Browsing Tag

Kingsman

Styling

Was soll man denn dazu anziehen? Heute: der Vatertag

(Blau; Bild: Flickr-Nutzer ‚Liebeslakritze‘; Lizenz: CC BY-SA 2.0)

Walking Dad – am 10. Mai ist Vatertag. Ich kann mich gut dran erinnern, wie sich noch vor wenigen Jahren junge Männer aufmachten, um am Vatertag mit Bollerwagen auf Tour zu gehen. Ein (meist nicht schöner) Anblick, der immer seltener wird. Vielmehr avanciert der „Herrentag“ immer mehr zu einem Geschlechter übergreifenden Familientag, an dem der Mann mit Freundin oder Freund bzw. Frau oder Mann die Zeit gemeinsam verbringt.
Die Wahl der Aktivität an diesem Feiertag, der 1934 zu Ehren der Väter eingeführt wurde, ist genauso wichtig, wie die Wahl der richtigen Kleidung. Hier einige Ideen mit dem passenden Styling … Continue Reading

Styling

Was soll man denn dazu anziehen? Heute: der Sneaker von Diadora

(Sneaker „N9002“ von Diadora

Nach dem Plateaudesaster der letzten Woche und dem sich langsam dem Ende nähernden Ugly-Dad-Turnschuh-Trend wird es Zeit für einen richtigen Sneaker.
Mein Objekt der Begierde ist aktuell das Modell „N9002“ von Diadora. Warum? Aus Gründen der Ästhetik und der gewissen Portion Understatement, die bei dem italienischen Label immer mitschwingt …
Und so könnte man den „N9002“ von Diadora stylen: Continue Reading

Styling

Was soll man denn dazu anziehen? Heute: die „Ehe für alle“

(Ludovic Bertron from New York City, USA – Regenbogenflagge; CC BY 2.0)

Das muss man sich mal vorstellen – war die „Ehe für alle“ noch vor wenigen Jahren ein grummeliges Bauchgefühl der Kanzlerin, machte Angela Merkel vor einigen Tagen die Rolle rückwärts. Von einer „Gewissensentscheidung“ war fortan die Rede, über die dank der SPD morgen abgestimmt wird – ihr werdet es mitbekommen haben. Wenn der Bundestag dann zustimmt, wovon ich ausgehe, muss das Gesetz in den kommenden Wochen vom Bundesrat verabschiedet werden. Fertig! Es könnte so einfach sein …
Die Dynamik, die die Diskussion um die „Ehe für alle“ in den letzten Tagen entwickelte, scheinen der Bundeskanzlerin mittlerweile aber nicht mehr ganz geheuer: “ „Mir ist es fremd, wie eine solche Entscheidung genau in dem Moment, als sich die realistische Aussicht auf ein fraktionsübergreifendes Vorgehen ergab, in eine parteipolitische Auseinandersetzung gezogen wurde“, sagte sie der Wirtschaftswoche. „Das ist traurig und es ist vor allem auch völlig unnötig.“ Ja, wie jetzt? Wurden nicht immer wieder von der Regierung Gesetzentwürfe der Opposition und des Bundesrates zur Öffnung der Ehe vertagt? Gab es in den letzten Jahren nicht genug Möglichkeiten für ein „fraktionsübergreifendes Vorgehen“? Continue Reading