Kampagne

Willow Smith für Chanel

(Bild: Karl Lagerfeld; Courtesy of CHANEL)

Ich bin eigentlich ganz froh, dass CHANEL in der Pressemitteilung auf „Tochter von …“ verzichtet hat – dafür ist Willow Smith einfach zu vielseitig. Immerhin hat sie es mit ihren 15 Jahren schon zu seinem Vertrag mit Roc Nation, dem Plattenlabel von Jay-Z, gebracht. Hinzu kommen Jobs als Synchronsprecherin, Schauspielerin und als neusten Streich darf sie sich zu dem illustren Kreis der Musen von Karl Lagerfeld zählen – ihre Jugend und Energie verzauberten ihn. Vielleicht waren es auch ihre 1,5 Millionen Instagram-Follower, die ihn in den Bann zogen. Man weiß es nicht.

Die Bilder und Videos zur Eyewear-Kampagne sind in Schwarz-Weiß aufgenommen und zeigen Willow Smith in minimalistischer Kulisse. Abgelichtet wurde sie von Lagerfeld persönlich.
Wer sich jetzt fragt, warum das alles eine Erwähnung auf Horstson findet, der sollte sich die Kampagnenvideos genauer anschauen: Willow Smith trägt da eine Brosche aus der Herbst-Winter 2016/17 Ready-to-Wear Kollektion als Haarschmuck. Und eben diese Brosche soll als Nächstes bei mir in die Sammlung einziehen …

Die Musik stammt übrigens nicht von Willow Smith, sondern von der britischen Produzentin und Sängerin Nao. Hier der gesamte Track „Apple Cherry“:

You Might Also Like

  • HappyFace313
    29. Juni 2016 at 22:45

    🙂 Sorry, aber mir geht dieses „Tochter-Sohn-Schwester-Freundin-Nachbarin-Putzfrau-von…“ so was von auf die Nerven, dass ich diese Leute und deren Werbekampagnen verweigere so gut ich kann.
    Schade, dass Karl Lagerfeld nun meint auf so einem Niveau mitmischen zu müssen.
    Liebe Grüße nach Hamburg 🙂

  • Horst
    29. Juni 2016 at 23:06

    Aber die Brosche ist toll, oder?
    Ansonsten gebe ich Dir recht! Liebe Grüße aus HH 😀