Gesellschaft News

Armani wird pelzfrei

Marderhund auf einer finnischen Pelzfarm; Bild: © VIER PFOTEN

Man muss schon ein hartgesottenes Gemüt haben, wenn man Pelz kauft und auch noch trägt. Und dennoch: „Pelzbesatz gibt auch Hetero-Männern die Möglichkeit, sich mal wie eine Diva zu fühlen“, wie ein Leser mal sehr treffend formulierte. Ein Großteil der Pelze, die in der Modeindustrie verwertet werden, kommen von Pelzfarmen. Hier werden Tiere in engen Käfigen gehalten und mit grausamen Methoden getötet, die den Pelz nicht beschädigen sollen – wie Vergasung oder Stromschläge. Hinzu kommt, dass bei der Pelzverarbeitung gefährliche Chemikalien zum Einsatz kommen, welche die Umwelt schwer belasten und die Gesundheit der Menschen gefährden können. Vom schlechten Gewissen wegen des Wissens ganz zu schweigen. Nun will ich nicht moralingetränkt große Reden schwingen, denn erstens seid ihr alle alt genug und zweitens sieht es bei den Herstellern der ach so beliebten Billigmode nicht wirklich anders aus – nur das dort eben keine Tiere sondern Menschen ausgebeutet werden …

Auch wenn ich vermutlich bis zum Sankt-Nimmerleins-Tag warten muss, bis die Vertikalen zumindest im Ansatz faire Mode produzieren lassen – mit gerechter Bezahlung und unter akzeptablen Arbeitsbedingungen und allem Pipapo – gebe ich die Hoffnung noch nicht auf, denn man wird immer wieder überrascht. So wie heute: Armani hat heute angekündigt, in Zukunft keinerlei Echtpelz mehr zu verwenden. Beginnend mit der Herbst/Winter-Kollektion 2016 wird Armani auf jeglichen Echtpelz, inklusive Kaninchenfell, verzichten. Armani verpflichtet sich zu dieser Unternehmenspolitik als Resultat einer Zusammenarbeit mit der „Fur Free Alliance“, der weltweit größten Koalition von Tierschutzorganisationen gegen Pelz.

Giorgio Armani: „Ich freue mich bekannt geben zu können, dass sich die Armani-Gruppe verbindlich verpflichtet hat, die Verwendung von Pelzen in ihren Kollektionen abzuschaffen. Durch den technologischen Fortschritt der vergangenen Jahre stehen uns echte Alternativen zur Verfügung, die grausame Praktiken in Bezug auf Tiere unnötig machen. Nachdem meine Firma diesen positiven Prozess lange verfolgt hat, macht sie nun einen wichtigen Schritt, der unseren Fokus auf Umwelt- und Tierschutzthemen widerspiegelt.“

Ich bin auf Eure Meinung gespannt!

You Might Also Like

  • Martin
    22. März 2016 at 15:36

    Das macht Armani leider nicht schöner 😉

  • Siegmar
    24. März 2016 at 14:30

    gefällt mir, gute Entscheidung