Allgemein

Nachgefragt beim … Personal Coach Björn Schulz – Teil II des Interviews

Björn Schulz; Bild: Porsche Design Sport by adidas

Tipps für Bürohelden – Wie versprochen folgt heute Interview Teil II von meinem aufregenden Porsche Design Sport by adidas-Ausflug im Tiroler Bio- und Wellnesshotel Stanglwirt. Hierfür habe ich Björn Schulz zum Gespräch gebeten, der als Personal Coach im 500 Quadratmeter großen Fitnessgarten des Traditionshauses tätig ist. In seinem Arbeitsalltag setzt er seit Langem auf Porsche Design Sport und erstmals habe ich die Kollektion auch angezogen, „in Aktion“ sehen dürfen. Das sympathische Energiebündel arbeitet eng mit dem renommierten Gesundheitszentrum Traunmed am Chiemsee zusammen und bietet so eine ganzheitliche Betreuung an, ganz egal ob Anfänger oder Spitzensportler …

Wie kann man sich deine Arbeit im Stanglwirt vorstellen?
Früher war der Fitnessbereich vor Ort kleiner gehalten und es gab auch keinen Personal Coach, der die Gäste betreut hat. Mit meiner Arbeit verbinde ich, neben der Sportbetreuung, noch die Themen Ernährung und Gesundheit. Das hat sich mittlerweile rumgesprochen und immer öfters kommen Gäste gezielt aufgrund der Bewegungs- und Sportangebote in den Stanglwirt. Viele von ihnen betreue ich auch noch im Anschluss an ihren Aufenthalt, egal ob Salzburg oder Zwickau – es besteht die Möglichkeit, dass ich Klienten weiterhin coache.

Das ist aber nur ein Teil deiner Arbeit?
Das Gute ist, dass ich als Diätassistent, Sport- und Gesundheitstrainer zum Sport- und Rehazentrum Traunmed gehöre und schon bei der kleinsten Verletzung meiner Klienten weiß, wie ich mich zu verhalten habe. Falls es etwas Ernstes sein sollte, brauchen wir keine Stunde Fahrzeit bis zum MRT in unserem Zentrum in Traunreut.
Porsche Design Sport  2 Julian GadatschPorsche Design Sport 3 Julian Gadatsch
Bilder: Julian Gadatsch

Du hast bereits Kniebeugen angesprochen, hast du Tipps und Übungen für die Bürohelden unter uns?
Na klar, da gibt es ein paar wichtige Hinweise: Zuallererst, in regelmäßigen Abständen die Bauchmuskulatur anspannen. „Rumpf ist Trumpf“ – Den Rumpf dabei nach innen ziehen, gerade bei der Plank-Übung ist das gut zu trainieren. Für alle, die Plank nicht kennen, damit ist der Unterarmstütz gemeint. Dann werden auch gerne Ausfallsschritte gemacht. Darauf sollten jedoch diejenigen verzichten, die zu Gelenk- und Knieschmerzen neigen. Als Vorbereitung für den eigentlichen Lauf sollte man unbedingt auch den Po trainieren. Kein Witz, Gesäßübungen sind das A und O für erfolgreiche Läufer. Man darf nicht vergessen, dass der Po gewissermaßen als Stoßdämpfer fungiert.

Wie sieht es mit der Ernährung aus?
Es gibt eine Physik des Abnehmens: Wenn der Input, also das was ich an Nahrung zu mir nehme, niedriger ist als der Output, nehme ich ab. Alles andere ist meiner Meinung nach Humbug. Man muss dabei ganz ehrlich mit sich selber sein und am besten führt man währenddessen Tagebuch.

Tagebuch?
Kein Smartphone, keine Online-Notizen. Ein handschriftliches Ernährungstagebuch. Wann habe ich was gegessen , wie viel habe ich zu mir genommen und warum habe ich mich dazu verleiten lassen – das sind Fragen, die sich beim Aufschreiben stellen. Natürlich gibt es auch diesen fiesen Spruch „Friss die Hälfte“, ich würde eher empfehlen „Friss zwei Drittel“.

Das musst du mir erklären!
Damit wirst du immer noch satt und sparst dauerhaft Kalorien ein. Man fällt nicht in dieses Hungerkoma und erzielt trotzdem Ergebnisse: Würde ich beispielsweise ein Jahr lang zwei Zuckerstückchen im Kaffee weglassen, könnte ich ohne weitere Mühe dauerhaft ein Kilogramm verlieren.
Porsche Design Sport  2 Julian Gadatsch
Bild: Porsche Design Sport by adidas

Du sprichst viel von deinen Klienten: Gibt es Personen aus dem öffentlichen Leben, mit denen du gerne zusammenarbeitest?
Der tollste Typ ist Joko Winterscheidt. (lacht) Er ist einfach authentisch und klasse, ein sehr feiner Kerl. Ich achte immer darauf, dass die Chemie zwischen meinen Klienten und mir stimmt. Das ist ausschlaggebend für meine Arbeit, alternativ empfehle ich gerne Kollegen von mir weiter. Sehr beeindruckend finde ich auch Vladimir Klitschko. Er ist wahnsinnig ehrgeizig und hat mit Abstand den besten Körper, den ich kenne. Vor seinen Kämpfen trainiert er immer hier im Stanglwirt und gibt mir wichtige Ratschläge – das ist ein wahres Privileg für mich.

Das passende Schlusswort – Vielen Dank für das nette Gespräch und hoffentlich bis ganz bald mal wieder?!

You Might Also Like

  • Siegmar
    23. April 2015 at 13:05

    die Tips sind gut aber auch bekannt, das Interview gefällt mir und sind das die “ Goodies “ auf dem letzten Bild, die Sachen hätte ich auch gerne. 🙂

  • Monsieur_Didier
    23. April 2015 at 14:50

    …die Schuhe sind der Knaller…
    ich bin in tiefer Liebe und Begehren entbrannt 😉