Browsing Category

News

News

LVMH ernennt Matthew M. Williams zum neuen Designer bei Givenchy

(Matthew M. Williams; © Paolo Roversi)

Ihr werdet es mitbekommen haben: Clare Waight Keller gab im April bekannt, Givenchy zu verlassen: „Nach drei wunderbaren Jahren ist die Zeit gekommen, mein Kapitel bei Givenchy zu schließen. Als erste Frau, die die künstlerische Leiterin dieses legendären Maison war, fühle ich mich geehrt, dass ich die Gelegenheit hatte, das Vermächtnis dieses Hauses zu pflegen und ihm neues Leben einzuhauchen“, wie die Designerin per Instagram erklärte.
Nun gab LVMH den Nachfolger bekannt: Matthew M. Williams wird zukünftig die Damen- und Herrenkollektionen von Givenchy verantworten. Continue Reading

News Sneakers

Kenzo kooperiert mit Vans

(Kenzo x Vans; Bild: Courtesy of Vans)

Streetwear-Fans dürfen sich freuen: Vans und Kenzo gehen erneut eine Kooperation ein. Die erste Zusammenarbeit zwischen der Sneakerbrand und dem Label, das 2011 von den kalifornischen „Opening Ceremony“-Designern Humberto Leon und Carol Lim aus dem Dornröschenschlaf geküsst wurde, war vor sieben Jahren.
Seit 2013 ist natürlich viel Wasser der Seine bzw. den Sacramento River runter geflossen. Während Vans weiterhin für Skate-Klassiker sorgt, feierte bei Kenzo Felipe Oliveira Baptista erst vor einigen Monaten sein Debüt. Continue Reading

News

Dolce Vita: Dior und Vespa

„Vespa 946 Christian Dior“; Bild: Dior

1946 wurden zwei Firmen gegründete, die auf den ersten Blick unterschiedlicher nicht sein können: Vespa und Dior. Auf den zweiten Blick verbinden die italienische Marke und das Pariser Couture-Haus eine gehörige Portion Kreativität, Inspiration und ein stückweit die Leichtigkeit des Dolce Vita, also ein „luxuriöses Leben, das aus Müßiggang und Vergnügen besteht“, wie es im Duden steht. Für ein Projekt arbeiten beide Firmen zusammen. Continue Reading

Damenmode News

Chanel Cruise 2020/21 – Spaziergang am Mittelmeer

(CHANEL 2020/21 Cruise Collection – Photo by Bea de Giacomo)

Dass sich Modepräsentationen in diesen Zeiten neu erfinden müssen, stellt hohen Anspruch an die Kreativen sämtlicher Modemarken. Der Weg dorthin zeigte sich auch während des Confinements schon als gar nicht so einfacher Prozess, denn weder Avatar-Modenschauen noch Home-Made-Zoom-Präsentationen werden sicherlich der Erwartungshaltung eines wirklichen Luxus-Klientels gerecht. Außerdem bildet das Fortführen von Kollektionen auch eine Herausforderung an das Fingerspitzengefühl, denn eines ist sicher: Die Zeiten sind zwar reif für Neues und um positive Akzente zu setzen, aber nicht wirklich, um überdrehte Moderevolutionen zu starten. Continue Reading

News

Die Fashion Week bleibt in Berlin

(Bild: Berlin Fashion Week, Nowadays)

Machen wir es kurz: Die Fashion Week bleibt in Berlin. In der Chronologie kann wohl nicht mehr festgestellt werden, wer wann zuerst behauptet hat, dass es das Schauenformat Mercedes-Benz Fashion Week Berlin der Premium Group gleichtut und nach Frankfurt zieht. Schlussendlich war es aber überall zu lesen. Die für die Fashion Week Berlin Verantwortlichen werden sich in den letzten Tagen die Augen vor Verwunderung gerieben haben … Continue Reading

News

Mode, Standort, Streitigkeiten

(Bild: Frankfurt Fashion Week)

