Ausstellung

Dior Museum Granville – Die Wurzeln der Legende

(Familie Dior im Garten der Villa „Les Rhumbs“, 1912; Bild: ® Christian Dior Museum)

Trotz unzähliger Designer und Luxusmarken, die es in Paris gibt, hat der Name eines Mannes, der vor genau siebzig Jahren sein Modehaus begründete und der bereits vor sechzig Jahren verstarb, noch heute einen magischen Klang. Alle seine Nachfolger zehren von dem, was Christian Dior dazu bewog und inspirierte, seine eigene Handschrift zu kreieren.
Seit zwanzig Jahren gibt es das „Museum Christian Dior“ in der Villa „Les Rhumbs“ in der Normandie in Granville. Die „Les Rhumbs“ ist der Ort, wo Familie Dior lebte, als er 1905 geboren wurde und in der er dann ab 1910, als die Diors nach Paris übersiedelten, seine Ferien verbrachte.

(Christian Diors Mutter, Madeleine Dior, um 1900; Bild: ® Christian Dior Museum)

Dass die Villa „Les Rhumbs“ die Wurzeln und Prägung für das bildet, was bis heute die Dior-Codes beeinflusst, zeigt noch bis zum 24. September die Ausstellung „Dior et Granville, aux sources de la légend“, in der seltene Archivbilder aus der Kindheit von Christian Dior und seiner Familie präsentiert werden. Bilder von Christian Diors so geliebten Mutter Madeleine und seiner Lieblingsschwester Catherine, die ihn zur Kreation des berühmtesten Duftes des Hauses „Miss Dior“ inspirierte. Dazu exemplarische Kleider und Accessoires, die nicht nur von ihm erschaffen wurden und in denen er immer eine Hommage an Granville versteckte, sei es in einer Farbe, einer Stickerei oder in einem Detail, das an die Kleider seiner Mutter erinnerte, sondern auch von denjenigen, die genial und jeder mit eigenen Zugaben seinen Traum eines Couture Hauses fortsetzten. Ob Modelle des jungen Yves Saint Laurent, der nach Christian Diors plötzlichen Tod die Kollektionen verantwortete, oder von Marc Bohan, Gianfranco Ferré oder dem genialen John Galliano bis zu Raf Simons und jetzt Maria Grazia Chiuri, die ganz auf modernisierte Dior-Inspirationen setzt, sind aus jeder Phase die Kreationen kuratiert, die an die Einflüsse und Inspirationen der glücklichsten Zeit in seinem Leben, wie Christian Dior selber sagte, anschließen.

(Familie Dior auf der Terrasse der Villa „Les Rhumbs“, 1912; Bild: ® Christian Dior Museum)

Die Ausstellung „Dior et Granville, aux sources de la légend“ verführen dazu, näher die Geschichte Granvilles und der Familie Dior zu betrachten: Wir schreiben das Jahr 1905. Der zukünftige Couturier ist noch ein Baby und Madeleine Dior überzeugt ihren Mann Maurice davon, die Villa „Les Rhumbs“ mit den unzähligen Perspektiven zu kaufen. Auf den Anhöhen von Granville steht das Haus nur einen Kilometer vom Zentrum der Stadt Granville entfernt, die „neun Monate lang klein und friedlich daliegt und sich im Sommer in ein elegantes Viertel von Paris verwandelt“. Das Haus bietet einen einzigartigen Ausblick und wunderbare Möglichkeiten für Madeleine Dior, die hier ein gewaltiges Betätigungsfeld hat, um sich ihr Heim nach ihren Vorstellungen einzurichten.
Als Madeleine Dior das Haus sah, das eher einem kleinen, soliden Gutshaus als einem mondänen Wohnsitz ähnelte, musste sie es haben. Mit fast genau derselben Überzeugung, die ihr Sohn Christian Jahre später bei dem kleinen Hotel in der 30, Avenue Montaigne verspüren sollte, als er es 1946 besichtigte und aufgeregt Marcel Boussac bat, es als Firmensitz des Couturehauses zu kaufen.

Perle noire Abendkleid Haute Couture AW 1958, Collection Christian Dior Museum Granville; Bild: ® Laziz Hamani

Zwei Jahre lang beaufsichtigt Madeleine Dior den Umbau mit rosafarbenem Putz und grauem Kies, wobei der Innen- und Außenausbau der Villa „Les Rhumbs“ gleichzeitig vonstattengingen. Damit der beachtliche Garten im Stil eines englischen Parks angelegt werden konnte, mussten mehrere Tonnen Erde angefahren werden. Wer die Eingangstür einmal durchschritten hat, wird von der Magie der gekonnt arrangierten Dekoration gefesselt sein. Es ist eine unwirkliche Welt, die sich heute dem Besucher und der Vorstellungskraft damals des kleinen Christian öffnete.
Elegant sollte alles sein, das war die Vorstellung von Christian Diors hübscher Mutter. Der Vater, Maurice Dior, war erfolgreicher Unternehmer und die finanziellen Mittel waren da. Heute würde man sagen, dass die frühe Kindheit von Christian Dior unter einem sonnigen Stern stand und es an nichts fehlte.

