Allgemein

Peter’s Cutting – Isabella Blow: Fashion Galore!

EKS0081T_01.tif
Isabella Blow, 1997 © Mario Testino

Warum ist Philip Treacy der bekannteste Hutmacher der Welt, warum kennen wir Alexander McQueen oder warum ist Stella Tennant nach wie vor, trotz vier eigenen Kindern, eines der gefragtesten Models der Welt? Die Antwort ist ganz einfach, weil es eine Frau gab, die Isabella Blow hieß.
blow
Alexander McQueen und Isabella Blow: Burning Down The House, 1996, London © David LaChapelle Studio, Inc.

Isabella Blow wird oft in einem Atemzug mit der Italienerin Anna Piaggi genannt, doch außer einem exzentrischen Auftritt verband sie mit der Italienerin fast gar nichts. Isabella Blow war zwar ausgefallen, doch im Gegensatz zu Piaggi total bodenständig. Eigenschaften, die besonders ein Volk in Europa spielerisch und selbstverständlich verbinden kann: die Briten. Man nennt es „English Eccentrics“, ein Begriff, den sie aber nicht hören möchte …
Aber eigentlich war Blow viel mehr, als sie mit ihren Alexander McQueen Couture-Jacken und den manchmal wie Skulpturen wirkenden Philip Treacy Hutpyramiden nach außen hin erschien. Oft wurde sie nur als „Muse“ tituliert, was ihr aber nie gerecht wurde, denn die Frau, die mit Putzjobs anfing, stammte zwar aus einer guten britischen Familie der Upperclass, aber sie bekam kein großes Erbe. Isabella Blow war eigentlich das, was man eine Selfmadefrau nennt. Mode war schon immer ihr Thema und sie begann ihre Karriere bei Swarovski und Dupont, wurde dann Journalistin und Redakteurin bei Tatler, den Sunday Times und später dann die Assistentin von Anna Wintour bei Vogue.

Aber irgendwie liegt Isabella Blows Hauptverdienst darin, dass sie ein ungeheures Gespür zur Entdeckung von Talenten hatte und alles dafür tat, diese Talente zu unterstützen und finanzierte, wie in dem Fall von Alexander McQueen, ganze Kollektionen. In ihrem Haus nahe des Eaton Places in London räumte sie das Erdgeschoss und eröffnete ihm einen Laden. „Ganz oder gar nicht“ war ihre Devise, denn sie liebte die britische Mode.

Vielleicht war es ihre verschrobene Psyche, die sie Angst vor Menschen haben ließ. Sie ließ sich nicht gern umarmen oder küssen, war eher schüchtern und wartete, bis man auf sie zu kam. Ihr Bruder war als Kind ertrunken, ihre Eltern ließen sich scheiden und in entscheidenden Momenten ihres Lebens war sie häufig allein. Sie litt jahrzehntelang unter schweren Depressionen, und obwohl es erst hieß, sie starb 2007 an den Folgen von Krebs, stellte sich später heraus, dass sie sich das Leben nehmen wollte und einen Tag später dann ihren Verletzungen erlag.
Ihr Nachlass sollte bei Sotheby’s in London 2010 versteigert werden und die Sammlung drohte die Zersplitterung. Kurz vorher finanzierte aber ihre Freundin Daphne Guinness gemeinsam mit einigen Weggefährten den Gesamtkauf des Nachlasses.
Dass Isabella Blow das absolute Idol und Stilvorbild von Daphne Guinness ist, kann die 45-jährige Exzentrikerin ja bis heute nicht verleugnen – sie ist eine Art Nachfolgerin von ihr und selbst Lady Gaga hat schon Kostüme von ihr eins zu eins kopiert.

