Allgemein

Königliche Schuhe – Der Needlepoint Slipper von Alexander McQueen

Manchmal gibt es Dinge in die man sich auf den ersten Blick verliebt und kommt nicht mehr von ihnen los. Zugegeben – Escarpins, also Schuhe die wie Hauspantoffeln aus der Zeit Oscar Wildes anmuten, haben es mir schon immer angetan.
Früher eher rar oder nur für Dandys, tauchen sie in letzter Zeit vermehrt in den Kollektionen auf. Meine 25 Jahre alten Tricker’s London in bordeaux-rotem Samt sind ein fester Bestandteil meiner Garderobe. Auf Tom Fords Schuhen aus der Gucci Kollektion 2001, in nachtblauem venezianisch gemusterten Pannesamt, hab ich schon so manches rauschende Fest gefeiert.

Diese Saison gibt es allerdings ein paar Slipper, die alles in den Schatten stellen und zu denen man eigentlich nichts anderes als eine abgewetzte Jeans und ein einfaches T- Shirt tragen darf. Sie sind wie ein Juwel und alles was von ihnen ablenken würde, wäre zuviel.
In der Herrenkollektion von Alexander McQueen für diesen Winter führen sie ein Eigenleben: Die im Tapisserie Stil, vollkommen mit der Hand gestickten Needlepoint Slipper mit fester Ledersohle und Absatz sind schwarz und mit weißen entblätterten Tee-Rosen bestickt.
Fast als hätte man ein kostbares altes Viktorianisches Kissen gehabt, von dem man sich trotz das es verschlissen war, nicht trennen konnte und aus den Resten diese Schuhe bezogen hat.
Sie sind zugegebener Maßen zickig und ein Statement zum Dandytum par excellence, aber wie im richtigen Leben verliebt man sich manchmal in Dinge und kann es nicht erklären. Die zickigen Slipper sind für mich die Schuhe der Saison und ich finde sie sind eine großartige Hommage an England im 19.Jahrhundert und an Alexander McQueen.

  • Katja
    23. Oktober 2012 at 10:14

    Sehr gewagt 🙂

  • blomquist
    23. Oktober 2012 at 11:18

    Ich mag die auch sehr!

  • peter
    23. Oktober 2012 at 11:29

    weihnachten sit ja nicht weit und vielleicht lesen diesen artikel ja auch leute die mit t.anfangen:-)))

  • thomas
    23. Oktober 2012 at 12:06

    Ich fange mit T an, man verschenkt aber keine Schuhe 😀 Mir gefallen sie nicht

  • Monsieur_Didier
    23. Oktober 2012 at 13:17

    …ich finde diese Schuhe großartig, einfach großartig…
    gefallen mir einfach SEHR…

    ich würde sie nicht verschenken, ich würde sie mir schenken lassen 😀

  • Monsieur_Didier
    23. Oktober 2012 at 13:18

    …@ Thomas: …ja, ich kenne diesen Spruch auch…
    man verschenkt keine Schuhe weil der Beschenkte sonst wegläuft…
    aber ich denke, Du hast bestimmt auch Mittel, um dies zu verhindern, oder 😉

  • Horst
    23. Oktober 2012 at 13:23

    Ach wie lustig, Blomquist wollte die Dinger auch schon haben.
    Ich hoffe für Peter das T diesen Artikel liest 🙂

  • Monsieur_Didier
    23. Oktober 2012 at 14:54

    @ Herr Horst: …zur Ergänzung: Messer und Scheren verschenkt man nicht, die zerschneiden die Freundschaft, man „muss“ sie mit mindestens 1 nem Cent „abkaufen“

  • jürgen
    23. Oktober 2012 at 20:12

    toller schuh!!!!!! den würde ich sofort tragen 🙂

  • Felix
    24. Oktober 2012 at 12:41

    Zuerst dachte ich „oh nein“, aber als ich den Artikel gelesen und mir das Ganze nochmal bildlich mit Jeans und T-Shirt vorgestellt habe finde ich sie gar nicht so schlecht – Liebe auf den ersten Blick war es aber nicht 🙂