Topaze Cocktail Ensemble Haute Couture AW 1951, Christian Dior Museum Collection, Granville; Bild: ® Laziz Hamani

Doch eingeholt von der bewegten Geschichte des Zwanzigsten Jahrhunderts erlebten die Bewohner von „Les Rhumbs“ auch weniger schöne Stunden. Es war bei einem Aufenthalt in Granville, als der Krieg 1914 ausbrach. Die Familie beschloss, nicht nach Paris zurückzukehren, sondern im Schutz ihres Hauses und des eingefriedeten Gartens zu bleiben. Sie war unbestreitbar ein wichtiger Teil der Familie, eine Insel des Friedens, und doch war die Villa eines der ersten Opfer des Ruins der Familie Dior nach der Krise 1929. Der Vater musste das Haus verkaufen, um seine Schulden zu bezahlen. Das Haus wurde von der Stadt erworben, das Mobiliar verstreut und der Park 1938 zu einem öffentlichen Garten umgewandelt. Christian hat das nie verwunden und wurde schwer krank, eröffnete später mit der Hilfe von Freunden eine Galerie, bis er schließlich bei Lucien Lelong als Modezeichner landete, wo ihn Marcel Boussac entdeckte und beschloss, ein eigenes Modehaus zu eröffnen, um den Absatz seiner Stoffe zu verbessern. Der Rest ist Legende und der Weg, der nun seit siebzig Jahren andauert, hat seinen Ursprung dort, wo das Wetter ein wenig an Norddeutschland erinnert und das zu einem der schönsten Flecken Frankreichs zählt. Seit 1997 befindet sich das Museum Christian Dior dort, wo Christian Dior am glücklichsten war.

Gesellschaftskleid Dior Haute Couture PE 1953, Collection Dior Heritage, Paris; Bild: ® Laziz Hamani

Von Granville bewahrte sich Christian Dior immer, wie er in dem Buch „Christian Dior et moi“ schreibt, „die Sehnsucht nach stürmischen Nächten, dem Nebelhorn, der Totenglocke der Begräbnisse und dem Sprühregen der Normandie, all das, womit er seine Kindheit verbracht hat“. Es lebt für immer weiter in den Farben (Rosa und Grau), den Parfums (Rose und Maiglöckchen) und den festen und eleganten Formen, in der angenehmen Ruhe, die ein „Familienhaus“ auszeichnet, eben jener Granville-Esprit. Jedes Stück, das mit dem Namen Dior signiert ist, trägt eine Spur von dem Geist Diors und auch ein wenig von dem Stil in sich, der in Granville seinen Anfang nahm und den kleinen Träumer die Flügel verlieh, den Frauen die Weiblichkeit zu schenken …

Poster zu „Dior et Granville, aux sources de la légend“; Bild: Courtesy of Dior

Dior et Granville, aux sources de la légend
Museum Christian Dior – Villa „Les Rhumbs“
1 Rue d’Estouteville
50400 Granville
Frankreich

Die Ausstellung „Dior et Granville, aux sources de la légend“ läuft noch bis zum 24. September 2017.
Öffnungszeiten: Täglich von 10 bis 18:30 Uhr.

You Might Also Like

  • Paul
    14. April 2017 at 17:03

    Eine wundervolle Hommage an das „Monaco du Nord“ mit all dem was die Normandie und vor allem Granville ausmacht … es gibt keinen besseren Ort für Sprühregen als die kleine Terrasse im Psrl mit Blick auf die Iles de Chausey und den sich brechenden Wellen unten an der Promenade. Ich freu mich wie Bolle die Ausstellung im Sommer zu sehen und dir wieder ein großes Fan-Paket zukommen zu lassen 🙂

    • PeterKempe
      14. April 2017 at 18:20

      Danke Paul ! Der Ort ist so besonders und sicherlich bist du der jenige der am besten nachvollziehen kann wie wunderbar die Villa und der Park ist.

  • Elke Kempe
    14. April 2017 at 17:11

    So eine behütete Kindheit prägt doch das ganze Leben ! Sehr schön geschrieben!

    • PeterKempe
      14. April 2017 at 18:21

      Vor allem kann man das gut beschreiben, wenn man selbst eine solche hatte !

  • Siegmar
    14. April 2017 at 23:00

    gazt wunderbar!

  • Karl
    14. April 2017 at 23:08

    Nun liegt Granville nicht um die Ecke, aber danke für die Einblicke!