Music

Harry Styles x „Harry Styles“

(Harry Styles x „Harry Styles“; Bild: PR)

Ich nehme es gern vorweg: Harry Styles ist NICHT der neue David Bowie, auch wenn man das seit Erscheinen seines ersten Soloalbums schon vereinzelt lesen konnte. Vielmehr ist Harry Styles ein aktuelles Beispiel dafür, wie man sich gekonnt von jeglichem Boyband-Bullshit (sorry Girls) distanzieren und musikalisch neu positionieren kann. Ähnlich ging es auch seinem Bandkollegen Zayn Malik. Dieser allerdings macht eher durch seine Liaison mit Gigi Hadid bzw. einem S+M-Filmchen Chartkracher mit Taylor Swift von sich reden. Ach und natürlich die grandiose Kollaboration vom ihm und M.I.A., die wir euch schon einmal vorgestellt haben. Aber zurück zu Harry.

Schon mit der ersten Single „Sign Of The Times“ machte er klar: Achtung, Harry Styles ist nicht mehr der Alte. Diverse Liveauftritte bei SNL oder Jimmy Fallon, bei denen er hohe Töne auch mal verfehlte, untermauerten den Weg zum „ernstzunehmenden Künstler“ zunehmend. Mit wuscheliger Mähne, leichtem Goldschmuck und in dandyeske Outfits gehüllt, bahnt er sich also derzeit den Weg zu seiner neuen Karriere als großer Solokünstler. Aber was kann das Debut wirklich?
„Meet Me In The Hallway“ und die eben erwähnte Debutsingle „Sign Of The Times“ bilden den eher ruhigen Einstieg in das Album. Das schlägt bei „Carolina“ dann um in charttauglichen Countrypop. Überhaupt ist das ganze Album charttauglich, denn anecken will er natürlich nicht. Das macht, zumindest bei diesem Album, nichts aus. „Two Ghosts“ hätte auch von Taylor Swift kommen können und „Sweet Creature“ hätte er sich rein theoretisch sparen können. Von „Only Angel“ könnte es auf dem Album noch etwas mehr sein, wird man hier doch am Anfang von Chorälen in die Irre geführt, bevor Harry dann aufdreht. Der ebenfalls Live bereits anfangs vorgestellte Song „Ever Since New York“ ist zwar nicht aufregend, aber sehr schön. Das einzige Stück, was zumindest ich ihm vom Sound her nicht abnehme, ist „Woman“. Da muss der Harry noch etwas reinwachsen. Wenn das aber so weitergeht mit ihm, mache ich mir da keine Sorgen.

Harry Styles „Sign Of The Times“

Harry Styles „Sign Of The Times“ Live @ SNL

Harry Styles „Ever Since New York Live“ Live @ SNL

  • Horst
    22. Mai 2017 at 09:36

    Die Entwicklung (bzw. meine Wahrnehmung) ist ziemlich beeindruckend! #fan