Geschmacksache

Nike x Comme des Garçons

(Plateau-Cortez von Nike und Comme des Garçons; Bild: Nike)

Wenn man seine Clubsozialisation in den späten 1980er- und frühen 1990er-Jahren hatte, findet man Plateauschuhe mit sehr hohen Sohlen gar nicht so absurd, wie sie heute vielleicht manchmal wirken. Es gehörte damals fast zum guten Ton, ein Paar solcher Schuhe in seinem Schuhregal stehen bzw. liegen zu haben – noch bevor Labels wie Buffalo & Co. mit ihnen Kasse machten.

Wie ich in der aktuellen GQ Style lesen durfte, hat sich der heutige stellvertretende Chefredakteur des Magazins, Marco Rechenberg, damals von dem orthopädischen Schuhmacher seines Heimatdorfes 30 cm hohe Sohlen unter seine Adidas-Sneaker anbringen lassen, um sie im FRONT, einem, ach, was sag ich, dem House Club der damaligen Zeit auszuführen. 30 cm erscheinen hoch, allerdings wurde Marco spätestens von Martin, einem anderen Clubgänger, um Längen übertrumpft: 70 cm maßen seine höchsten Plateaus und er avancierte zum beliebten Touristen-Fotomotiv, wenn er auf der Reeperbahn von einem Club zum nächsten wankte.

Nun bringt Nike in diesem Herbst in Kooperation mit dem japanischen Label Comme des Garçons Plateausneaker auf den Markt, die diese alten Erinnerungen wach werden lassen. Ich mag die Sneaker auf Cortez-Basis sehr, finde es aber unverständlich, dass es sie nur in Damengrößen geben wird. Ich könnte mir – wenn wir heute noch in der damaligen Zeit leben würden – sehr gut vorstellen, sie ins E.D.K, ins Absolut, ins UNIT, in den Tunnel, ins S.L.A.M. oder natürlich ins FRONT auszuführen …

Ich bin auf Eure Meinung zum Plateausneaker von Comme des Garçons und Nike gespannt …

2 Comments

  • Peter Kempe
    15. September 2018 at 16:16

    Finde den Cortez schon immer super und vielleicht muss er bei CDG ja so umgesetzt werden, weil es zur Kawakuboischen Fantasie gehört – *Lach* Ich finde Plateau grundsätzlich blöd, besonders für Männer.

  • Siegmar
    16. September 2018 at 02:58

    tolles Foto aber nicht tragbar

Leave a Reply

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.