Shopeinrichtung

3.000 m² Gucci

(Gucci Wooster, New York, SoHo; Foto: Pablo Enriquez/Gucci)

Offlinehandel lebt! Vor wenigen Tagen eröffnete Gucci seinen neuesten Store in New York: „Gucci Wooster“, so der Name der Shopping-Destination, nimmt Bezug auf die Adresse „Wooster Street 63“ in SoHo.
Nach der Eröffnung des Gucci Garden in Florenz Anfang des Jahres – in einem Palast aus dem Jahre 1337 – ist Gucci Wooster ein weiterer Shop, in dem die Kollektionen und Kollaborationen des Hauses eine Heimat finden. Ich bin, das gebe ich unumwunden zu, etwas neidisch – schaut man sich im Hamburger Gucci-Store um, ist die Auswahl doch etwas mau im Vergleich zu Gucci Wooster. Doch schaut einfach selbst:

Gucci Wooster befindet sich in einer 155 Jahre alten ehemaligen Stiftfabrik und umfasst einen gesamten Häuserblock – von der Wooster Street bis zum West Broadway. Auf rund 3.000m² findet sich ein Designkonzept, das exklusiv für diese Location konzipiert wurde. Die restaurierten Backsteinmauern, die Holzböden, die Kupferstuckdecken und die berühmten Säulen sind dabei besondere Highlights und charakteristisch für SoHo.
Drei unterschiedliche, von italienischen Kunsthandwerkern von Hand bemalte Böden, geben Farbe und Form, während originäre Stahlträger an die industrielle Geschichte des Viertels erinnern. Kräftige Farben wie Orange und Burgunder prägen das Interieur, die Sitzmöbel bestechen mit Gucci Prints und Stoffen.

Gucci geht in der Wooster Street auch neue Wege im Kundenservice – mit einer besonderen Teamstruktur, mit deren Hilfe die Kunden von verschiedenen Mitarbeitern gleichzeitig betreut werden können. Diese „Gucci Connectors“ sind eine Art Geschichtenerzähler, die den Kunden die Historie der Marke näherbringen. Wie das in der Praxis aussieht, kann ich mir gerade nicht vorstellen, wobei ich den Grundgedanken sehr reizvoll finde: Man kauft eben nicht nur ein Produkt, sondern die DNA des Labels und die Idee des Designers – ein Konzept, das nur offline funktioniert, das aber leider zu oft im Einzelhandel vergessen wird.

3 Comments

  • Peterkempe
    10. Mai 2018 at 08:24

    Wahnsinnig toll! Es lebe der Einzelhandel !

  • Monsieur Didier
    10. Mai 2018 at 11:20

    …das hört sich sehr verheißungsvoll an…
    gefällt mir sehr…!

  • JanWho
    18. Mai 2018 at 15:11

    Ja, cooles Beispiel. Aber ein bißchen voreilig den alten Einzelhandel wieder zu feiern ;). Social media kann Gucci. Der Onlinestore könnte allerdings auch ein Makeover gebrauchen …

Leave a Reply