In Kooperation mit Taschen Verlag

Robert Nippoldt zeigt in Hamburg: „Es wird Nacht im Berlin der Wilden Zwanziger“

(Bild: Robert Nippoldt; aus „Es wird Nacht im Berlin der Wilden Zwanziger“; Courtesy of Taschen Verlag)

Das Berlin der 1920er ist eine der großen Mythen des 20. Jahrhunderts: eine exzessiv feiernde, moderne Metropole voller Lebenslust, über der schon die Gewitterwolken von Wirtschaftskrise und Naziherrschaft aufziehen. So zumindest wollte es uns „Babylon Berlin“ weiß machen.
Das Berlin der Goldenen Zwanziger zeigt sich in der ARD-Serie in seiner schillerndsten und, ich gebe es zu, unterhaltsamsten Gestalt. Man wünscht sich eine Zeitkapsel, um zumindest eine Nacht im „Moka Efti“ zu tanzen. Dort angekommen wäre man dann vielleicht etwas enttäuscht, denn das, was bei „Babylon Berlin“ ein Club voller ausschweifender Nächte ist, war in Wirklichkeit ein Kaffeehaus, das zwar ein ganz besonderer Ort war, aber eben auch nicht das Berghain der 1920er-Jahre, wie es der „Stern“ treffend formulierte.

So ist es halt mit Mythen – oftmals ist es ein verklärter Blick in die Vergangenheit, bei dem der Geist den eigentlichen Reiz der Erinnerungen darstellt. Der Künstler Robert Nippoldt hat für den Taschen Verlag den Geist dieser Jahre gemeinsam mit dem Autor Boris Pofalla in einem atmosphärisch dichten Berliner Stadtporträt eingefangen: „Es wird Nacht im Berlin der wilden Zwanziger“, so der Name des Werks.
Nippoldt zeigt in seinem absolut sehenswerten Buch alles: die grellen Lichter der Großstadt und das Grau der Fabriken, Hinterhöfe und Mietskasernen, das Geschrei der Sporthallen und die Stille der Theatersäle, den Gesang der Comedian Harmonists und Marlene Dietrich.

Robert Nippoldt wird nun am Donnerstag, den 8. November, von 15 bis 19 Uhr zu Gast im Hamburger Store vom Taschen Verlag sein und dort sein Buch „Es wird Nacht im Berlin der wilden Zwanziger“ signieren. Gleichzeitig wird die gleichnamige Ausstellung eröffnet, mit der uns Robert Nippoldt dann in eine Stadt zu einer Zeit entführt, in der alles nur so voller Rasanz, Theatralik, Drama, Lichter, Verkehrschaos und Leben brodelt …

„Es wird Nacht im Berlin der wilden Zwanziger“
Signierstunde mit Robert Nippoldt
08. November 2018
15 bis 19 Uhr

Taschen Store Hamburg
Bleichenbrücke 1-7
20354 Hamburg

1 Comment

  • Siegmar
    3. November 2018 at 15:19

    gefällt mir sehr, Berlin Babylon ist eine sehr gut ´gemachte Serie, der Titel ist der Hit und für mich ein Ohrwurm

Leave a Reply

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.