Browsing Tag

Fashion Revolution Day

News

Augen auf beim Klamottenkauf: Heute beginnt die Fashion Revolution Week

(Bild: Fashion Revolution; Press)

Da saßen wir nun und die Stimmung war im Keller: Vor einigen Tagen zappten Blomquist und ich eher durch Zufall bei Netflix auf „The True Cost – Der Preis der Mode“. Klar, die Dokumentation kannte ich zumindest vom Namen her und wusste, dass sie sich auf die Suche nach Antworten begab, warum Kleidung so billig sein kann.
Den eigentlichen Preis, auch meiner Klamotten, zahlen die Arbeiter aus Bangladesch – und der ist wesentlich höher, als die paar Euro, die das T-Shirt kostet: Mehr als 1.130 Fabrikarbeiter starben allein 2013 in den Trümmern eines Fabrikeinsturzes in Rana Plaza. Die Krux: Auch die Labels, die allein durch einen höheren Preis gerechtere Löhne und Arbeitsbedingungen suggerieren, sind meist kein Stück besser. Was also dem Endverbraucher bleibt, ist ein sehr bewusster Umgang mit Kleidung. Braucht man wirklich die zehnte Jeans, nur weil die Farbe etwas anders ist, als die, von den Hosen, die im Kleiderschrank liegen? Nein, die Jeans braucht man sicher nicht. Die einzige Möglichkeit, die es also gibt, ist der bewusste Konsum – weniger ist manchmal eben doch mehr. Continue Reading

Gesellschaft

Fashion Revolution Week – 18. bis 24. April 2016

Wasser predigen und Wein trinken – so könnte man die Heuchelei beschreiben, die pünktlich zur Fashion Revolution Week wieder weltweit auf Blogs und Magazinen losgetreten wird. Mit einer Träne im Knopfloch wird darüber berichtet, unter wirklich gar keinen Umständen Kleidung zu kaufen, die nicht mindestens komplett politisch korrekt hergestellt wurde. Ein paar Beiträge später zeigt sich dann die Zwickmühle, in der die Akteure stecken: Der Werbekunde und die immer hungrigen Leser müssen befriedigt werden. Ein neues Tagesoutfit muss her, die Seiten des Magazins müssen gefüllt werden. Was interessiert mich mein Geschwätz von gestern? Die einzige logische Konsequenz wäre es aber, keine Trends zu propagieren, sondern seinen eigenen Stil zu kreieren, mit Teilen, die nicht willkürlich konsumiert werden und nach drei Wäschen im Müll landen. Die Qualität eines Shirts im Wert von 20 Euro ist eben nicht immer waschmaschinentauglich … Continue Reading

Allgemein

Who made my clothes? Heute ist Fashion Revolution Day!

FRD_posters_2015_handwriting_11
Bild: Fashion Revolution

Ich bin etwas spät dran mit einem Post zum Fashion Revolution Day. Das Gute daran ist, dass wir den Tag jetzt wenigstens Revue passieren lassen können. Also frage ich doch mal in die Runde, wer von Euch heute seine Kleidung „auf links“ getragen und so das Label „Made in…“ gezeigt hat?! Ich habe ehrlich gesagt niemanden gesehen. Wenn mir dann doch jemand begegnet wäre, hätte ich eher an Gianfranco Ferré, Jean Paul Gaultier oder an Martin Margiela als an den Fashion Revolution Day gedacht. Der Grund dafür, dass der Schnitzel- und Blowjob-Tag (14. März) vermutlich mehr Anhänger findet, liegt vermutlich daran, dass der Anlass einerseits ein sehr trauriger ist und andererseits beim Fashion Revolution Day an die Eigenverantwortlichkeit eines jeden appelliert wird: Continue Reading