Browsing Tag

Pierre Cardin

Allgemein

Businessmode ohne Stress

pierre cardin men business
Bild: PR

Ein Thema, was fast nie in Modeberichterstattungen vorkommt, aber Tag für Tag eine große Anzahl von Männern bewegt, ist die Businessmode. Natürlich haben alle großen Designer immer schwarze und dunkelblaue Anzüge in den Kollektionen – nicht zuletzt, weil sie einen großen Umsatzfaktor darstellen. Das Heer der Angestellten bleibt davon natürlich schon aus finanziellen Gründen ausgeschlossen. Aber nicht nur das fällt mir regelmäßig auf. Wenn man in die Führungsebene aufgestiegen ist oder einen Konzern leitet, heißt es anscheinend nicht automatisch, dass Brioni, Kiton und Co. getragen werden. Nicht nur, dass vielen Männern Mode egal zu sein scheint. Selbst ein Besserverdiener scheint nicht einzusehen, für die – Verzeihung – ungeliebte Uniform etwas mehr Geld auf den Tresen des Geschäftes zu legen. Statistisch gesehen gibt es übrigens in keinem Textilbereich so viele Kunden, die ihre Kleidung immer im selben Geschäft bzw. mittlerweile beim Onlinehändler kaufen, wie im Businessbereich … Continue Reading

Allgemein

Pierre Cardin – Der schlaue Modefuturist

Als Raf Simons im Mai 2015 seine Croisière-Kollektion für Christian Dior im „Palais Bulles“ in Théoule-sur-Mer, nahe dem südfranzösischen Cannes vorstellte, war auch der Besitzer des Hauses, das ein wenig an Barbapapa erinnert, anwesend: Pierre Cardin. Der 92-jährige Cardin ist so etwas wie der Kronzeuge der Modegeschichte der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Cardin gilt als der älteste noch aktive Designer. Er hat eigentlich alles erlebt, was die Entwicklung der modernen Fashion beinhaltet. Grund genug, ihn und sein Leben einmal gründlicher unter die Lupe zu nehmen und davon zu erzählen … Continue Reading

Damenmode

Dior Cruise 2016 – New Look bei Barbapapa

Bild: PR

Schon als Kind, wenn wir mit dem Auto in die Ferien fuhren, wurde ich ungeduldig, wenn wir an der französischen Küste das Esterel-Gebirge passierten. Nicht nur wegen der leuchtenden Terrakotta-Farben, sondern auch, weil dort schon damals eines meiner Lieblingshäuser stand – das von Antti Lovag entworfene „Palais Bulles“. Für mich hieß es aber damals wie heute das „Barbapapa-Haus“, das mittlerweile dem französischen Modeschöpfer Pierre Cardin gehört.
Stark geprägt von Filmen wie „Fantomas“ und den tollen französischen Comic Figuren stellte ich fest, dass es diese Welt tatsächlich zu geben schien, die wir nur aus dem Fernsehen kannten. Continue Reading