Allgemein

TUSH x Bryanboy

Ich weiß es noch genau: Vor ein paar Monaten twitterte Bryanboy, dass er in Hamburg ist und einen Zug durch die schwule Gemeinde macht. Das ganze war kein rein privates Vergnügen, wie mir scheint, denn es erscheint eine limitierte TUSH Edition, wo Bryan Grey-Yambao, so sein richtiger Name, auf dem Cover einen glänzenden Auftritt hat: Das Cover ist hochglanz-silber.
Man kann sagen über Bryanboy was man will: Ich glaube ja es ist ein ganz netter Junge, der eine tolle Zeit hat. Sein Vorteil gegenüber anderen Bloggern: Das, was er bloggt, wirkt authentisch, ob man ihn nun mag oder nicht.
Die auf 2010 Exemplare limitierte TUSH mit dem Bryanboy-Cover gibt es ab nächste Woche über TUSHMAGAZINE.com, die reguläre TUSH ist jetzt im Handel

  • Christopher
    24. November 2010 at 12:39

    Ist nur das Cover limitiert oder das Gesamte Editorial?

  • Horst
    24. November 2010 at 12:41

    nö, nur das cover…. der inhalt ist meines wissens der gleiche! 🙂

  • Rob
    24. November 2010 at 16:52

    Ich hau mich weg – Der Bryanboy auf der TUSH! Kannte bisher nur das Cover was alle ahhten und Ihr habt die coolere Version!

  • Daisydora
    25. November 2010 at 07:32

    Ich bin ja der größte Skeptiker gegenüber Deutschen Stilmagazinen, muss aber sagen, dass ich beeindruckt davon bin, wie konsequent Armin Morbach seine Qualitätsstrategie verfolgt. Glückwunsch!

  • siegmarberlin
    25. November 2010 at 14:29

    mit dieser Ausgabe habe ich mein TUSH-Abo gekündigt. Das Magazin rutschte meines Erachtens eh immer mehr richtig Dauerwerbeanzeigen ab und jetzt wirklich noch dies “ bryanboy „. Sein Blog wirkt auf mich keinesfalls authentisch, eine Anreihung von Werbung und Danksagung für überteuerte Geschenke. Inhaltlich ziemlich leer und auch ich kann sagen, nachdem mir Flug und Hotel gesponsert wurde “ das war die beste Show die ich je gesehen habe und danke für den Pelzmantel „. Demnächst wird das andere unsägliche Phänomen eine Ausgabe gestalten “ Tavi aus USA “ gut das ich das Abo gekündigt habe.

  • Lorand
    28. November 2010 at 15:44

    Das Cover bestätigt wieder einmal mehr das Erfolg heutzutage nicht mehr an eine bestimmte Leistung gebunden ist.

    Das Blog der selbsverliebten Asia-Tucke im Nerz, ist was den Informationsgehalt betrifft völlig belanglos. Sein Erfolg verdankt sich einer provinziellen Anhängerschaft für die ein Junge in Frauenkleidern noch etwas Besonderes darstellt.

    Bryan Boy vereint alle Faktoren die eine Zeitgenossen unerträglich machen: Überheblichkeit, Narzissmus und Inkompetenz – unattraktiver geht es nicht!

    Dies mit einer Cover Präsenz zu belohnen mag zwar dem Zeitgeist entsprechen, spricht aber nicht für die Haltung der Tush-Redaktion.