Allgemein

Topf&Deckel x Inspiration DIOR in Moskau

Eine Dior-Ausstellung in Moskau, das ist wie eine Ed Hardy Vernissage im Umkreis von Berlin: Es passt. Nur, dass Ed Hardy mit Strass und Prints wesentlich fahrlässiger umgeht/umgegangen ist. Dior hingegen hat mit seinen Entwürfen, um nicht zu sagen Kunstwerken von Roben die Mode geprägt wie kein anderer und trotz erst kürzlichen Negativschlagzeilen gehört das Haus zu den größten und besten Couture-Häusern der Welt. Wer sowieso schon immer mal nach Moskau wollte hat nun die Möglichkeit sich im Pushkin Museum auf eine Zeitreise durch die Jahrzehnte zu begeben und die schönsten Kleider und Entwürfe bestaunen zu können. Kostet mit der Reise sicher fast genauso viel wie ein Prêt-à-porter-Kleid, hat man aber mehr von.
Ein paar Eindrücke gibt es HIER und weitere Bilder gibts nach dem Klick

Links: Malevich; rechts Dior Haute Couture

Links: Stepanova; rechts: Dior Haute Couture

Links: Sargent; rechts: Dior Haute Couture

Links: Boldini; rechts: Dior Haute Couture

Inspiration DIOR
28.4.2011 – 24.7.2011
Pushkin Museum Moskau
Moscow Oblast,
Russische Föderation,
121019 Moskau

Alle Bilder: Dior

  • Rob
    4. Mai 2011 at 10:28

    Endlich mal Inspirationen die man auch versteht, sehen aber schon fast aus wie Kopien?!

  • Jan Who
    4. Mai 2011 at 10:56

    @Rob
    Selbst wenn man es als Kopien bezeichnet, wäre es immernoch Kunst auf Mode 🙂

  • Epi
    4. Mai 2011 at 10:59

    @Rob: Also bitte, man kann doch wohl bei keiner der hier gezeigten Gegenüberstellungen ernsthaft von einer Kopie sprechen. Das wäre absurd!

  • Rene Schaller
    4. Mai 2011 at 12:45

    Mich wundert das der Name John Galliano nicht in deinem Artikel auftaucht, dann die gezeigten Modelle entstanden unter seiner ‚Herrschaft‘ bei Dior. Die Kollektionen von Ferré, Bohan oder auch Saint Laurent für Dior waren doch weniger kunstvoll, und teilweise kaum eine Ausstellung wert.

    Auch wenn man Gallianos Verhalten zu verurteilen ist, so hat er doch künstlerisch wirklich Wunder vollbracht. Die Konstruktivisten-Kollektion 1998 gehört zu meinen Favoriten, genauso wie die an Kranach erinnernten Roben in der Pocahontas-Kollektion.

  • siegmarberlin
    4. Mai 2011 at 12:59

    wunderbar, Gallianos Verhaltenb ist verurteilenswert, aber die Entwürfe sind extrem gut.

    @ jan who
    und jetzt warte ich auf die Ed Hardy Ausstellung in Henningsdorf

  • peter kempe
    4. Mai 2011 at 17:22

    @rene schaller
    du hast recht rene die pocahontas kollektion und auch die massai kollektion von 1997 waren zwei der besten haute couture kollektionen der geschichte.überhaupt hat galliano auch in den neunziger jahren für sein eigenes label entwürfe gemacht die an schnitt technik ähnlich wie bei vionnet gar nicht durchschaubar sind.ich halte ihn für einen der besten die die couture auch total weiter gebracht haben er ist was sein ahndwerk angeht super und das sollte man auch nicht vergessenw enn er jetzt durch was weiß ich auch alkohol drogen so runter gekommen ist er ist ein meister designer und das kann ihm keiner nehmen

  • Jan Who
    4. Mai 2011 at 19:03

    @siegmar: Ja ich werde drüber berichten 😀