Music

Am Rande der Ehre x Lady Gaga – „The Edge of Glory“

Euch war schon klar, dass ich den Countdown zum neuen Album „Born this way“ eiskalt begleiten werde oder? Noch immer bin ich davon überzeugt, dass das Album gut werden wird. Während sich zum Beispiel die Berliner Morgenpost am Wochenende über die Omni- bzw. Überpräsenz von Lady Gaga ausließ und man sich zwangsläufig bei solchen Artikeln immer fragt, was der Sinn hinter dem ganzen sein soll (wahrscheinlich einfach zu wenig Füllmaterial für die Wochenendausgabe), trommele ich fröhlich weiter und habe schon längst aufgehört mir über den tieferen Sinn ihrer Musik oder ihres Auftretens Gedanken zu machen. „The Edge of Glory“ ist einer von zwei Songs, die vor Erscheinen ihres neuen Albums am 23.5.2011 bei Itunes verfügbar sind (das Lied „Hair“ wird am 16.5.2011 zum Download freigegeben). Der Anfang klingt ein wenig wie Johann Sebastians „Air“ in D-Dur auf der „Cafe del Mar – Classics“ – Compilation (muss man nicht besitzen). Der Rest klingt wie Großraumdisco ohne Dach am Strand bei Sonnenaufgang. Und wenn ich so aus dem Fenster schaue, drehe ich das Lied doch mal ein bisschen lauter und nerve neben meinen Nachbarn auch gleich noch sämtliche Kritiker, die einfach nicht aufhören sich über den Sinn dieser Musik Gedanken zu machen. Hört auf damit. Dafür gibt es andere Interpreten!
Zum Song gehts nach dem Klick


Lady Gaga – The Edge Of Glory (Audio) von LadyGaga-

Bild: GagaDaily

  • blomquist
    10. Mai 2011 at 18:02

    Ich werde sicher nie aufhören die Gaga Lady schlimm zu finden!
    🙂

  • Jan Who
    10. Mai 2011 at 18:51

    Hast du es WENIGSTENS mal gehört 🙂 ?

  • Epi
    10. Mai 2011 at 19:13

    Ich fand den Artikel in der Morgenpost gar nicht ‚mal schlecht; der Autor hat recht viele der Gedanken formuliert, die ich selbst auch schon zu dem Thema hatte.

  • Marc
    10. Mai 2011 at 19:34

    Die GAGA ist grossartig und ich kann es kaum erwarten das neue Album in Händen zu halten……HAIR wird wohl mein LIED DES JAHRES ^^

  • blomquist
    10. Mai 2011 at 22:48

    @ Jan Who: Auf keinen Fall, ich habe angst das meine Ohren anfangen könnten zu bluten …

  • anouk
    10. Mai 2011 at 23:08

    mhm – ich fand lady gaga ja schon immer gut, nur hören kann ich sie nicht immer.

  • muglerette
    11. Mai 2011 at 04:21

    ALSO ICH FAND JA BORN THIS WAY ,TELEPHONE UND ALEJANDRO SUPER!!!!!

  • Jan Who
    11. Mai 2011 at 09:17

    Wie findet ihr denn genau dieses Lied?

  • Horst
    11. Mai 2011 at 09:19

    mich erinnert das an andrea berg…

  • Jan Who
    11. Mai 2011 at 09:29

    eine SEXY Andrea Berg!

  • siegmarberlin
    11. Mai 2011 at 11:42

    ich schliesse mich Epi an, der Atikel ist gelungen und ich kann sie tatsächlich nicht hören.

  • blomquist
    11. Mai 2011 at 11:46

    @ Jan Who: Extra für Dich habe ich mir einen Teil des Songs, etwa 1,5 Minuten angehört.
    Und ich finde das Lied so beschissen wie erwartet!
    🙂

  • Jan Who
    11. Mai 2011 at 13:36

    @Blomquist: DANKE! Immerhin 🙂 Dabei finde ich die ersten 1,5 Minuten gar nicht mal schlecht ;)))

  • Daisydora
    11. Mai 2011 at 16:13

    Ein perfektes Produkt von einer pefekten Künstlern, aber nichts, an dem mein Herz hängen würde…

    Was mich interessiert, Jan:
    Wie stellst du dir die Künstlerin Lady Gaga vor, wenn sie aus der Replikantenrolle rausgewachsen ist? 🙂

  • Jan Who
    11. Mai 2011 at 17:32

    Weg vom Fenster 🙂

  • Christopher
    11. Mai 2011 at 19:29

    gott, endlich hört sie sich mal wieder anders an als dieses ständige gekrachegekröchzegegröhle. danke, gaga. bisher das einzig schöne von born this way.

  • drauf.tv
    11. Mai 2011 at 21:16

    Neues Gaga-Futter…

        “The Edge of Glory” heisst der neue Track! Strand, barfuss, nach 3 Bier, in der Sonne, ich bin am tanzen, nicht am schönsten, aber definitiv mit Inbrunst! Das neue Gaga-Album kommt am 23.05.2011 – wir sind ja sowasvon! g…

  • Born.to express
    18. Mai 2011 at 21:28

    Macht die alte jetzt auf Cher????? jämmerlich……ausser gut klauen kann sie echt nix, und das is dann ein Meisterwerk, wie armselig is unsere gesellschaft geworden