Hui, da wehte gestern aber ein stürmischer Wind durch die digitalen Straßenschluchten von Instagram und Konsorten. Ich meine damit nicht die, zu einer Millionen Prozent begründete Anteilnahme, friedliche Mobilisierung und Unterstützung der Black Lives Matter-Bewegung im Kampf gegen Rassismus, die bereits seit ein paar Tagen dafür sorgt, dass leichte Outfits gegen ernste Themen getauscht werden. Nein, vielmehr meine ich den Aufschrei und das enorme Presseecho zum vermeintlichen Wegzug der Fashion Week in Berlin (was nicht korrekt ist, denn schlussendlich zieht nur die Premium Group nach Frankfurt und initiiert dort die Frankfurt Fashion Week). Kaum eine Schlagzeile hat gestern so sehr meine Timeline dominiert und Stimmen hervorgebracht, die irgendwo zwischen pöbelnd, destruktiv und unreflektiert argumentierend einzuordnen sind. Continue Reading

News

Philipp Plein vs. Ferrari

(Bild: Screenshot, Pressemitteilung, Philipp Plein)

Was bisher geschah: Philipp Plein befindet sich seit einiger Zeit im Streit mit Ferrari. Der Sportwagenhersteller stört sich an Fotos, die der Textilunternehmer auf Instagram hochgeladen hat. Plein hatte auf eben diesen Bildern Turnschuhe seinen grünen Ferrari 812 Superfast inszeniert. Zudem gab es ein kleines (und nicht so sehr feines) Video – man erahnt es – das eine trashige Carwash-Szene zeigte, mit allerlei halbnackten Menschen, jeder Menge Turnschuhen und eben auch dem besagten Sportwagen. Das war für Ferrari zu viel: „Ferrari wird in den Beiträgen mit einem Lifestyle zusammengebracht, der nicht mit dem Markenbild von Ferrari vereinbar ist“, schrieb der Ferrari-Anwalt in einem Brief. Die Rechte der Ferrari-Lizenznehmer würden verletzt und überhaupt sei das alles „per se geschmacklos“. Geschmacklos? Stimmt, möchte ich kurz einwerfen, allerdings bedient Ferrari eben auch eine Zielgruppe, die sich nicht immer durch Geschmack, sondern durch ziemlich viel Geld auszeichnet.
Sei es drum: Man scheint sich auf eine finanzielle Entschädigung von 200.000 Euro, die Plein an Ferrari zahlen soll, geeinigt zu haben. Continue Reading

Meinung News

Toni Kroos in GQ: Wenig Pride inside

(GQ Cover; Bild: © Anne Wilk/Broadview TV für GQ Germany)

Wir schreiben das Jahr 2020, auf der gesamten Welt geht es drunter und drüber, Regierungschefs haben zwar für ihre eigenen Karrieren einen guten aber für das Volk kaum einen Plan, Jugendliche und gut ausgebildete junge Erwachsene bekommen keine Jobs, schon gar keine gerecht bezahlten, von der Rezession ganz zu schweigen und ein Präsident in Amerika hat nichts Wichtigeres zu tun, als sein hässlichstes Gesicht zu zeigen. Continue Reading

News

Berluti interpretiert den Buggy

(Bild: Berluti)

Vielleicht kann sich der ein oder andere Leser noch an die Krimikomödie „Thomas Crown ist nicht zu fassen“ erinnern? Steve McQueen fuhr in ihr in den später 1960er-Jahren über den Strand von Massachusetts, neben ihm Faye Dunaway als seine Beifahrerin. Als fahrbarer Untersatz fungierte damals ein legendäres Auto – ein Strandbuggy.
Der ursprüngliche „Meyers Manx Buggy“, so der Name des luftigen Vehikels mit offener Fiberglaskarosserie, wurde 1964 von Bruce F. Meyers in Newport Beach entwickelt, um damit die dortige Dünenlandschaft nach dem perfekten Surfspot zu durchstreifen.
Spätestens seit der Original-Buggy im vergangenen Jahr für € 407,361 versteigert wurde, gilt der Meyers Manx wieder als fashionable und zeitlose Ikone.
Nun stellt Berluti einen eigenen Buggy vor, der, genau wie damals, auf einem VW Käfer-Rahmen und Motor basiert. Continue Reading