Sneakers

Zurückgekehrt, auch auf der Berliner Modewoche: Die „Gazelle“

(Bild: Courtesy of adidas)

Wenn das nicht mal Neuigkeiten sind: die „Gazelle“ von adidas Originals ist zurückgekehrt und lässt sich auf der Berliner Modewoche feiern. Eigentlich war sie nie wirklich weg und doch, mehrere Saison hat sich die Sneaker-Ikone eher rar gemacht. Die kleine Schwester der omnipräsenten „Stan Smith“- oder „Superstar“-Sippschaft wird jedoch seit einigen Wochen ordentlich gefeatured und durchlebt ein Revival der besonderen Art. Wir schauen mal näher hin…

Kaum eine Berliner, Pariser oder Londoner Häuserzeile, an der nicht die aktuellen Plakate prangen, kürzlich hat mich noch ein „le futur a son histoire“-Slogan von adidas Originals angelacht. Schlicht und doch elegant im Pastell- oder Sorbetton. Das ist aber lange noch nicht alles: Der Kultklassiker aus den 1970er-Jahren kann on- und offline ab sofort aus gefühlt allen erdenklichen Farben ausgewählt werden. Wäre das nicht schon genug, lässt sich zudem noch zwischen Glatt-, Wildleder und den Pantone-Farben wählen. Bevor ich hier wie eine bezahlte Werbetrommel aus Herzogenaurach klinge, plaudere ich lieber aus dem Nähkästchen und erzähle euch von meiner allerersten „Gazelle“:
adidas gazelle backyard paris berlin436082

Die allerersten Berührungspunkte mit dem Kult-Sneaker lassen sich auf den Sportunterricht in der Grundschule zurückführen. Alle Kinder im modernen Klettverschlussfieber, ausgestattet mit Leuchtsohle und Ballsportambitionen. Ich? Kein Teil der Masse! Flamboyant gekleidet in einem wilden Mix aus aufgetragener Mädchengarderobe (als Bruder von drei älteren Schwestern hat man es nicht IMMER leicht) und ganz ohne Blinker, saß ich überwiegend auf der Bank. Furcht vor dem Ball, ein Klassiker. An den Füßen ebenso ein echtes Original: Die erste adidas Gazelle meiner Mutter, zwei blaue Streifen umrahmen die knallrote Mitte. Weißes Textil mitsamt Lederelementen – mit Stolz bin ich damals dem Mainstream entgegengetreten und hatte mein erstes Retropaar ins Herz geschlossen.

Heute trage ich ein Modell, das aus feinstem Wildleder gearbeitet ist und ich bin etwas traurig, dass ich es heute nicht zum Opening nach Berlin schaffen werde. Die GAZELLE Backyard Gallery lädt zu Kunst, Kicks und Konzerten ein. So ein Comeback muss schließlich gebührend gefeiert werden. Ein Besuch lohnt sich bestimmt, bis Donnerstag warten tagsüber jede Menge Informationen in der Gallery und abends (jeweils ab 18 Uhr) interessante, kostenlose Programmpunkte in der Friedrichstraße 124 auf euch:

Programm
Dienstag, 28.06.: Backyard Gallery Opening
Mittwoch, 29.06.: Live Konzert im Hinterhof

Donnerstag, 30.06.: EM-Viertelfinale mit Barbecue & Bier

Vielleicht schaut ja jemand von Euch vorbei? Würde mich über einen kurzen Erfahrungsbericht freuen und bin gespannt, welche Geschichten ihr mit der Sneaker-Ikone verbindet!

GAZELLE Backyard Gallery
Friedrichstraße 124, 10117 Berlin
Öffnungszeiten:
Dienstag, 28.06. | 12:00 – 18:00
Mittwoch, 29.06. | 12:00 – 23:00
Donnerstag, 30.06. | 12:00 – 23:00

You Might Also Like

  • serven
    28. Juni 2016 at 15:05

    Ich verbinde damit endlos langweilige Kunststudentenparties in den 90ern.
    Und dieser Existentialistenschuh kehrt leider zurück. Leider für mich ein
    freudloser Langweiler-Schuh. Dieses Comeback mache ich nicht mit. Ich
    würde mich über andere Sneakers mehr freuen. Z.B. warte ich seit Jahren
    mit Sehnsucht auf den Fila FX 100 (das Original, nicht die aktuelle Version).

  • Siegmar
    28. Juni 2016 at 16:32

    Serven, von dem Fila aber nicht die hohe Form, dann aber mit Sicherheit “ haben wollen „

  • serven
    28. Juni 2016 at 18:50

    @ Siegmar

    Nein, nicht den hohen, den Halbschuh (wenn man das heute noch so nennt).
    Den weissen mit den dicken schwarzen Sohlen. Das wäre eine sehr tolle
    Sache. Ich kann das ewige New Balance nicht mehr sehen. Daddy Schuhe.
    FX 100 wäre die Lösung für meine aktuellen Sneaker Probleme.

    Auf keinen Fall Adidas.

  • Monsieur_Didier
    28. Juni 2016 at 20:26

    …“freudloser Langweiler-Schuh“… bringt es perfekt auf den Punkt…

    leider bin ich New Balance Victim, seit fast 20 Jahren…
    und das, obwohl ich gar kein Daddy bin…

    (obwohl, mich schreiben immer Typen an, die nen Daddy suchen *lach* )

  • Horst
    28. Juni 2016 at 21:00

    New Balance ist auch bei mir seit Jahren die erste Wahl! 🙂
    Bei adidas gerne die von Raf Simons oder natürlich Jeremy Scott 😀

  • PeterKempe
    28. Juni 2016 at 22:27

    Für Gazelle war ich nie so; ich mag lieber die Adidas-Varianten aus den 90igern.

  • serven
    29. Juni 2016 at 11:35

    @ Horst, Didier

    New Balance mochte ich immer. Habe ich auch seit fast 20 Jahren getragen.
    Vor zwei drei jahren fing es an, dass es mir zu inflationär wurde und ich
    festgestellt hatte, dass er zum „organisierten“ Outfit der Generation um die
    50 gehört. Das hat mich etwas erschreckt. Er reiht sich jetzt nahtlos in die
    Daddy-Kollektion ein. In der auch schon die Daddy-Jeans ist.
    Seitdem suche ich nach einer Alternative. Gazelle wird es, wie schon gesagt,
    auf keinen Fall werden. Was dann?
    Bis ich etwas gefunden habe, muss ich wohl barfuss bleiben.
    Wobei Chucks immer gehen. Zum Glück.