Interview

Nachgefragt bei … Jiyoon Yun, Gründerin von YUN Eyewear

(Foto: © 2017 YUN Eyewear)

Gleichermaßen geschützt und glasklar – Über das koreanische Brillenlabel YUN habe ich erstmals vor rund einem Jahr berichtet (den Artikel gibt’s hier zum Nachlesen), nun ist es Zeit für ein umfangreiches Interview mit der Gründerin Jiyoon Yun. Im Herzen von Berlin gelegen, werden im Store in der Rosenthaler Straße schnieke Modelle in 20 Minuten gefertigt. Ziemlich futuristisch und ohne Wartezeit bekommt man hier das passende Stück für den Nasenrücken. Für Horstson wollte ich etwas mehr über das zeitgemäß-schnelle Format erfahren und durfte dabei erstmals einen Blick auf die brandneue YUN Boho PC Collection werfen. Ein Gespräch über große Träume, Expertise und schmerzende Augen.

Wie schön, dass Du dir für uns Zeit genommen hast: Wie kam es zu YUN?
Lass mich kurz überlegen, das müsste im Oktober 2015 in Berlin gewesen sein – knappe zwei Jahre sind seit der Gründung schon vergangen! Ich hatte immer davon geträumt, ein eigenes Label zu launchen, in der Kreativbranche geht es ja vielen so. Ehrlicherweise wusste ich zum damaligen Zeitpunkt nicht wirklich, was ich einmal an Produkten entwerfen würde. Ich wollte vielmehr ein eigenes kleines Unternehmen aufbauen, das mich und meine Ideen verkörpert. Ich wollte etwas mit den Leuten teilen, die ähnlich denken wie ich. Zu dem Zeitpunkt steckte mein Vater mitten in der Vorbereitung für ein neues Konzept von Brillenläden, ein Novum auf dem Markt. Eines Tages fragte er mich dann, ob ich ihn bei seiner Geschäftsidee unterstützen wolle.

Familenbande? Klingt spannend!
So ähnlich habe ich auch reagiert, als mein Vater mit der Idee auf mich zukam. Ich dachte mir, dass man auf diesem Wege zwei Komponenten zusammenbringen könnte: Seine jahrelange Branchenerfahrung, Expertise, und meine junge Herangehensweise an das Thema Brille – eine Synergie, die sich bewähren sollte!

Wie ging es dann weiter?
YUN entstand aus diesem Zusammenspiel von Vater und Tochter. Er, Geschäftsmann durch und durch, hat klar die Zahlen im Kopf. Ich, kreativer unterwegs, lasse mich beispielsweise für neue Modelle inspirieren. Zudem zeige ich mich für die brand identity von YUN verantwortlich. Ein sehr wichtiges Thema, schließlich will der smarte Kunde von heute genau wissen, was er kauft. Ein Blick hinter die Kulissen rückt immer mehr in den Vordergrund, Empathie und Berührungspunkte sollten bestenfalls geschaffen werden. Wie schauen Firmenphilosophie und -geschichte aus? Mit solchen Fragen setze ich mich viel auseinander! Ich bin sehr froh, dass wir jede Menge zu erzählen haben.

  • Foto: © 2017 YUN Eyewear

Stichwort „Kunde“: Mit der YUN Boho PC Collection habt Ihr ein spannendes Feld aufgetan, nicht?
Ganz gleich ob Computer, Smartphone oder Tablet – Sie alle sind mit ihren LED-Bildschirmen fester Bestandteil geworden und prägen unseren Alltag. Die wenigsten unter uns setzen sich jedoch mit den Folgen des regelmäßigen Nutzens dieser technischen Geräte auseinander…

Das musst Du mir bitte genauer erklären!
Wir sind dabei immerzu einem hohen Blaulichtanteil ausgesetzt. Besonders in Korea, einem der stärksten IT-Länder überhaupt mit der höchsten Internetnutzungsrate, haben die Menschen immer und überall ihr Smartphone zur Hand. Wenn man tagtäglich viele Stunden vor dem Bildschirm verbringt – und das tun viele von uns –, können (un)bewusst unterschiedlichste Symptome auftreten: Tränende Augen, Kopfschmerzen, Schlafstörungen oder andere Folgewirkungen. Deshalb haben wir uns überlegt Gläser/ Linsen zu entwickeln, die unsere Augen gezielt vor blauem Licht schützen.

