Allgemein

London Collections: Tom Ford Spring-Summer 2016

tom-ford-2016-spring-summer-lookbook-1
Bild: Tom Ford

Tom Ford bleibt sich treu – auch im Sommer 2016 sehen die Männer bei dem Amerikaner aus, als würden sie den Tag über perfekt gestylt in Andy Warhols Factory verbringen und den Abend mindestens ebenso perfekt gestylt in Steve Rubells Studio 54.
Schon bei „A Single Man“ – Fords Regiedebüt 2009 – kleidete der Designer Colin Firth in Anzügen, die so tadellos waren, als hätte sie sich der Hauptdarsteller in den Sechzigern maßschneidern lassen. Am Abend dann der große Auftritt in Farbkombinationen, die an die Lava-Lampen der Swinging Sixties und an eine gute Variante von Austin Powers erinnern. Was fehlt, um Fords Sixties-Illusion perfekt zu machen, sind die psychedelischen Drogen. Vielleicht ist es das, was mir ein wenig bei Tom Ford fehlt – der Augenblick, wenn man am Morgen aufwacht und eben nicht wie aus dem Ei ausgepellt aussieht …
tom-ford-2016-spring-summer-lookbook-2tom-ford-2016-spring-summer-lookbook-3
Bilder: Tom Ford
tom-ford-2016-spring-summer-lookbook-4tom-ford-2016-spring-summer-lookbook-5
Bilder: Tom Ford
tom-ford-2016-spring-summer-lookbook-6tom-ford-2016-spring-summer-lookbook-7
Bilder: Tom Ford

You Might Also Like

  • Siegmar
    18. Juni 2015 at 10:32

    Die Abendjacken sind ganz ok, der Rest ist eher langweilig auf höchstem Niveau. 🙂

  • Monsieur_Didier
    18. Juni 2015 at 10:35

    …genau das ist es, die Tom-Ford-Welt ist einfach perfekt: …lminiert, kaschiert, glatt, perfekt perfekt perfekt…
    es fehlt mir immer der Hangover-Moment, alles fleisch- und blutleer, wunderschön anzusehen und grandiose inzeniert, aber man traut den Protagonisten der perfekten Tom-Ford-Welt einfach nicht zu, dass sie sich gehen lassen…
    aber das ist ja möglicherweise der erwünschte Effekt…

  • thomash
    18. Juni 2015 at 11:41

    es gibt so wenig perfektes auf dieser welt. da genieß ich ab und zu einen blick in tom fords perfekte geschliffene welt.
    sogar die lederjacke oder das bunte dinner-jacket, alles wirkt irgendwie unberührbar, distanziert und strahlt eine totale kälte aus. so wie seine ranch in new mexico.
    ich glaube, das macht sie perfekt für die heranwachsenden von supermillionären. und bei den preisen die tom aufruft, sind sie auch für sonst keinen finanzierbar.

  • thomash
    18. Juni 2015 at 11:45

    ps: aber die sachen sehen spitze aus! hab ich ganz vergessen zu erwähnen : -)

  • Tim
    18. Juni 2015 at 12:30

    Nicht schwarz malen. Das sieht doch gut aus 🙂

  • Junikäfer
    18. Juni 2015 at 15:22

    Top! Wie immer posh und sehr schick. Nix zu meckern.

    …der Look im Header hätte auch Hedi Slimane/Saint Laurent sein können…

  • Siegmar
    18. Juni 2015 at 17:00

    das wollte ich noch erwähnen, selbstverständlich sind die Sachen sehr schön, tragbar etc., ich hätte gerne einige davon in meinem Kleiderschrank, trotzdem ist es schon fast zu perfekt und wirkt dadurch nicht so begeisternd, wie Ford mit seinem Entwürfen für Gucci und YSL

  • blomquist
    18. Juni 2015 at 20:50

    Mir gefällt es sehr gut-
    ein toller Mix zwischen ganz klassischen und etwas ungewöhnlichen Teilen.

  • In greifbarer (Klick-)Nähe: Tom Ford | Horstson
    12. September 2015 at 13:20

    […] passenden Worte von Horst zu übernehmen (seinen Beitrag zur Kollektion Summer 2016 gibt’s hier zum Nachlesen). Bestandsaufnahme: Ich bin aus dem Urlaub zurück, öffne mein Mailfach und […]