Isabella Blow kreierte mit der Hilfe der Menschen die sie förderte und die sie auch liebte, einen völlig eigenständigen und unverwechselbaren Stil. Schade, dass solche Menschen in der Mode immer weniger werden. Auch in England scheint es dort an Nachwuchs zu fehlen …
Wer sich nun aber erste Inspirationen holen will, hat jetzt die Möglichkeit, die wunderbare Ausstellung „Isabella Blow: Fashion Galore!“ in den „Embankment Galleries“ im Somerset House in London anzuschauen. Als Einstimmung hier der kleine Film von John Maybury zur Ausstellung:

Isabella Blow stand dafür, was Mode sein soll – ein Ausdrucksmittel, das vieles stark überzeichnet. Aber eins kann Mode nicht: die Hilfeschreie der Seele überdecken.
Wie schade, dass Isabella Blow den Kampf verloren hat, denn die britische Mode könnte sie auch heute noch gut gebrauchen …
„Isabella Blow: Fashion Galore!“ ist eine Hommage an Issie, wie sie Philip Treacy immer nannte, und absolut sehenswert …

„Embankment Galleries“ im Somerset House
Strand, London WC2R 1LA, Vereinigtes Königreich
Täglich von 10 bis 18 Uhr geöffnet (außer an den Feiertagen)
Die Ausstellung „Isabella Blow: Fashion Galore!“ läuft noch bis zum 02.März 2014

You Might Also Like

  • Horst
    25. November 2013 at 13:03

    Isabella Blow ist natürlich eine ganz goße und ich freue mich, dass ihr eine Ausstellung gewidmet wird!!

  • monsieur_didier
    25. November 2013 at 17:24

    …ich liebe Isabella Blow…
    ich fand sie ganz ganz großartig und der Artikel ist eine würdige liebeserklärung an sie…

    kleine Anmerkung: …während ich Isabella Blow sehr mochte und verehrte und ihren schrägen, englischen Geschmack und Humor großartig fand dachte ich bei Daphne Guinness immer: …was für ein Verschwenden von Geld, Resourcen und Zeit, diese Frau ist nichts als ein lebender Kleiderständer…
    wenn ich Bilder von Ihr sehe und Artikel über sie lese ertappe ich mich immer dabei, wie ich die Stirn runzel…
    hätte sie doch die gleichen Intentionen und Energien wie Isabelle Blow…
    das würde für mich einen gewissen Sinn ergeben…

  • PeterKempe
    25. November 2013 at 20:01

    @ Monsieur Didier
    Aber eins ist doch klar eine followerin kann nie so gut wie das original sein! Ist doch auch gut so!

  • bernd
    25. November 2013 at 21:22

    Sehr guter Film!
    Ich frag mich aber, wo ist die Sammlung?
    Wer verwaltet das alles?
    Wem gehört es jetzt?
    Das erschliesst sich aus dem Text leider nicht.

  • Horst
    25. November 2013 at 21:36

    @Bernd aks Ergänzung zu Peters Artikel: kuratiert wurde die Ausstellung von Alistair O’Neill & Shonagh Marshall.

    Im Artikel erwähnt ist, dass die Sammlung Daphne Guinness gehört und in den Embankment Galleries zu sehen ist. Wo Frau Guinness die Sammlung sonst verwahrt, weiß sie vermutlich nur selbst …

  • Harley T. Hopkins
    26. November 2013 at 08:43

    Redundancy I have been a member on & off for years, Yanna is one of my favorite models, with perhaps the most spectacular legs in the world. It blows my mind that not once has it occurred to you to do a pictorial or video of her in high heels. She’s always barefoot or in sandals doing the same poses, just in different settings. It’s starting to get very repetetive. Seeing her just walking around in black high heels would be breathtaking!

  • Siegmar
    26. November 2013 at 10:12

    wunderbare Persönlichkeit und in Verbindung mit tollen Philip Treacy, für einzigartig.

    @ Monsieur_Ddidier

    zu Beginn dachte ich Daphne Guinness ist wirklich besonders, bis ich relativ schnell merkte “ Nee, die hat zu viel Geld und oft Langeweile „

  • Daisydora
    26. November 2013 at 11:11

    Ich „kenne“ sie ehrlich gesagt erst seit den Bildern von La Chapelle in seinem ersten Buch „Hotel La Chappelle“ und bin seither ein Fan … danke für den wunderbaren Reminder und die Info zur Ausstellung 🙂

  • Jana H.
    26. November 2013 at 21:51

    Women like her are a reason why I love fashion. It’s something I try to bring in too, just living fashion like you feel it, not like you’re supposed to, that’s BS.

    thanks so much

    Jana H.

  • tilaa pienlaina
    5. Januar 2014 at 12:55

    I need to to thank you for this great read!! I definitely
    loved every little bit of it. I’ve got you bookmarked to look at new stuff you post…