News

Ugg kooperiert mit Denim Tears

Ugg x Denim Tears; Foto: Grain Cinema

Denim wer? Denim Tears! Vielleicht kann nicht jeder sofort etwas mit dem Label anfangen, der Mann hinter Denim Tears ist hingegen aktuell in aller Munde: Tremaine Emory wurde vor wenigen Tagen zum neuen Creative Director bei Supreme berufen, wie The Business of Fashion berichtet: „Emory wird eng mit Supreme-Gründer James Jebbia zusammenarbeiten, der weiterhin alle Aspekte des Unternehmens beaufsichtigen wird.“
Tremaine Emory nutzt in seinen Arbeiten die Kunst des visuellen Geschichtenerzählens als trojanisches Pferd, um die Schnittstelle zwischen Mode, Musik und Kultur zu überqueren, und hat sich im Laufe einen schnell wachsenden Ruf als Provokateur und Katalysator der Gegenkultur erarbeitet.

Die Zusammenarbeit von Emory mit Ugg versteht sich als eine persönliche Auseinandersetzung mit dem Black Seminole-Erbe seiner Urgroßmutter Onia, die Inspiration aus der damit verbundenen Ikonografie und Handwerkstechniken aus dem Südosten der Vereinigten Staaten einbezieht. „Meine Großmutter ist 95 Jahre alt. Wenn meine Großmutter stirbt, war’s das. In meiner Familie gibt es niemanden mehr, mit dem ich über meine Urgroßmutter sprechen kann“, wie der Designer erklärt. „Sie ist der letzte lebende Mensch auf der Erde, der meine Urgroßmutter kannte. Wie viel Zeit hat sie noch? Oder hat irgendjemand von uns Zeit? Dies ist also mein Versuch, die Geschichte zu festigen, damit vielleicht eines Tages fünf Kinder oder der Rest meiner Familie die Geschichte kennen.“
Tremaine taucht hierfür tief in die Geschichte seiner Urgroßmutter ein und interpretiert das, was er über sie herausgefunden hat, zu tragbarer Kunst. Ihm geht es um die Familie, die Geschichte und die Erinnerung an die Geschichten, die aufgrund der Einschränkungen durch den allgegenwärtigen Rassismus und das unterdrückende System der Sklaverei nicht aufgezeichnet wurden.

Im Rahmen der Zusammenarbeit von Denim Tears mit Ugg werden mit insgesamt 50.000 Dollar das Backstreet Cultural Museum und das Guardians Institute unterstützt. Beide gemeinnützige Organisationen setzen sich für die Bewahrung von Traditionen ein, die schon lange bestehen, aber nur selten erzählt werden.