Paris Fashion Week

­L’AMOUR, LA MODE, L’INDE

3
Bild: Louis Vuitton / Ludwig Bonnet

Ma(nn) Maharadscha – Louis Vuitton greift in seiner Spring/Summer 2015 Menswear Kollektion kulturelle und modische Einflüsse Indiens auf und macht damit so ziemlich alles richtig, was man richtig machen kann: Detailverliebte Mode, ein spannendes Setting (Serre Parc André Citroën, Paris) und eine Inspirationsquelle, die Erinnerungen vergangener Tage in mir aufleben lässt – Rajasthan. Eine Reise ins Land der Könige im Nordwesten Indiens hat Kim Jones, Designer für Herrenmode im französischen Traditionshaus, nachhaltig beeindruckt …
46
Bilder: Louis Vuitton / Ludwig Bonnet
57
Bilder: Louis Vuitton / Ludwig Bonnet

Nordwestindien?! Ich fühle mich ertappt. 2009 war ich selber vor Ort und habe im Rahmen einer Rundreise Erfahrungen fürs Leben gesammelt: Landschaft? Phänomenal! Architektur, Kultur und Menschen? Sensationell! Kulinarische Vielfalt? Unbeschreiblich! Verträglichkeit? Kein Kommentar. Noch bevor der Detox-Trend seine Wellen schlug, habe ich ihn unfreiwilligerweise vor atemberaubender Kulisse durchlebt. Rückblickend ärgere ich mich, dass ich nur auf Halbmast Sehenswürdigkeiten wahrgenommen habe. Das Taj Mahal, die zahlreichen Tempelanlagen und Paläste sind wirklich unbeschreiblich schön. Für jeden Kultur- und Reisefanatiker definitiv empfehlenswert, traut euch (trotz gegenwärtiger Gewaltschlagzeilen)!
3839
Bilder: Louis Vuitton / Ludwig Bonnet
3113
Bilder: Louis Vuitton / Ludwig Bonnet

Apropos Mut beweisen: Kim Jones kombiniert diese Saison 70er-Jahre-Chic mit zeitlosen Accessoires und einem Rundumschlag stofflicher Materialvielfalt. Die 70er, ein Jahrzehnt, das beinahe von jedem Modehaus neuinterpretiert oder missbraucht wird und doch an dieser Stelle eine Daseinsberechtigung verdient, lassen sich stark am Hosenschnitt, den runden Sonnenbrillen und Rollkragenpullovern (Kaschmir-Alarm!!) erkennen. Bomber- und Pilotjacken werden mitunter in Seide und Satin vorgestellt, die Bügelfalte dominiert und beim curryfarbenen Wildleder-Trenchcoat verwehre ich mir in letzter Sekunde das Julian`sche Unwort des Jahres: „Classy!“
1718
Bilder: Louis Vuitton / Matthieu Dortomb

Lederne Knöpfe, verspiegelte LV-Gravuren und Monograme an Taschenhenkeln – Protz lässt sich vergeblich suchen, detailverliebtes Understatement ist weiterhin angesagt. Ähnlich wie bei Nicolas Ghesquières Debüt bei den Damen (A/W 2014-15), lässt sich auch bei Jones von, stilecht auf Französisch, „l`architecture de la mode“ sprechen: Akkurate Formen und Schnitte, sowie ein durchgehender Einsatz vom V-Muster. Gürtel werden endlich wieder ohne schlechtes Gewissen auf der Hüfte gebunden (eine schmale Taille schmeichelt meiner Meinung nicht nur der weiblichen Silhouette), der Hosenbund bleibt hochgeschlossen und bei der Farbauswahl vertrauen wir nächsten Sommer auf Blau-,Creme- und Erdtöne.
3637
Bilder: Louis Vuitton / Matthieu Dortomb