Hast Du bereits Feedback von Euren Kunden erhalten können?
Immer mehr Leute setzten sich mit diesem Thema auseinander und von Kundenseite gibt es durchweg positives Feedback zur YUN Boho PC Collection. Sie sind von der Innovation begeistert, gerade diejenigen, die viel vor dem Rechner arbeiten – weniger Sehbelastung und höhere Effizienz können dadurch erzielt werden. Wir haben ja erst kürzlich die YUN Boho PC Collection auf den Markt gebracht und daher warten wir peu-à-peu auf weitere Rückmeldung.

Jetzt musst Du mir bitte noch einmal genau erklären, was genau die Linsen der Boho PC Collection von herkömmlichen unterscheidet!
Wir haben eine spezielle Beschichtung entwickelt, die blaues Licht effektiv blockiert. Dabei wird bis zu einem Drittel gefiltert – ohne, dass dabei die glasklare Optik verloren geht. Falls man zu viel herausfiltert, kann das Sehvermögen verzerrt werden und die Linsen wirken gelblich. Falls man hingegen zu wenig herausfiltert, ist das Auge des Brillenträgers unzureichend vor schädlichen Einflüssen von Blaulicht geschützt. Zudem schützen unsere Boho PC Linsen vor UV-Einstrahlung, ein ebenfalls sehr wichtiges Thema.

Das kann ich aus eigener Erfahrung bestätigen…
Erst kürzlich habe ich über eine Studie gelesen, in welcher Experten berichteten, dass vom Boden reflektiertes Licht und Licht von der Rückseite unserer Linsen auch das Auge erreicht und dieses langfristig schädigt. Unsere Beschichtung ist sowohl vorne als auch hinten integriert, es blockiert UV-Strahlen verlässlich und zu 100% von beiden Seiten. Mein Vater führt ein eigenes Linsenlabor in Korea, seit 2012 entwickelt er spezielle Beschichtungen gegen Schädigungen durch blaues Licht von LED-Bildschirmen. Ich bin mehr als froh, dass wir nach einem Jahr umfangreicher Arbeit und Entwicklung endlich mit der Boho PC Collection auch bei YUN an den Start gegangen sind!

  • Foto: © 2017 YUN Eyewear

Was ist das Alleinstellungsmerkmal Deines Unternehmens?
Da muss ich nicht lange überlegen: YUN steht für Schnelligkeit, solide Verarbeitung und Qualität. Vor Ort in unserem Berliner Store können wir innerhalb von zwanzig Minuten Brillen in deiner passenden Stärke anfertigen. Das habe ich bislang noch nicht von anderen Anbietern gehört.

Bevor ich an dieser Stelle mit der nächsten Frage fortfahre, schiebe ich ein paar Facts zu dem Brillenlabel ein: Die Produktion der YUN Brillen erfolgt in kompletter Eigenregie von Jiyoon und ihrem Vater, fast alle Bauteile der einzelnen Modelle werden in Südkorea gefertigt. Das beinhaltet auch die Gläser der Brillen, in den jeweiligen Schliffen und Stärken werden sie in einer firmeneigenen Manufaktur hergestellt. Hiermit schafft sich YUN ein weiteres Alleinstellungsmerkmal: Aufgrund von eigener Produktion, Vertrieb und anschließendem Handel können die Brillen mitsamt geschliffenen Gläsern günstig (99.- € für die Varianten aus Premium-Acetat & 149.- € für die Titan- und Ultemversionen) für den Endverbraucher angeboten werden.

