Browsing Tag

Lorde

Music

Lorde x „Melodrama“

Lorde; „Melodrama“ Artwork Cover; Bild: PR

Lordes neues Album ist ja nun schon ein paar Wochen auf dem Markt und natürlich schlägt es Wellen der Begeisterung. Hinzu kommt ihr erstes ELLE-Cover und die Erkenntnis, dass sie die Alte geblieben und doch ein wenig anders geworden ist. Melodrama, wie sollte es anders sein, handelt vom Erwachsenwerden, der ersten Liebe, dem ersten Liebeskummer und der Befreiung. Das könnte musikalisch alles ziemlich scheußlich umgesetzt werden, denn für eine gerade mal 20-jährige ist das natürlich schon sehr viel auf einmal, was man da so erlebt. Aber wer mit 16 Jahren bereits sein Debut veröffentlichte und 2 Grammys gewonnen hat, bekommt das mit Bravour hin. Continue Reading

Music

Lorde x „Green Light“

Lorde; „Melodrama“ Artwork Cover; Bild: PR

„I do my makeup in someone elses car“ – Mit der kleinen Lorde ist es also vorbei, denn auch sie hat jetzt Tinder entdeckt. Nach dem Debut „Pure Heroine“ kam seit 2015, wenn man von einem Featuring auf Disclosure‘s „Caracal“ absieht, nicht mehr viel von der Musikerin. Dennoch scheint seit dem Debut aber viel passiert zu sein, was jetzt einfach mal raus muss. Und so heißt es „I’m waiting for it the green light I want it“. Dabei klingt “Green Light” wesentlich massentauglicher als die Songs ihres Debuts, aber das neue Album („Melodrama“) kommt ja noch. Infsofern geben wir ihr und uns erstmal grünes Licht und rasen los. Continue Reading

Music

Lorde – „Yellow Flicker Beat“

Und so summt Lorde am Anfang dieses Songs vor sich hin. Als hätte sie eine kleine Fliege an einem Faden angebunden und lässt diese um das Mikro fliegen. Und dann BOOM klatscht sie das Arme Ding an der Wand zu Matsch. So in etwa ist „Yellow Flicker Beat“ aufgebaut. Das Video zeigt uns aber: Lorde fängt beim Refrain vielmehr an nervös zu zucken und ihre Locken zu schütteln. Der Song entstammt dem ersten Teil des dritten Buches der „Tribute von Panem“ und wir vermuten mal, dass der gelb flackernde Beat was mit Feuer zu tun hat. Lorde war ja schon immer sehr hintergründig. Manchmal sogar ein wenig zu viel …