Accessories

HermèsMatic in München: Der Waschsalon für Seidentücher

Peter hat es vor einigen Tagen ja schon erwähnt: Noch bis zum 22. Oktober 2016 können Carré-Liebhaber ihre eigenen Hermès Seidentücher in den wunderbaren HermèsMatic-Waschsalon auf der Türkenstraße in München vorbeibringen und kostenlos in eine der vier Farben – Rot, Grün, Blau oder Grau – einfärben. Naturgemäß waren wir von Anfang von der Idee begeistert – ist es doch ein guter Augenblick, den Tüchern, die im Laufe der Jahre aus guten Gründen etwas weiter nach hinten in den Kleiderschrank gerutscht sind, einen neuen Look zu verpassen. Doch wie sieht ein „Dip-Dye“-Unikat aus? Wir haben es probiert. Hier nun also der Vorher-Nachher-Vergleich anhand von zwei Tüchern, die wir in die orangefarbenen Waschmaschinen gegeben haben:

Hermès Sésame von Philippe Ledoux
hermes_sesame_carrehermesmatic_tuch_muenchen_3
Färbung: Grün. Vorher fast schon ein Giftgrün, jetzt wesentlich angenehmer – und das nicht nur in den Augen, sondern auch haptisch. Der typische Griff von Seide ist zwar noch da, allerdings etwas „rauer“, wodurch das Tuch tatsächlich noch etwas angenehmer zu tragen ist. Die weißen Elemente wurden Hellgrün und die knallgoldenen „Barock“-Elemente, die man 1969 sicher gerne getragen hat, sind zum Glück verschwunden. Das Ergebnis ist ein Tuch, das super zu Jeans & Co. passt. Einziges Problem: es gehört nun zu den erklärten Lieblingstüchern von Blomquist.

Les Voitures à Transformation von Françoise de la Perriere
hermesmatic_tuch_muenchen-2hermesmatic_tuch_muenchen_3-kopie
Auch hier habe ich zum vorhandenen Farbton gegriffen: Die ursprünglichen Grundfarben Blau und Weiß sollten mit Blau überfärbt werden. Das Ergebnis ist daher auch nicht so verwunderlich: Die Flächen, die zuvor weiß strahlten, haben nun ein verwaschenes helles Blau. Sämtliche Farben wurden gebrochen, wodurch Françoise de la Perrieres Entwurf von 1965 wieder erstaunlich modern wirkt.

Wer es auch noch probieren möchte, sich aber unsicher ist, kann sich übrigens von der Avant- Après- Wand inspirieren lassen und das Vorher-Nachher Ergebnis der Carré Färbung schon einmal begutachten. Nach 48 Stunden liegt dann das eigene Tuch zur Abholung – gut verpackt im hübschen HermèsMatic-Beutel – bereit.

HermèsMatic
Nur noch bis zum 22. Oktober 2016
Täglich von 12:00 bis 19:30 Uhr geöffnet (außer sonntags)
Türkenstraße 67, 80799 München

You Might Also Like

  • vk
    18. Oktober 2016 at 15:11

    tolle sache. und bedient ein altes problem: was tun mit hermes tuechern aus frueheren zeiten, die heute in ihrer farbintensitaet son bischen misplaced erscheinen.
    leider bin ich dieser tage nicht in muenchen, strassburg oder amsterdam. daher meine frage ans geneigte publikum: weiss jemand, wie man hermes carres in der eigenen waschmaschine umfaerbt, oder ggf einfach nur ausbleicht, bzw anderartig zivilisiert ramponiert?
    fuer sachdienliche hinweise verbleibe ich in dankbarkeit

  • Horst
    18. Oktober 2016 at 22:34

    Lustig, die Überlegung hatte ich auch schon. Grundsätzlich kann man ja Seide sowohl färben (Ergebnis hängt sicher von Seidenart ab) als auch in der Waschmaschine waschen. Wie es sich nun bei den hochwertigen Tüchern von Hermès verhält, kann ich nicht sagen; die Frage ist, ob evtl. die Rollierung in der Waschmaschine einläuft?! Ich würde auf jeden Fall einen Wäschesack und Feinwaschmittel nehmen. Mmn kann man mit Simplicol auch Seide färben. Bin gespannt, wie das Ergebnis aussieht…