Kunst

Parknächte mit COS

(Serpentine Pavilion 2017, Design: Francis Kéré. Serpentine Gallery, London (23. Juni bis 08. Oktober 2017) © Kéré Architecture, Foto © 2017 Iwan Baan)

Hello Hyde Park, hello COS – Just vor ein paar Tagen war ich in London zugegen, habe immens viel geshoppt, gegessen und Geburtstage gefeiert. Meine große Schwester lebt vor Ort und ihre kleine Familie gehört regelmäßig besucht, ganz gleich, wieviel Arbeit auf der Agenda steht. Wann immer ich da bin, genieße ich jeden Moment und kann immer noch nicht richtig begreifen, dass der Brexit mit seinen vielen Nachteilen über die Insel rollen wird. Seriously? Keiner weiß, inwieweit und welche Auswirkungen das Ganze im Detail auf uns, Europa, haben wird. Gerade deshalb bin ich wie ein sehnsuchtshungriges Kind im Urlaub, dass nicht weiß, wann es das nächste Mal vor Ort sein wird. Mache unsagbar viele Fotos, sauge alles auf und sitze ziemlich traurig im Flieger Richtung Heimat. Meine gute Laune kommt spätestens beim Durchscrollen der Eindrücke auf Instagram und Konsorten zurück, besonders der temporäre Serpentine Pavilion ist im Kopf geblieben.

Serpentine Pavilion 2017, Design: Francis Kéré. Serpentine Gallery, London (23. Juni bis 08. Oktober 2017) © Kéré Architecture, Foto © 2017 Iwan Baan

Kommen wir auf den Pavilion zu sprechen, darum geht es schließlich in diesem Artikel: Mein Lieblingsmoderiese COS unterstützt aktuell schon zum fünften Mal in Folge die “Park Nights”, die Public Performance Series der Serpentine Galerien und zeigt damit erneut sein Engagement der Modemarke im Bereich der Kunst und des Designs – nicht zu vergessen, jede Menge Architekturinspiration! Schon seit ein paar Jahren nehme ich hier auf Horstson die COS`schen Kooperationen unter die Lupe (siehe hier, hier oder hier), diese Saison stärkt ein Entwurf von Francis Kéré das umfangreiche Portfolio der Marke. Der preisgekrönte Architekt aus Burkina Faso hat mit seinem Berliner Studio Kéré Architecture ein filigran wirkendes Gebilde just neben dem Hauptstandort der Serpentine im Londoner Hyde Park geschaffen. „Im Einklang mit der Natur“, erkläre ich im Streberstyle meinem Freund als wir durch den blau-hölzernen Pavilion spazieren.

Arthur Jafa, Untitled Film Still, 2016; Image courtesy of the Artist and Gavin Brown’s Enterprise, New York/Rome

Hier ein Foto, da ein Foto  – Dass der Ort viel mehr als nur Hashtags à la #pictureperfect zu bieten hat, lässt sich spätestens am umfangreichen Programm der „Park Nights“ erkennen: Jede Menge Live Performances von Künstlern aus den Bereichen Architektur, Kunst, Musik, Film, Philosophie und Technik. Pünktlich zum Wochenende, an acht ausgewählten Freitagabenden ab dem 30. Juni, geht’s los. Den Anfang macht der amerikanische Kameramann und Künstler Arthur Java, weiter geht’s mit Namen wie Tamara Henderson, Eleanor Antin oder Joseph Grigley. Ich recherchiere kurz nach dem Programm und lasse Karin Gustafsson zu Wort kommen. Die Kreativdirektorin von COS hat selbstverständlich ein kurzes Statement abgegeben: “We are honoured to be able to partner with the Serpentine Galleries for a 5th year – a charitable institution at the forefront of creativity that remains of significant inspiration to us at COS. The Park Nights provide an influential platform for multidisciplinary artists to share their work and we are proud to support such a communal initiative.”

Bouchra Ouizguen, Bild Copyright: Jean-François Robert

Just in dem Moment habe ich das Programm ausfindig machen können, ich belasse es auch hier bei der offiziellen englischsprachigen Version:  

Park Night 1
Friday 30 June, 8PM
 Cinematographer and artist Arthur Jafa hosts an evening in response to his summer exhibition at the Serpentine Sackler Gallery, A Series of Utterly Improbable, Yet Extraordinary Renditions.

Park Night 2
Friday 14 July, 8PM and 9:30pm
 Choreographer Bouchra Ouizguen’s Corbeaux is performed by ten women from Morocco and ten from London, brought together in a series of workshops to develop the piece. Presented in partnership with the Shubbak Festival 2017.

Park Night 3
Friday 21 July, 8PM
 Tamara Henderson’s Seasons End: Out of Body is a choreography for film. Costumes will embody a language that the artist has conceived to a build an understanding of what it means to mourn.

Park Night 4
Friday 18 August, 8PM
 Black Quantum Futurism is an interdisciplinary collaboration exploring the intersections of futurism, creative media, DIY- aesthetics, and activism in marginalised communities. BQF focuses on developing practices and temporal technologies for survival in a “high-tech” world dominated by oppressive, fatalistic linear time constructs.

Park Night 5

Friday 25 August, 8PM
 Artist Shen Xin presents a live interpretation of her films that investigate moving image and performance through the scripted and the informative, examining how emotion, judgment, and ethics circulate within individual and collective subjects.

Park Night 6
Friday 15 September, 8PM 
Eleanor Antin presents a new reading and performance. Her one-woman exhibitions include the Museum of Modern Art, the Whitney Museum and her retrospective at the Los Angeles County Museum of Art. As a performance artist she has appeared in venues around the world including the Venice Biennale and the Sydney Opera House.

Hamburg, 2016, Kunstverein Hamburg: Exhibition of Joseph Grigely: „THE GREGORY BATTCOCK ARCHIVE“, Copyright: Fred Dott, 2016

Park Night 7
Friday 22 September, 8PM
 Deaf artist and writer Joseph Grigely presents Blueberry Surprise, a play for three voices that is based on written conversations with hearing people, ranging from the ordinary to the obscene.

Park Night 8
To be continued!

Jetzt muss ich nur noch die nächsten Ausflüge nach London planen, Hyde Park ich komme! Falls wer vor Ort sein sollte, ich freue mich über Feedback!

You Might Also Like

  • HappyFace313
    2. Juli 2017 at 14:54

    🙂 Klingt spannend und das Programm vielversprechend.
    Schönen Sonntag und liebe Grüße 🙂