rund um die Uhr von Hubschraubern überwacht wird. Ich persönlich habe nichts gegen den G20-Gipfel an sich – es gibt sicher viel zu besprechen. Was den Gipfel aber problematisch macht, sind die Umstände, unter denen Sicherheitsvorkehrungen umgesetzt werden. Ihr werdet es in den letzten Tagen in den Medien mitbekommen haben …
Man kann dem G20-Gipfel auf vielfältige Art und Weise begegnen; auch, wie im Falle des 25hours Hotels „Altes Hafenamt“ in der Hafencity, mit Humor.

Continue Reading

Styling

Was soll man denn dazu anziehen? Heute: die „Ehe für alle“

(Ludovic Bertron from New York City, USA – Regenbogenflagge; CC BY 2.0)

Das muss man sich mal vorstellen – war die „Ehe für alle“ noch vor wenigen Jahren ein grummeliges Bauchgefühl der Kanzlerin, machte Angela Merkel vor einigen Tagen die Rolle rückwärts. Von einer „Gewissensentscheidung“ war fortan die Rede, über die dank der SPD morgen abgestimmt wird – ihr werdet es mitbekommen haben. Wenn der Bundestag dann zustimmt, wovon ich ausgehe, muss das Gesetz in den kommenden Wochen vom Bundesrat verabschiedet werden. Fertig! Es könnte so einfach sein …
Die Dynamik, die die Diskussion um die „Ehe für alle“ in den letzten Tagen entwickelte, scheinen der Bundeskanzlerin mittlerweile aber nicht mehr ganz geheuer: “ „Mir ist es fremd, wie eine solche Entscheidung genau in dem Moment, als sich die realistische Aussicht auf ein fraktionsübergreifendes Vorgehen ergab, in eine parteipolitische Auseinandersetzung gezogen wurde“, sagte sie der Wirtschaftswoche. „Das ist traurig und es ist vor allem auch völlig unnötig.“ Ja, wie jetzt? Wurden nicht immer wieder von der Regierung Gesetzentwürfe der Opposition und des Bundesrates zur Öffnung der Ehe vertagt? Gab es in den letzten Jahren nicht genug Möglichkeiten für ein „fraktionsübergreifendes Vorgehen“?

Continue Reading

News

Size Zero Ade?

(Gewichtsklassen in Abhängigkeit von Körpermasse und Körpergröße (nach nebenstehenden BMI-Angaben) Bild: Gemeinfrei)

Noch während ich die Überschrift für diesen kurzen Beitrag geschrieben habe, fällt mir auf: heikles Thema, Sache und beinahe schon tot diskutiert. Es geht wieder einmal, wie könnte es in der Modebranche auch anders sein, um das Thema Magerwahn. Viele Models (natürlich nicht alle, das lässt sich per se nämlich nicht pauschalisieren) sind zu dünn, basta! Da gibt es nicht viel drum herum zu reden, und wenn Modehäuser wie Yves Saint Laurent absurd dürre Mädchen für ihre Kampagnen casten, ist der Aufschrei berechtigterweise groß. Wenn dann auch noch die Highstreet-Ketten daran anknüpfen – bekanntermaßen sind diese noch mal um Ecken näher dran an vorbilderhungrigen Teenagern –, wie zuletzt Zara mit der irrwitzigen „Love your curves“-Kampagne (zu sehen: Models ohne jegliche Kurve), kann man nur noch den Kopf schütteln.

Continue Reading

News

Augen auf beim Klamottenkauf: Heute beginnt die Fashion Revolution Week

(Bild: Fashion Revolution; Press)

Da saßen wir nun und die Stimmung war im Keller: Vor einigen Tagen zappten Blomquist und ich eher durch Zufall bei Netflix auf „The True Cost – Der Preis der Mode“. Klar, die Dokumentation kannte ich zumindest vom Namen her und wusste, dass sie sich auf die Suche nach Antworten begab, warum Kleidung so billig sein kann.
Den eigentlichen Preis, auch meiner Klamotten, zahlen die Arbeiter aus Bangladesch – und der ist wesentlich höher, als die paar Euro, die das T-Shirt kostet: Mehr als 1.130 Fabrikarbeiter starben allein 2013 in den Trümmern eines Fabrikeinsturzes in Rana Plaza. Die Krux: Auch die Labels, die allein durch einen höheren Preis gerechtere Löhne und Arbeitsbedingungen suggerieren, sind meist kein Stück besser. Was also dem Endverbraucher bleibt, ist ein sehr bewusster Umgang mit Kleidung. Braucht man wirklich die zehnte Jeans, nur weil die Farbe etwas anders ist, als die, von den Hosen, die im Kleiderschrank liegen? Nein, die Jeans braucht man sicher nicht. Die einzige Möglichkeit, die es also gibt, ist der bewusste Konsum – weniger ist manchmal eben doch mehr.

Continue Reading

Meinung

Einstehen, dagegen gehen!

So, da sind wir nun. Trump ist Präsident der Vereinigten Staaten geworden, Pauken und Trompeten des Protests haben geklungen. Haben sämtliche Kanäle der Sozialen Medien bespielt und konnten so ein paar Tage die Masse beschallen. Dann wurde es ruhiger, leider etwas zu ruhig. Da war plötzlich nicht mehr viel zu hören von scharfem Geschoss und dem (Wieder-)Erwachen eines politischen Geistes – die Modebranche verbiss sich an der Outfitauswahl der First Lady. Erst war ich bestürzt über die, plötzlich vermehrt auftretenden Headlines à la „Die Designer X,Y & Z fühlen sich geehrt Frau Trump einkleiden zu dürfen“. Schließlich hatte ich an dieser Stelle auch schon darüber geschrieben. Auch wenn ich differenzieren kann, was und wie ich damit als Autor von der Relevanz her einzuordnen habe. Als es dann nur noch um die ewig nervige Kleiderwahl ging, als ich immer wieder hörte „so ist es jetzt einfach“, dachte ich mir: Okay, so geht das also schrittweise und schleichend mit der Akzeptanz. Wundert es irgendwen? Schließlich reden wir von der (manchmal leider zurecht) als oberflächlich verschrienen Modebranche!

Continue Reading

Meinung

Wie ich die Medien hasse

(Einfach mal abschalten … Testbild; Rotkaeppchen68; CC BY-SA 3.0)

Boris Becker also auch – der ehemalige Tennisspieler ist also auch Berliner. Das weiß ich nicht, weil ich ihn kenne und er es mir gesagt hat, sondern weil ich heute zufällig Radio gehört habe. NDR fand es erwähnenswert, was Becker und andere Prominente auf Twitter zu den Ereignissen in Berlin gepostet haben.
Seit gestern Abend Spekulationen nonstop. Wie ich die Medien dafür hasse. Nicht nur, dass sie ihr Reputation verspielen, nein. Nicht-Themen werden aufgeblasen, nur um die geifernde Fangemeinde mit „News“ zu versorgen. Kein Wunder, wenn die Stimmung hochkocht und Ängste geschürt werden.

Continue Reading