Allgemein

Schuh-bidou oder nicht ganz entschlossen …

Bild: PR

„Da kannst du nie genug von haben“, würde ich mal ganz prompt sagen. Es geht um die leidige Schuhfrage und das Wie-Viele-Paare-Sind-Vertretbar-Dilemma. Aktuell spare ich auf ein weiteres Paar Tods-Treter und bahne mich auf der Suche im Akkord durch die hiesigen Online-Stores, klick, klick. Ganz neu mit dabei, ist das Feature „The World`s Best Shoes“ von – wer hätte das gedacht – meiner meist frequentierten Konsumfalle Mr. Porter.
Mr Porter SchuheMr Porter Schuhe 2
Bilder: PR
Mr Porter Schuhe 5Mr Porter Schuhe 3
Bilder: PR

Hier stöbere ich durch allerlei Kategorien (um die dreizehn Stück sollten es sein) und beinahe Hundert unterschiedliche Designer/ Marken. Hach, da haben wir doch den ikonischen Driving Shoe in Wildleder und ich leibäugele damit, endlich mal auf den Kaufen-Button zu drücken. Mein innerer Schweinehund sagt: „Bloß nicht, du musst mit deinem rar gesätten Einkommen schließlich noch durch den Winter kommen“, mein Modeherz wiederrum sagt: „Kaufen, möge kommen was will. Ist ein Klassiker und wird sich bewähren“!
Mr Porter Schuhe 7Mr Porter Schuhe 8
Bilder: PR
Mr Porter Schuhe 9Mr Porter Schuhe 10
Bilder: PR

Ganz ohne eine dritte Stimme geht’s natürlich nicht und so wird mein Entscheidungsprozess von meinem klugen Köpfchen umgarnt: „Sei vernünftig, für den Preis kaufst du dir lieber ein Paar Stan Smith „Primeknit“ – damit kannst du definitiv auch nichts falsch machen in puncto Klassiker – und dazu noch den neuen Nike Tier Zero“! Ich sitze da also, ratlos, versucht und doch, hadernd. Der neue Schuhbereich macht es mir nicht einfacher bzw. leider doch, denn ab sofort kann man die ausgewählten Favoriten mit angezogenen Outfits auf Herz und Niere testen. Was mache ich denn nun?!
Mr Porter Schuhe 11Mr Porter Schuhe 12
Bilder: PR

So lange begutachte ich die hübsch-minimalistische Aufmachung der Pressefotos und freue mich über ein ehrliches Feedback von euch: Investieren, ja, nein? Und wenn ja, in welches Modell?

You Might Also Like

  • Serven
    21. Oktober 2015 at 19:35

    NEIN!
    Nicht investieren. Weisst Du, dass das heutige Kaufverhalten sich dahin verändert hat, dass die Menschen nicht mehr nach dem Sehen der Originals kaufen, sondern nach der Beurteilung von Bildern?
    Merkwürdig, oder? Mr. Porter kann die also Papierschuhe mit
    Lederoptik vorgauckeln und DU wärst hin und weg.

    Also, investiere in ein, besser zwei oder drei Paar Schuhe bei einem Händler Deines Vertrauens, der Dich berät und sieht, wo der Schuh drückt und nicht in eine herzlose Blendmaschine aus dem Internet.
    Investieren ja, aber gewusst wo! 🙂

  • PeterKempe
    21. Oktober 2015 at 19:50

    Julian, kauf‘ dir ein paar Schuhe von Church’s oder Crocket& Jones, pflege sie, bring sie ab und zu zum Besohlen und du wirst sie ein Leben lang haben. Ich habe Schuhe, die seit 30 Jahren immer noch super sind. Und die Schuhe kaufst du in einem richtigen Geschäft und nicht online – inkl. Anprobe und der richtigen Weite: ganz oldschool.

  • vk
    22. Oktober 2015 at 01:30

    genau wie peter sagt. und noch ein tipp von mir. bei der anprobe von oben runter arbeiten. viele leute kaufen standardmaessig zu kleine schuhe. nichts ist schlimmer. wenn du jetzt ne 43 traegst, dann probier gerne erst den 45er. meist ist der 44er dann dein neuer. spielraum und entspannung im vorderfuss ist das a und o. der halt kommt vom bald eingelaufenen fussbett und vom spann.

  • Siegmar
    22. Oktober 2015 at 16:10

    genauso ist es, keine Schuhe online kaufen, anziehen ist das a & o. Bei diesem online shoppen geht mir absolut das Einkaufserlebnis verloren, ich finde es klasse einen schönen Laden zu betreten und von netten Menschen professionell beraten zu werden. 🙂

  • thomas
    22. Oktober 2015 at 20:06

    Julian, bitte keine Tod’s Treter – die spar dir bitte für das Rentenalter auf!
    Lieber ’n Paar schicke Church’s

  • Philipp
    22. Oktober 2015 at 20:21

    Crocket&Jones hat so schöne Chelsea Boots, die wären perfekt für den Herbst!

  • Philipp
    22. Oktober 2015 at 20:23

    Natürlich sind auch die von John Lobb, Edward Green oder Tom Ford schön, aber dann schmilzt das Weihnachtsgeld so langsam dahin… 😉

  • Monsieur_Didier
    27. Oktober 2015 at 19:17

    …der „ikonischen“ Driving Shoe von Tods ist die hässlichkeit par excellence…
    das erinnert mich an leicht schmierige Typen, die mit diesen „Schuhen“ im Sportwagen vorfahren um junge Damen (oder Herren) abzuschleppen…
    Du solltest Dich noch nicht einmal Ansatzweise in dieses Umfeld begeben…
    ein Paar Church’s sind im bezahlbaren Segment in meinen Augen schon mal eine Punktlandung…
    und wenn Du gespart hast (oder Dir jemand was gutes tun möchte [z.B. die Patentante oder ein adäquater Gönner {ohne Gegenleistung, versteht sich 😉 } ] ) dann sollen, nein müssen es ein Paar maßangepasste aus dem Hause Lobb sein…
    die begleiten Dich dann ein Leben lang und werden immer schöner, im Idealfalle wie der Mensch, der sie trägt… 😉