Browsing Tag

Tom Ford

Männermode

Wenn ich ein sehr stilaffiner Mann in meinen 40ern, 50ern oder 60ern wäre x Monte Durham von Bridals by Lori

Monte Durham; Bild: © PR; mit freundlicher Genehmigung

Ihr dürft mich ruhig für verrückt halten … da muss ich dann eben durch.
Monte Durham ist der Chefstylist des Ladens Bridals by Lori, den man außerhalb von Atlanta und den USA durch das Format „Say Yes tot he dress“, Bridals by Lori, kennt.
Ich finde Brautkleider schon mein ganzes Leben lang an mir schrecklich, aber erstens habe ich ganz sicher nicht recht und zweitens fiel mir beim Zappen der exaltierte Modestil Montes sehr, sehr positiv auf. Möglicherweise fehlte mir zum rechten Zeitpunkt nur die exzellente Beratung.
Der Mann hebt sich mit seinem Kleidungsstil und der eleganten Gesamterscheinung von allem Herkömmlichen oder gar Langweiligem ab. Und genau das möchte ich in diesem kleinen Bericht, der nur einer gewissen Kurzweil dienen soll, würdigen.

Continue Reading

Männermode

Inspiriert vom sehr attraktiven Mann aus der Villeroy & Boch Werbung x Back To Papa Was A Rolling Stone

(Villeroy & Boch; „Liebe Deine Zeit“-Kampagne; Bild: Villeroy & Boch)

Bei mir fällt das wahrscheinlich unter Berufskrankheit, aber wann kommt das schon mal vor, dass man bei Werbung für solides deutsches Porzellan auf die Klamotten des Presenters guckt?
Genau jetzt könnte sich das für Männer, die mal wieder was in Farbe tragen wollen, lohnen. Man sieht damit auf unaufdringliche Art gut angezogen aus; setzt damit ein farbliches Ausrufezeichen.

Continue Reading

Männermode

Tom Ford Frühjahr-Sommer 2022: DiscoDisco x Goldrush x SilverFever

Discokugel Spiegelkugel in einem Club in Hamburg

Es ist Jahre her, dass ich mit einem oder beiden Augen auf solche Show-Klamotten geschielt habe. Da hatte John Travolta noch eine richtige Matte … In meinem Job kann ich das jedenfalls nicht tragen. Aber was kann ich schon dagegen unternehmen, dass es mich geradezu reflexhaft in einen Silber- und Goldrausch versetzte, als ich die Runway-Show von Tom Ford mehr als einmal geguckt hatte.
Die Pandemie wirkt sich nicht bei allen Designern so aus, dass die Lust auf Glamour und vernunftbedingt wegtherapiert wird. Tom Ford war das von Beginn an und ist immer noch einer der besten. Er beherrscht alle Genres …
Mit dieser Frühjahrs- und Sommerkollektion 2022 wird uns Mut gemacht, uns zu gönnen, auch mal total auffallend und nicht schlicht gekleidet zu sein. Mehr Glanz und Edelmetallfarben gehen fast nicht.

Continue Reading

Styling

Was soll man denn dazu anziehen? Heute: Die Panda-Schlappen von Vetements

Panda-Schlappen von Vetements (über Vetements)

Ja, das da oben sind Schuhe, bzw., um genau zu sein, Schlappen in Panda-Form. Nun sind €1.590 viel zu teuer, um sie nur zuhause anzuziehen, also müssen Looks her, die durch die Schuhe einen gekonnten Bruch bekommen. In der Tasche kann man ja immer ein Wechselpaar dabei haben, für den Fall, dass es mal etwas formeller sein sollte …

Continue Reading

Männermode

Alles kommt wieder: Flower Power

(Bild: Mr. Porter)

Manchmal muss man wirklich öfter als einmal hinsehen, um das Schöne auch zu erkennen … auf den ersten Blick hat sich mir nicht erschlossen, dass dieses Hemd unbedingt gezeigt werden müsste. Wir schreiben Horstson nun schon elf Jahre (dieser Beitrag ist übrigens der 7096. Artikel) und auch wenn Tag für Tag überraschende News ins Postfach eintrudeln, eins ist sicher: Alles kommt wieder. Einen Beweis für diese steile These liefert die Kapaselkollektion, die Tom Ford für Mr. Porter designt hat. Zwischen den insgesamt 55 Teilen finden sich nämlich einige, die ein Blumendesign zitieren, dass Erinnerungen an die 1960er- und 1970er-Jahre weckt. Die Inspiration holte sich Tom Ford durch das Los Angeles der damaligen Zeit.

Continue Reading

Styling

Was soll man denn dazu anziehen? Heute: Das Silvester-Special

Wie so manch andere werden sich dieser Tage auch die Horstson-Leser Gedanken über ihr Silvesteroutfit machen – immer im Hinterkopf ein spektakulärer Auftritt im Nachtleben, ohne pyrotechnische Effekte, mit dem sie ihre modische Haltung rückblickend für das abgelaufene Jahr und vorausschauend auf das kommende Jahr zugleich unter Beweis stellen können.
Als Personal Shopper habe ich mich durch die Onlinestores geklickt, um hier gleich zwei Silvesteroutfits abzuliefern, mit denen man praktisch auf jeder Party glänzen kann. Für diejenigen unter Euch, die lieber im Bett liegen bleiben aber nicht auf Stil und Klasse verzichten wollen, habe ich mir auch ein Styling überlegt. Das Geld, was so manch einer in Silvesterböller investiert, kann man dann ganz getrost in ein Champagnerglas für 2.750 Euro investieren, oder?

