Ausstellung

Björk im Gucci Garden

(Gucci Garden: Björk; Bild: Courtesy of Gucci)

Das, was bis vor wenigen Monaten als Gucci-Museum bekannt war, trägt seit Januar nicht nur einen neuen Namen: Aus ‚Museo Gucci‘ wurde ‚Gucci Garden‘. Gucci Garden versteht sich nicht nur als schnödes Museum, sondern als kreativer Raum, in dem die ästhetische Entwicklung und die Philosophie des Hauses zum Ausdruck kommen. Neben einem Museumsstore (wobei „Store“ untertrieben ist) und einem Restaurant beherbergt Gucci Garden auch ein eigentliches Museum, das jetzt um zwei Räume erweitert wurde.

Die neuen Räume des Gucci Garden ergänzen die Dauerausstellung, die Anfang des Jahres von Alessandro Michele und der Kuratorin Maria Luisa Frisa, Leiterin des BA-Studiengangs Modedesign und Multimedia Arts an der Universität Iuav in Venedig, konzipiert wurde. Zu sehen gibt es eine Installation, die der Zusammenarbeit zwischen Björk und dem Hause Gucci für das Video „The Gate“ gewidmet ist. Den Schwerpunkt bildet – wie sollte es auch anders sein – der Umhang, die Björk während des Videos getragen hat. Das Video könnt ihr euch hier anschauen.

Zu den Objekten, die in den neuen Räumen zusammengetragen wurden, gehören neben der Kleider auch die Masken von „The Gate“, dem Video, das die erste Single von Björks letztjährigem Album „Utopia“ begleitet. Das Lied beschreibt eine Wiederentdeckung der Liebe in einer authentischen, spirituellen Dimension nach dem Ende einer früheren Liebesbeziehung.

Der Ausstellungsraum wirkt für Gucci ungewohnt schlicht, sodass sich der Fokus des Besuchers automatisch auf das Kleid richtet. Für die Herstellung des Glitzertraumes wurden übrigens 550 Stunden und 320 Stunden zum Sticken benötigt. Alessandro Michele kombiniert hierfür fünf Meter fein plissiertes, irisierendes PVC und 20 Meter plissiertes Lurexorganza, Crêpe de Chine und Seidenjersey.
Neben dem Kleid gibt es ein zweites Kleid, eine Reihe von Accessoires und zwei vom Künstler und Sticker James Merry entworfene Gesichtsmasken zu sehen, sowie eine Auswahl an Büchern, die mit „The Gate“ und der Entstehung des Kleides verbunden sind.
Das ist alles so verkopft und schräg, dass es ganz wunderbar zu Gucci und dem Partner in Crime – Björk – passt.

Wer Gucci Garden besuchen möchte: Der Store ist ebenso wie die Ausstellung von 10:00 bis 23:30 Uhr geöffnet; das Restaurant von 12:00 bis 20:30 Uhr, wobei Reservierungen nötig sind.
Der Eintritt für die Ausstellung beträgt acht Euro.

No Comments

    Leave a Reply

    Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .