Browsing Category

Interieur

Interieur

Alle Tassen im Schrank

(Bild: © Acne Studios)

Man hat zwar nicht drauf gewartet und es fehlt das Konzept, aber hübsch ist es trotzdem, was Acne Studios seit einigen Tagen in einer sehr limitierten Interieurkollektion anbietet: Kissenbezüge, eine Wolldecke und jede Menge Becher. Meiner Meinung nach fehlen zumindest noch Teller und vielleicht sogar Gläser, um dem Oberbegriff ‚Interieur‘ gerecht zu werden. Sei’s drum …
So kann der geneigte Kunde von Carl Sandgren handgefertigte Becher kaufen, die in den verschiedenen Farben und Prints von den Schals der Herbst/Winter-Kollektion 2018 inspiriert wurden. Fans des skandinavischen Designs werden über diesen kleinen Umstand hinwegsehen. Continue Reading

Interieur

Pradair

(Aufblasbarer Hocker von Verner Panton / Verpan für Prada; Bild: Courtesy of Prada/Verpan)

Vor einigen Monaten sprachen wir schon am Rande einer Prada-Schau über die aufblasbaren Hocker von Verner Panton. Die Denkfabrik AMO, die an das Architekturbüro des niederländischen Architekten und Pritzker-Preisträgers Rem Koolhaas, OMA, angeschlossen ist, verantwortete damals das Setdesign der Prada Frühling/Sommer-Kollektion für 2019.
Der gesamte Raum in der Mailänder Via Fogazzaro wurde mit lichtdurchlässigen Folien bedeckt, um so der Schau eine psychedelische, ja, mystische Atmosphäre zu verleihen. Um das Set zu vervollständigen, wählte AMO die aufblasbaren Hocker von Verner Panton, die nun in einer Neuauflage von Verpan für Prada produziert wurden. Continue Reading

Interieur

Marc Newson entwirft Duftkerzen für Louis Vuitton

Es gibt Designer, die fleißig sind und solche, die am laufenden Band gute Linien in verschiedenen Bereichen lancieren können. Zu letzteren Tausendsassas zählt Marc Newson, den das TIME Magazine zu einem der „100 einflussreichsten Menschen der Welt“ kürte und den selbst Queen Elizabeth II. zum „CBE“ (Commander of the Order of the British Empire) ernannte. Continue Reading

Interieur

Couch-Gedanken

(„Fifty“; Bild: NEO/CRAFT)

Moin, ich bin zurück bei Horstson und werde das Gefühl nicht los, dass seit meinem letzten Artikel Hundert Wochen verstrichen sind. Seitdem haben sich die Masterarbeit glücklicherweise vom Schreibtisch, die Jogginghose im Schrank und Schweißperlen von der Stirn verabschiedet. „Gar nicht mal so toll“, lassen sich die letzten Wochen/ Monate kurz und knapp zusammenfassen, das steht fest. Jetzt wird alles besser, bald habe ich – nach ein paar finalen mündlichen Prüfungen – das Zertifikat in der Hand und kann Adieu zum Universitätsalltag sagen. Eigentlich sollte man an dieser Stelle in die Luft schnellen und Freudensprünge machen, naja. Zumindest ist das meist der Fall, wenn man einen Plan im Hinterkopf hat: Habe ich jedoch (noch) nicht so richtig! Klar, Bewerbungen werden im Stundentakt rausgeschickt und doch tut sich nicht immer sofort etwas… Continue Reading

Interieur

More Décor

(„Gucci Décor“-Kollektion; Illustrated by Alex Merry)

Modelektion 1: Trage niemals und unter gar keinen Umständen einen Komplettlook. Das, was in der Mode gilt und was wir natürlich alle beherzigen, versteht sich auch bei den eigenen vier Wänden. Jedes Zimmer, und sei es noch so klein, lebt durch einen Stilbruch oder, das ist dann sogar noch besser, durch ganz viele Stilbrüche.
Ganz ähnlich ist die Idee hinter der „Gucci Décor“-Kollektion. Alessandro Michele sorgt eben nicht für einen ganzheitlichen heimischen Look, sondert liefert Elemente, mit denen Lebensräume persönlich gestaltet werden können – also kein Gucci-Komplettlook für die Wohnung. Gott sei Dank, möchte ich da mal in Richtung Mailand sagen.
Die „Gucci Décor“-Kollektion greift auch beim zweiten Durchgang (ihre Premiere feierte die Interieurlinie vergangenes Jahr) bekannte Laufstegmotive des Hauses auf. Das Ergebnis: eine wilde Kombination aus Farben, Mustern und Designs, bei der es nur eine Regel zu geben scheint: Bunt muss es sein, was auch durchs Lookbook – illustriert von Alex Merry – unterstrichen wird. Continue Reading

Interieur

Tischlein deck‘ Dich

(„Camo“; Bild: NEO/CRAFT)

Nanu, warum war es bloß so still hier? Ehrlich gesagt habe ich die letzten anderthalb Wochen mit unüberbrückbaren (Internet-)Differenzen zu kämpfen gehabt. Soviel sei verraten: Noch immer habe ich kein festes Netz, muss abwechselnd beim Coffee Shop schnorren oder mein Handy-Datenvolumen innerhalb weniger Tage schonungslos leersaugen. Damit es aber nicht ganz zum Stillstand kommt, lasse ich euch heute an einem meiner liebsten Hobbies teilhaben, dem Hang zum Einrichten. Ich bin ein König der Luftschlösser, habe sämtliche Interieur-Zeitschriften abonniert und nutze die viele Offline-Zeit in Kalifornien, um reichlich Inspiration für mein zukünftiges Ferienhaus anno 2074 zu tanken. Man kann ja schließlich nie früh genug mit der Planung anfangen, vielleicht klappt es ja auch schon eher oder der Traum von der eigenen Wohnung/ Haus wird früher Wirklichkeit. Continue Reading

Interieur

Paul Smith kooperiert mit der dänischen Designikone Finn Juhl

(Bild: Paul Smith)

In der Londoner Albermale Street gibt es pünktlich zur Design Week das neueste Möbelprojekt von Sir Paul Smith zu sehen. Darüber hinaus wird das Werk eines Designer geehrt, den Paul Smith schon immer verehrt und dessen Werk exemplarisch für dänisches Design steht: Finn Juhl.
„Manche Länder sind für ihr gutes Essen bekannt und manche herausragende Sportnationen; die Dänen stehen für modernes Design und das schon seit über hundert Jahren und zeitlose Klassik, die kein Datum zu haben scheint“, so Smith. Continue Reading

Interieur

Hibbelig auf Ypperlig

(Ikea „Ypperlig“; Bild: Courtesy of Inter IKEA Systems B.V. 2017)

Wenn ein Möbelkonzern (Ikea) mit einer Designfirma, die hauptsächlich Möbelstücke gestaltet (HAY), kooperiert, lohnt sich auf jeden Fall ein genauerer Blick.
Hinter HAY verbergen sich Mette und Rolf Hay. Das Augenmerk liegt seit der Gründung im Jahr 2002 auf modernem Wohndesign unter Nutzung industrieller Herstellungsmethoden, wobei sich das Ehepaar dabei von Architektur, Mode und Kunst inspirieren lässt. Für mich wirkt HAY immer ein wenig wie die mobiliare Antwort auf COS – nur eben für die Wohnung. So hat es mich auch nicht verwundert, dass COS und HAY vor einigen Jahren kooperiert haben.
Das Ergebnis der Zusammenarbeit zwischen Ikea und HAY sind Möbelstücke mit geradlinigem, funktionellem und irgendwie ästhetischem Design, die allesamt, und das lässt sich nicht wegdiskutieren, einen sehr skandinavischen Touch haben. Das mag gerade irgendwie modern sein, sieht in der Masse aber immer etwas uninspiriert aus – die Dosis macht eben das Gift. Continue Reading

Interieur

Olivier van Herpt entwirft Vasen für COS

(Olivier van Herpt für COS; Bild: COS)

Ausnahmslos alle Horstson-Leser wissen, dass COS ein ausgesprochen ausgeprägtes Faible für Kunst hat – so sponserte das Label im letzten Jahr die Retrospektive der amerikanischen Künstlerin Agnes Martin im Guggenheim Museum New York, realisierte ein Projekt mit den Arbeiten von Donald Judd und kooperierte anlässlich des Gallery Weekend mit dem Installationskünstler Michael Sailstorfer.
Nun hat COS den niederländischen Designer Olivier van Herpt beauftragt, eine limitierte Edition von sechs Vasen zu kreieren, die von der Spring/Summer 2017 Kollektion inspiriert sind. Continue Reading

Interieur

Salone del Mobile Milano – Hermès Maison in La Pelota

(Boîte Mille Jeux; Bild: Maud Remy-Lonvis, Studio des fleurs © Hermès Paris 2017)

Der diesjährige Salone del Mobile in Mailand war eine der innovativsten und meist besuchten Messen der letzten Jahre. Außer auf dem riesigen Messegelände in Rho, wo alle internationalen Möbelhersteller und in diesem Jahr mit der Euroluce auch alles, was im Bereich Licht und Leuchten global eine Rolle spielt, vertreten sind, gibt es überall in der Stadt spektakuläre Präsentationen. Meist finde diese an sonst nicht zugänglichen Locations statt. Sie werden während des Salone del Mobile angemietet und manchmal ist es fast interessanter als die Objekte, Zugang zu längst geschlossenen Kinos, der Wohnung Leonardo da Vincis oder auch in die Palazzi von Mailänder Adelsfamilien, die wohnen, als wäre die Zeit in einem Visconti-Film stehen geblieben, zu bekommen. Continue Reading