Continue Reading

Styling

Was soll man denn dazu anziehen? Heute: Sneaker von 11 by Boris Bidjan Saberi

(Sneaker von 11 by Boris Bidjan Saberi; Bild: Ssense)

Zugegeben: Man kann einer Linie einen einfachere Bezeichnung geben als „11 by Boris Bidjan Saberi“, allerdings ergänzte der halb deutsche, halb persische Modedesigner Saberi nicht ohne Grund seinen Namen um „11 by“. Für den am 11. September 1978 in München geborene Sohn eines persischen Vaters und einer deutschen Mutter spielen diese biografischen Faktoren eine grundlegende Rolle: Sie verbinden duale Systeme wie die Traditionen des West/Mittleren Ostens sowie formale und formlose Kleidung mit der Leidenschaft des Designers für Numerologie.
Boris Bidjan Saberi, der übrigens seit 2014 offizielles Mitglied der Chambre Maskulin der Federation Française de la Couture ist, lieferte mit obigem Sneaker ein Design ab, das uns auf Anhieb gefiel, allerdings auch zum Grübeln brachte: Wie wird man einem solchen Schuh gerecht, wenn es einerseits nicht nur Jeans und Sweatshirt sein soll, aber auf der anderen Seite auch nicht zu konzeptionell? Wir liefern hier einige Ideen …

Continue Reading

Styling

Was soll man denn dazu anziehen? Heute: die Tassel Loafer von Prada

(Tassel Loafer von Prada)

Diese Schmuckstücke von Prada – aus schwarz-glänzendem Leder mit Troddeln und Zierdetail aus Ziegenfell – traten gerade in mein Leben. Okay, bisher haben sie nur einen kleinen Schritt gemacht und sind in meinem virtuellen Einkaufswagen gelandet. Aber die wären doch eine Investition wert, oder? Immerhin sind sie auf eine schräge Art klassisch. Auf eine andere Art sind sie aber einfach nur schräg.
Wenn ich sie kaufen würde, könnte ich sie zum Beispiel so kombinieren:

Continue Reading

Gesellschaft

Kleidgewordene Abfuhr

(Tom Ford, 2009; Bild: Nicogenin;CC BY-SA 2.0)

Die amerikanische Bevölkerung hat gewählt, das ist vermutlich an niemanden vorbeigezogen. Donald Trump spuckt seitdem als designierter Präsident der Vereinigten Staaten durch Funk, Fernsehen und Internet. Soweit, so überhaupt nicht gut. Wie zu befürchten brach eine Welle der Empörung über Deutschland, Europa, ach was, die ganze Welt ein. Genauso schnell wie sie kam und uns allesamt nass machte, ebbte sie jedoch auch wieder ab. Mittlerweile wird bei dem Thema zwar noch standardmäßig der Kopf geschüttelt, aber selten mit erhobenen Zeigefinger Richtung Kopf getippt. „Hello, hello! Was ist bloß los, liebe Welt und Bürger?“, denke ich mir und kann es noch immer nicht fassen. Keinesfalls in arroganter Haltung, vielmehr in Hinblick darauf, dass ich versuche, die Wählerschaft zu verstehen. Den Entscheidungswillen der Amis sollte man nicht infrage stellen und statt resigniert zu verdrängen – Schlagzeilenstellenwerte à la Lombardi-Doku statt Nachrichten von Übersee zeigen das mehr als deutlich –, sollte man nach Ursachen für die Ängste der Bürger forschen. Schließlich stehen auch bei uns Wahlen an, mir bibbert es vor 2017. Ich übe mich im Schockstarre vermeiden und Ursachensuchen, Nachahmen gewünscht!

Continue Reading

Ausstellung

Gucci Museum Florenz – Hommage an Tom Ford

(Bild: Courtesy of Gucci)

Eine der wirklichen Moderevolutionen der Neunziger Jahre war, als der aus Texas stammende Tom Ford durch die Vermittlung von Dawn Mello zum verstaubten Societylabel Gucci kam. In den Siebziger Jahren verkam die Marke durch familiäre Querelen zum Duty-free-Label und setzte kaum noch Impulse. Doch als Tom Ford bei Gucci den Posten des Designers übernahm, begann die Revitalisierung des Brands. Es gilt seitdem, dass man durch totale Brüche auch totgesagte Labels revitalisieren kann. Nachdem es in den Achtziger Jahren das erste Mal gelang, ein Haus zu modernisieren – Karl Lagerfeld fing damals bei CHANEL an – verhalf der damals noch unbekannte Ford Gucci durch eine Mischung aus New Yorker Jetset-Stil, Studio 54-Athmosphäre und einer gehörigen Portion Sex zum Innovationslabel.

Continue Reading