Technik

Horstson testet: Urbanite XL Wireless Kopfhörer von Sennheiser

Der Tag sollte kommen, an dem ich ein technisches Gerät teste. Nun ist es soweit und ich bin etwas aufgeregt, da ich derlei Gadgets bisher nur aus einem Grund für gut, bzw. für nicht gut befunden habe: die Optik. Es wäre für einen Test allerdings nicht ausreichend, zu schreiben, „die Urbanite XL Wireless Kopfhörer von Sennheiser sind chic“ (um die Kopfhörer geht es nämlich). Sennheiser hat sie mir mit Sicherheit nicht geschickt, nur damit ich über darüber befinde, ob sie mir optisch gefallen oder nicht … Ich habe mich also auf zu dem Ort gemacht, wo man Kopfhörer trägt: In der U-Bahn.
IMG_8490

Die Installation
Der größten Herausforderung musste ich mich gleich als Erstes stellen. Wie „Wireless“ vermuten lässt, handelt es sich beim „Urbanite XL Wireless“ um Kopfhörer, die sich per Bluetooth mit der Musikquelle verbinden. Das gestaltete sich erstaunlich leicht (weil intuitiv) und stellte mich vor keine größeren Probleme – selbst beim leichten Geruckel der Bahn. Vielleicht liegt es auch am Training mit der Sonos oder der Jambox: Die Musiksysteme lassen sich ähnlich leicht verbinden. Man kann den Kopfhörer aber auch per Kabel anschließen. Das wäre dann etwas, für Menschen, die noch eine „körpergebundene Kleinanlage für hochwertige Wiedergabe von Hörereignissen“, so der Name der tragbaren Hi-Fi-Anlage, die der Erfinder Andreas Pavel 1977 zum Patent anmeldete, ihr eigen nennen – also tragbare Musikabspielgeräte ohne Bluetooth. Übrigens ist nicht nur der Anschluss intuitiv – auch das Touch Control-Bedienfeld direkt am Hörer lässt sich ohne großes Studium der Anleitung bedienen. Zumindest wenn man weiß, dass sich dort ein solches Bedienfeld versteckt.
IMG_8516IMG_8935

Der Sound
Angenehm und, nicht ganz unwichtig in der U-Bahn, vor allem abschottend – man fühlt sich wie in Watte gepackt. Wobei Watte nicht ganz richtig ist: Die Polsterung der Muscheln ist mit einem Stoff bezogen, der an Samt erinnert. Die Urbanite XL Wireless-Kopfhörer sitzen also gut und isolieren mich von meiner Umwelt. Machen wir also etwas Musik an. Bei einer recht überschaubaren Playlist fällt die Wahl auf Jamie XX, den mein werter Kollege Jan letzte Woche vorgestellt hat: Bass und Tonqualität kann ich nur als ‚großartig‘ beschreiben. Den Musikgeschmack meines Kollegen sowieso …
IMG_8893IMG_8718

Der Style
Schwarz-Weiß – da freut man sich! Das passt zu fast allen Klamotten, also hatte ich auch kein größeres Problem, mein Styling für meinen Test zu wählen … Während einige Anbieter ähnlich hochwertiger Kopfhörer sich dem Farbrausch hingeben, ist der Urbanite XL Wireless Kopfhörer von Sennheiser ein Augenschmeichler und hat zumindest optisch das Zeug zum Klassiker. Modisch ist also er nicht, doch wer will schon modisch sein?
Neben der Optik ist übrigens auch die Haptik angenehm. Der Bügel ist von außen mit einem Stoff bezogen, der an Canvas erinnert. Die Aufhängung ist aus Edelstahl und die Schienen aus Aluminium – elegant, auch weil eine ca. 5-minütige Recherche ergeben hat, dass andere Kopfhörer da zum Teil Kunststoff verarbeiten. Pfui!
Zum Zubehör gehört auch ein Staubbeutel, der bei Sennheiser einen eher unsexy Namen hat: „Transportbeutel“. Eigentlich möchte man den Transportbeutel niemals benutzen – nicht, weil er zu schade dafür ist. Das Gegenteil ist der Fall: Bei einem Preis von 279€ ist Nylon nicht das Material, welches man erwartet. Einen Porsche schütze ich im Winter auch nicht mit einer Abdeckplane.
IMG_8961URBANITE_XL_WIRELESS_Isofront_01

Das Resümee
Wer einen Kopfhörer sucht, der gleichermaßen einen guten Sound hat und sich kabellos mit der Musikquelle verbinden lässt, ist mit dem Urbanite XL Wireless Kopfhörer von Sennheiser sehr gut bedient. Einen „Transportbeutel“ kann man dann ja separat noch bei PRADA kaufen …
Dank dem Kopfhörer-Einerlei, welches einem täglich in der U-Bahn begegnet, tut er auch optisch gut – und das sage ich nicht, weil uns Sennheiser einen Kopfhörer zum Test überlassen hat. Vielleicht wurde ich dadurch beeinflusst, dass mein erster Kopfhörer ein „Sennheiser 424“ war, der mir sage und schreibe 20 Jahre die Treue hielt. Das wäre dann aber schon wieder ein Qualitätsmerkmal …

You Might Also Like

  • Test: Fidelio M2BTBK von Philips | Horstson
    11. Juni 2015 at 11:41

    […] vom passenden Kopfhörer für den Alltag. Die empfehlenswerten Berichte der beiden gibt’s hier und hier zum Nachlesen. Momentan bin ich noch unschlüssig, obgleich ich verschiedene […]

  • Monsieur_Didier
    11. Juni 2015 at 16:07

    …ich habe mich lange gegen den Erwerb eines solchen Kopfhörers gewehrt, weil ich „eigentlich“ die kleinen In-Ear Kopfhörer lieber mag, aber Bassmäßig sind solche Kopfhörer wie dieser schon Quantensprünge…
    und dann auch bitteschön Wireless …:-)