Allgemein

got the juice sooo gud: Richard Prince „New Portraits“

RP4
Richard Prince; Untitled (portrait), 2014; Inkjet on canvas; 65 3/4 x 48 3/4 inches (167 x 123.8 centimeters); ©Richard Prince; Courtesy of the artist and Blum & Poe

Eins vorweg: Fotos bei Instagram sind keine Kunst, meist sind sie noch nicht einmal sonderlich ästhetisch. Die Werke von Richard Prince, bei denen er scheinbar willkürlich ausgewählte Instagram-Bilder auf eine Leinwand zieht und diese mit einem sinnentleerten Kommentar versieht, sind hingegen Kunst und durch die Ergänzung äußerst spannend. Hätte ich gerne eins. Oder zehn. Leisten werde ich mir keines können: Während die Instagram-App kostenlos downloadbar ist, wurde vor einigen Tagen ein Werk aus der „New Portraits“-Reihe des amerikanischen Künstlers für 90.000 Dollar verkauft.
RP10
Richard Prince; Untitled (portrait), 2014; Inkjet on canvas; 65 3/4 x 48 3/4 inches (167 x 123.8 centimeters); ©Richard Prince; Courtesy of the artist and Blum & Poe

Richard Prince, Vertreter der Appropriation Art, also einer Kunstrichtung, die ganz bewusst vorhandene Kunstwerke kopiert und/oder im weiteren Prozess manipuliert, um die künstlerische Originalität auf den Kopf zu stellen, wurde insbesondere dadurch berühmt, dass er die ikonischen Fotos des Cowboys aus der Marlboro-Werbung abfotografierte. Das Bild mit dem Titel „Untitled (Cowboy)“ wurde für 1,25 Millionen Dollar verkauft.
Die Instagram-Nutzerin „doedeere“ gehörte zu denjenigen, die sich auf einem der Bilder der jüngsten Reihe von Prince wiedergefunden hat und sie war – wie ich finde zurecht – verblüfft, ging aber locker damit um:
„[…] Ja, es ist nur ein Screenshot (kein Gemälde) von meinem ursprünglichen Post. Ich habe dem Künstler, Richard Prince, nicht die Erlaubnis gegeben, das Bild zu nutzen. Ich werde es aber nicht rechtlich verfolgen […]“, postete sie auf Instagram und beweist damit in meinen Augen Verständnis für Kunst. Nicht auszudenken, wenn das einer deutschen Instagram-Nutzerin passiert wäre …
RP14
Richard Prince; Untitled (portrait), 2014; Inkjet on canvas; 65 3/4 x 48 3/4 inches (167 x 123.8 centimeters); ©Richard Prince; Courtesy of the artist and Blum & Poe

Noch eine weitere Instagram-Nutzerin fand in der „New Portraits“-Reihe ein Bild von sich wieder. Selena Mooney, besser bekannt als „Missy Suicide“, die den Instagram-Kanal „Suicide Girls“ betreibt, geht nun aber einen Schritt weiter. Man kann auf der Seite der „Suicide Girls“ das Bild für 90 Dollar kaufen – Größe und Material sind identisch.
Bildschirmfoto 2015-05-28 um 10.50.35
Links: Richard Prince; Untitled (portrait), 2014; Inkjet on canvas; 65 3/4 x 48 3/4 inches (167 x 123.8 centimeters); ©Richard Prince; rechts: Suicide Girls; Screenshot suicidegirls.com

Richard Prince ging mit dem Bild von Mooney entspannt um: er retweetete eine Nachricht von ihr, was wohl ein „Okay“ bedeuten soll. Das Geld wird von den „Suicide Girls“ an einen guten Zweck gespendet. Was mit den 90.000 Dollar passiert, ist hingegen nicht bekannt …
Auf dem Bild von Mooney findet sich übrigens noch eine kleine Ergänzung: „true art“ – wahre Kunst!

RICHARD PRINCE
New Portraits
April 3 — May 30, 2015
Tokyo

You Might Also Like

  • Monsieur_Didier
    28. Mai 2015 at 14:51

    …ja, hübsch und ich könnte mir auch durchaus vorstellen, ein davon an die Wand zu hängen…
    aber welcher, formulieren wir es mal charmant formuliert wie folgt: gehirnamputierte Vollidiot, zahlt denn für solche Sachen 90.000 $???
    Der „Künstler“ lacht sich doch über so etwas schlapp…
    solche Sachen will in kürzester Zeit doch niemand mehr sehen und sie haben sich überlebt…
    und dann haben irgendwelche Menschen mit deutlich zu viel Geld Bilder an der Wand hängen (aber wahrscheinlicher im Abstellraum), die ihnen niemand mehr abkaufen möchte…

    …und jetzt kommt mir bitte niemand mit dem Argument, das hätten damals die Menschen bei Warhol auch schon gesagt…

    so etwas ist das Ergebnis von zu viel Geld und einem Übermaß an verirrtem Geschmacksempfinden…!!!

  • Horst
    28. Mai 2015 at 20:25

    @Monsieur Über den Käufer ist nichts bekannt 😉 Wenn man den Marlboro-Cowboy und nun das Instagram-Bild vergleicht, scheint der Preis ja schon zu sinken …

  • Siegmar
    29. Mai 2015 at 11:00

    völlig überflüssig !