Music

French Tuesday mit Jan Who: Chateau Marmont, Marie-Flore, Moodoïd und Exotica

exotica-desorbitee-2
Exotica – „Désorbitée“ © Exotica

Und während Madonna uns kurz vor dem Fest noch mit ersten Songs ihres neuen Albums quält und Kanye West mit Ricardo Tisci, Verzeihung, Kim Kardashian für Balmain rummacht, beglücken wir euch lieber mit ein wenig französischer Musik quasi als Christmas cadeaux für Euch. An dieser Stelle schon mal ‚danke‘ an alle Leser für dieses Jahr und frohes Fest!

Chateau Marmont – „Affaire Classée“

Eigentlich eher im Bereich der elektronischen Musik zu finden, beweisen die drei Jungs aus Frankreich zusammen mit Sängerin und Komödiantin Alka Balbir dass Leute die Witze machen gut und vor allem sehr hoch singen können.

Marie-Flore – „Fancy me?“

Die Stimme von Marie-Flore klingt so zart, dass sogar das Wort „Fuck“ total niedlich klingt. Vielleicht liegt das aber auch an ihrem französischen Akzent. Jedenfalls möchte sie gern wissen, ob der Typ den sie besingt sie immer noch geil findet. Eine durchaus berechtigte Frage dann und wann.

Moodoïd – „Je suis la Montagne“

Hier ein klassisches Beispiel wie absolut bekloppt es klingen würde, wenn man diesen Song ins deutsche übersetzen und dann genauso vertonen würde. Der Song „Ich bin der Berg“ wäre nämlich denkbar beschränkt. Allerdings könnte Andrea Berg eine Coverversion mit dem Titel „Ich bin die Berg“ einsingen. Aber das führt jetzt zu weit.

Exotica – „Désorbitée“

Julien Galner (einer der Gründer von Chateau Marmont – siehe oben) und Clara Cometti lernten sich vor fünf Jahren kennen. „Désorbitée“ ist ihre erste EP und verbindet ein künstlerisch angehauchtes Video mit dem markanten Gesicht und Stimme der Frontfrau die feststellt: „La planète ideal je n’ai pas trouvé“. Geht uns genauso.

You Might Also Like

  • Marie-Flore x „By the Dozen“ | Horstson
    2. Januar 2015 at 17:52

    […] With Daggers“ oder „All Mine“ auch leichte Franko-Alternative-Popkost wie „Fancy Me?“ (stellten wir bereits vor) oder „Empty Walls“ im Repertoire. Nichtsdestotrotz blieb ihr wie so einigen französischen […]