Zwischenzeitlich schleichen sich Knallfarben in die Kollektion, erst verhalten in Form von geometrischen Elementen auf Polo-Shirts, dann demonstrativ im All-Over(all)-Look. Erstmalig fühle ich mich zu leuchtendem Pink hingezogen, beim Orange bleibe ich jedoch zögerlich. Gerade zu den Taschen, den eigentlichen Key-Pieces, passt der auffällige Auftritt perfekt: Die hellbraunen Lederkoffer? Vermerkt auf den Geburtstags- und Weihnachtswunschzetteln der nächsten Jahre! Das Reisegepäck? Ist und bleibt eine Investition für die Zukunft! Der Weekender aus butterweichem Leder samt farbigen Akzenten? Lässt sich perfekt in den Alltag integrieren! „Magnifique“, ich bin entzückt. Einziger Wehrmutstropfen: Die Gürtelschnallen und Uhren mit indischem Sonnenuhr-Logo sagen mir leider überhaupt nicht zu.
31
Bild: Louis Vuitton / Matthieu Dortomb

Was haltet ihr von der Kollektion und vor allem was ist euer präferierter Lieblingslook?

You Might Also Like

  • monsieur_didier
    3. Juli 2014 at 10:16

    …das ist leider die erste Kollektion von Kim Jones, die mich nicht wirklich überzeugt. Was mir gefällt sind überraschenderweise die Knallfarben, sehr gerne inclusive Ornge, diese Farben mag ich sehr…
    den „Rest“ der Kollektion finde ich eher fade, aber das ist wohl eher mein Ding…
    die Koffer, Taschen und Accessoires finde ich begehrenswert und grossartig…!

  • peter
    3. Juli 2014 at 10:16

    Super schön!! Bericht und Kollektion. Mir gefallen besonders die schlichten Taschen, die nur das Monogramm auf dem Namens-Tag haben.

  • blomquist
    3. Juli 2014 at 10:29

    Mir gefällt es richtig gut!

  • Siegmar
    3. Juli 2014 at 11:13

    tragen würde ich sofort, die Teile aus dem Header und die schlichten Taschen gefallen mir auch sehr ansonsten bin ich der gleichen Meinung wie Monsieur_didier und finde die Koffer, Taschen etc. große Klasse.

  • vk
    3. Juli 2014 at 13:50

    prima text. ohne deine begleitung, julian, waere die kollektion vglw. spurlos an mir vorbeigegangen. – indien. check. – detox und ayurveda. check. – kenn ich. erkenn ich dann auch.
    die taschen sprechen auch wortlos. spielerische roughness. spielerisches retro-travel. abgekaute packguertel in monogramm-canvas. das hat nen hauch von witz, kraft, und selbstdistanz. ungewoehnlich fuer LV. ein ansatz, den ich sehr mag.

  • Claus
    3. Juli 2014 at 16:54

    Ich mag die Kollektion in Teilen. Das Pink soll wohl ein Scherz sein, die Taschen sind unglaublich.

  • Siegmar
    3. Juli 2014 at 17:52

    @ Claus
    die Taschen sind unglaublich gut od. blöd? 🙂

  • Claus
    3. Juli 2014 at 19:26

    @siegmar unglaublich gut! 😉

  • Julian Gadatsch
    5. Juli 2014 at 17:25

    Hallo ihr Lieben,
    Vielen Dank für euer spannendes Feedback!!!
    Freue mich immer wieder über die zahlreichen Kommentare und finde es sehr inspirierend. :)))

    @monsiuer_didier: das Orange war mir zu heavy, die Koffer sind wirklich ein Traum, oder???!!!

    @vk: klasse, dein Ansatz hat mir wiederum neue Anhaltspunkte gegeben. Freue mich über weitere Rückmeldung in der Zukunft!!

    @siegmar & @claus: was haltet ihr eigentlich von den LV-Griffen an den Koffern?? Go oder no??

    LG an alle und ein schönes Wochenende,
    Julian