Wann und wo bist du das erste Mal mit dem Thema „Brille“ in Berührung gekommen?
Ehrlich gesagt habe ich über Brillen als Berufsperspektive nie wirklich nachgedacht. Ich bin zwar damit aufgewachsen und durfte viel an Wissen erfahren – mein Vater ist seit mehr als 30 Jahren in der Branche tätig –, trotzdem habe ich erst einmal einen anderen Weg eingeschlagen. Ich hatte immer genau einen Traum vor Augen: Modedesigner werden! Hierfür habe ich Fashion Merchandising & Design studiert und anschließend in Korea gearbeitet. Dabei hatte ich immer im Hinterkopf, dass ich irgendwann einmal mein eigenes Label launche. Irgendwann kam dieser Moment, in dem ich mich mit fundamentalen Fragen auseinandergesetzt habe: Wer bin ich, was macht mich aus und wer möchte ich sein? Wo liegen meine Wurzeln? Ich kam zu dem Entschluss, dass mein Wunsch nach Selbstständigkeit und eigenem Label nicht zwingend mit mir als Modedesignerin verknüpft sein müsste. Mehr und mehr konnte ich mich zu dieser Zeit mit dem Tätigkeitsfeld meines Vaters identifizieren, von ihm habe ich viel lernen dürfen.

Bist Du als Quereinsteiger ins Unternehmen gekommen?
Nicht wirklich, ich habe das Ganze ganz klassisch angefangen. Nach meinem Entschluss habe ich in dem Bereich ein Studium absolviert und nebenbei in dem Unternehmen meines Vaters mitgearbeitet. So konnte ich jede Menge Erfahrungen im Brillenbereich sammeln, die mir bis heute bei meinem eigenen Label zugutekommen. Ich musste rund zwei Jahre Vorarbeit und Recherche leisten, bevor ich mit YUN in Berlin an den Start gegangen bin.

Hört sich nach einer interessanten Zeit an. Sind für die Zukunft weitere Stores auf dem deutschen Markt geplant?
Erst einmal wollen wir YUN in Seoul etablieren, eine Dependance vor Ort eröffnen. Damit decken wir dann jeweils den asiatischen und europäischen Markt ab. Nach zwei erfolgreichen Jahren in Berlin fällt mir immer mehr auf, dass ein direkter Umgang mit dem Kunden unerlässlich ist: Die meisten der YUN-Träger setzen auf unseren umfangreichen Service vor Ort, kommen beispielsweise zum Anpassen oder zur Reparatur im Alltag beschädigter Brillengestelle. Gerade deshalb wollen wir unsere Präsenz auf dem deutschen Markt stärken. Wir werden langfristig die großen Metropolen wie München, Hamburg, Frankfurt oder Stuttgart anvisieren und vor Ort eröffnen. Hierfür haben wir uns drei Jahre gesetzt, eine spannende Zeit steht bevor.

Apropos, als Abschlussfrage: Wo siehst Du YUN in zehn Jahren?
Ich glaube ganz fest daran, dass bei einem Unternehmen ähnliche Entwicklungsschritte wie bei einem Menschen vorangehen. Persönlichkeit entwickelt sich, Identität kann entfaltet werden – man wächst mit der Zeit. In diesem Sinne ist YUN noch ein Baby, steckt in den Kinderschuhen und braucht seine Zeit. Klar, Versuch und Irrtum gehören manchmal auch dazu. Ich bin jedoch fest davon überzeugt, dass wir unseren Weg gut gehen werden. In zehn Jahren wird das Unternehmen gewachsen und hoffentlich stärker im Bewusstsein der Leute verankert sein. Wir werden weiterhin für professionellen Service und innovative Angebote stehen, Experten und Optiker stehen in unseren Stores tatkräftig zu Seite. Das ist aber nicht alles: Mein oben genannter Vergleich mit dem Menschen soll auch verdeutlichen, dass wir uns nicht ausschließlich ums Produkt und den passenden Service kümmern. Kooperationen und Formate mit Künstlern, Start-Ups und Fotografen sind in der Planung. YUN steht somit auch für Austausch, Geschichten und verschiedenste kulturelle Einflüsse.

Merci für das Gespräch, Jiyoon!

Oben findet ihr ein paar Impressionen vom YUN-Store und den Fertigungsschritten der Brillen. Wie immer freue ich mich über Euer Feedback und wünsche einen schönen Tag…

You Might Also Like