Kooperation

Kooperation: H&M x Balmain

Bild: PR

Die Entwicklung des Pariser Modehaus ist voller Höhen und Tiefen. Gegründet 1945 von Pierre Balmain, wurde das Label schon bald im selben Atemzug mit Christian Dior und Jacques Fath genannt – nicht zuletzt wegen der aufwendigen Haute Couture-Linie. Es folgten Düfte, die zu Klassikern avancierten und zahlreiche Designer verdienten sich bei Balmain ihre Sporen – allen voran Karl Lagerfeld, der an einem Modewettbewerb teilgenommen, für den Pierre Balmain in der Jury saß. Lagerfelds Entwurf eines Damen-Wollmantels ging bei Balmain in Serie und er selbst wurde als Designer angestellt. Von nun an gings bergab.

1977 verkaufte Pierre Balmain dann sein Unternehmen an den französischen Strickwarenhersteller Montagut, blieb zwar weiterhin Chefdesigner, aber die Entscheidungen trafen andere. In den 1980er und 1990er Jahren wechselten dann mehrmals die Besitzer und Lizenzen gaben ihr übriges: die DNA verwässerte. 2004 drohte zeitweilig die Insolvenz und es wurde bekannt gegeben, dass Balmain die Haute Couture-Sparte aufgibt.

2006 dann, nach 2 Jahren Laufsteg-Abstinenz, feierte das Label sein Comeback: der ehemalige Paco Rabanne Designer Christophe Decarnin sorgte mit einer Überdosis an Reißverschlüssen und Blingbling dafür, dass Balmain wieder angesagt wurde.
Decarnin verließ allerdings leider das Haus Balmain im Frühjahr 2011. Sein Nachfolger wurde Olivier Rousteing, der vor gar nicht langer Zeit mit einer äußerst mutigen Aussage für Gesprächsstoff sorgte: „Ich liebe es, Zara-Kopien von Balmain zu sehen!“ Rousteing spielte mit der Aussage darauf an, dass einige Teile bei Zara den Entwürfen von ihm, nunja, „ähneln“. Das ist zwar richtig, es aber „zu lieben“, kopiert zu werden, ist dann doch etwas befremdend …

Heute nun gab Balmain seine Gastdesigner-Kooperation mit der schwedischen Modekette „H&M“ bekannt: „Ich möchte meine Generation ansprechen, das ist mein Hauptziel als Designer. H&M bietet mir die einzigartige Möglichkeit, jeden in die Welt von Balmain zu versetzen, einen Teil des Traums zu entfalten und eine globale #HMBalmaination zu schaffen: eine Bewegung der Zusammengehörigkeit, ausgelöst durch einen Hashtag. Die Zusammenarbeit war für mich ein ausgesprochen natürlicher Schritt: H&M ist eine Marke, mit der jeder etwas verbindet. Sie steht für Einigkeit, und das kann ich nur befürworten“, sagt Olivier Rousteing.
Die Idee, durch einen Hashtag eine Bewegung der Zusammengehörigkeit zu schaffen, passt insofern ins Bild, als dass Rousteing Ende letzten Jahren schon mit Kanye West und Kim Kardashian eine #BalmainArmy gründen wollte. Viel Wirbel um nichts.

Die Kollektion, die ab dem 5. November in rund 250 Geschäften weltweit sowie online erhältlich ist, umfasst übrigens „Mode“ und Accessoires für Damen und für Herren. Wie das dann aussieht, kann man dank obigem Bild schon erahnen. Ich bin auf Eure Meinung zur Zusammenarbeit von Balmain mit „H&M gespannt!

You Might Also Like

  • Monsieur_Didier
    18. Mai 2015 at 10:44

    …also abgesehen davon, dass ich bei keiner „Army“ mehr mitmaschieren möchte (meine Bundeswehr-Zeit reicht mir da völlig ) möchte ich in keiner Army Mitglied sein, in der Kanye West und Kim Kardashian mit von der Partie sind 😉

  • blomquist
    18. Mai 2015 at 10:52

    Das Grauen ist vorprogrammiert!

  • Siegmar
    18. Mai 2015 at 11:34

    Nun gespannt bin ich, bei Alexander Wang meinten die meisten, das es ein Flop wird und wie ich hörte war es die erfolgreichste Kooperation von H&M. Bei Balmain wird es schwieriger, möglichweise spricht er die Jugend tatsächlich an. Für die meisten ist doch Balmain ein völlig unterbekannter Name.

  • peter
    18. Mai 2015 at 13:20

    In Russland geht nichts mehr, da wird die Kasse eben durch die Kooperation aufgefüllt!

  • Tim
    18. Mai 2015 at 22:14

    Kann man eigentlich irgendwo Balmain kaufen? Nie gesehen

  • Jeroen
    18. Mai 2015 at 23:14

    Oh dear. Decarnin war irgendwie in seiner Art damals noch neu und verstörend, aber dieser brave Rousteing hat das, was sein über Nacht verglühter Ziehvater angezettelt hat, seither nur noch etwas anders dekliniert. Aber klar, für die Wannebees der Kanye-Kim-Kompanie wird das sicher der Brüller.

  • Siegmar
    19. Mai 2015 at 11:44

    @ Tim
    in Berlin gibt es einige Läden die Balmain verkaufen u.a. “ The Corner “ u. „Mientus „

  • Lookbook: Balmain Fall-Winter 2015/16 | Horstson
    29. Mai 2015 at 10:01

    […] uns erst letzte Woche über die Zusammenarbeit von H&M mit Balmain – nun ja – gewundert haben, ist es spätestens jetzt an der Zeit, einen Blick auf die reguläre Kollektion des Labels […]

  • Your clothes are all made by Balmain: Balmain Homme | Horstson
    1. Juni 2015 at 12:54

    […] Tagen schon häufiger über Balmain gesprochen – schließlich ist das Label der diesjährige Gastdesigner bei H&M. Also kamen wir nicht um einen Blick in das reguläre Lookbook des Luxuslabels drum herum. Die […]

  • Lookbook: Moncler x AMI Fall-Winter 2015 | Horstson
    10. Juni 2015 at 10:55

    […] gibt Kooperationen, die man nicht versteht. Es gibt aber auch Kooperationen, bei denen tatsächlich so etwas wie Vorfreude entsteht. Zur […]