Werbung - In Kooperation mit Taschen Verlag

Hi Hexe!

Psyché Ophiuchus, Ritual, Frankreich 2019. In der Abenddämmerung findet in Fairy Glen auf der Isle of Skye ein zeremonieller Kreis statt, der eine schützende Barriere bildet, innerhalb derer Riten mit heiligen Beschwörungen bestimmte Energien beschwören; © Psyché Ophiuchus

Hexenwerk, Hexentanz, Hexenhaus – Hexen tauchen im Alltag häufig auf. Und sonst? Dass Hexen hexen ist spätestens seit dem Komödienklassiker bekannt, der auf dem gleichnamigen Kinderbuch von Roald Dahl basiert. Vielleicht führt der ein oder andere noch „Hexe“ als Schimpfwort im Munde. Aber das war es dann auch schon. Der Taschen Verlag veröffentlicht nun mit „Hexenkunst. Bibliothek der Esoterik“ ein Buch, das die komplexe Geschichte der Hexenkunst, die sich von den Mythen uralter Göttinnen bis zu den Werken moderner Künstler und Aktivisten erstreckt, in den Fokus rückt. Zugleich bietet es einen guten Überblick über die jahrhundertealte Tradition.

Jessica Hundley schuf zusammen mit der Autorin, Forscherin und Hexenexpertin Pam Grossman dieses Buch, das in die komplexen Symboliken der Hexentraditionen eintaucht und sie mithilfe der Kunstgeschichte erkundet – denn die Hexe ist nicht „nur“ eine mit Zauberkräften ausgestattete (und oftmals böse) Frau, sondern eine Muse für viele Künstler – so erscheint sie bei Francisco de Goya und Albrecht Dürer als dunkle Verführung und im surrealistischen Zirkel von Remedios Varo, Leonora Carrington und Leonor Fini als elegante Hymne auf die magische Weiblichkeit.
Bekennende Hexen gibt es hingegen wenige, prominente Vertreter dann fast gar nicht mehr, wenn man von der Witwe von John Lennon absieht.

Als gesichert gilt hingegen, egal, ob es sich um eine prominente Vertreterin des Hexenstandes handelt oder um eine Figur aus dem folkloristischen Brauchtum: Von Hexen strömt etwas Faszinierendes aus – und das sogar genreübergreifend. Von Volksmärchen bis Dramen, wie in den grimmschen Märchen, in Shakespeares „Macbeth“ oder in L. Frank Baums „Der Zauberer von Oz“, es gibt wohl kaum eine Literaturform, die sich nicht dem Hexen-Mythos gewidmet hat.

Hexenkunst. Bibliothek der Esoterik
Jessica Hundley, Thunderwing
Das Buch ist im Taschen Verlag erschienen.
Hardcover, Halbleinen, 17 x 24 cm, 1,77 kg, 520 Seiten
Der Preis liegt bei 30 Euro.

No Comments

    Leave a Reply

    Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.