Interieur

Niemand hat schon alles!


Bild: British Museum

Die in Magazinen und auf Blogs so beliebte Rubrik Weihnachtsgeschenke für den Freund, den Vater, die Freundin, die Schwester, die Mutter und so weiter gibt es bei uns gar nicht. Ich glaube, Horst, unser Chef, von dem wir pünktlich jeden Monat unseren Scheck bekommen, sollte da in Zukunft etwas strenger mit uns sein. Denn, niemand hat schon alles! Also gibt es folglich auch für jene Leute, die nur vermeintlich ohnehin schon alles haben, das passende Präsent.
Vorausgesetzt, das Budget ist halbwegs grenzenlos. Dann hätten wir da zum Beispiel das großartige Rhinocerus aus Meister Albrecht Dürers Hand, zu bestaunen im British Museum. Hier in unserem Geschenktipp No. 1 in einer Art kostbarer Kopie, als Porzellan-Figurine der traditionsreichen Porzellanmanufaktur Ludwigsburg.

Foto: Ludwigsburger Porzellanmanufaktur

Aber zuerst zurück zum Ursprung: Dass einer Überlieferung nach der Künstler über weite Strecken zu Fuß von München nach Rom gelaufen sein soll, um die erste Zeichnung eines Rhinozerus in Europa sehen zu können, stimmt nicht. Aber es geht eine Faszination von der Vorstellung aus, was es damals Abenteurliches bedeutet haben muss, Bilder von weit weg in Afrika lebenden Wildtieren von Künstlern wie Albrecht Dürer zu beschaffen. Das liegt lange zurück und trotzdem springt der Funke dieser Kunst noch immer auf Künstler im Hier und Heute über.

Die Kreamikmeisterin und Künstlerin Gertraud Nein hatte Dürers Rhinocerus ursprünglich im Auftrage von Fürstin Angela Fugger von Glött als Brozeguss gestaltet. So lebensecht, dass man fast ein wenig ehrfürchtig davor stehen bleiben will. Mir gefällt die Schwarze Version jedenfalls sehr gut, obwohl ich Figurinen eigentlich nicht leiden kann, nicht mal dann, wenn sie aus Meissen kommen.

Das Dürer-Nashorn ist nunmehr zu Ehren des Abschluss des Dürer Jahres als Porzellan-Figurine der Ludwigsburger Schlossmanufaktur erhältlich. Und sowas hat garantiert noch niemand von euch daheim!

Zu haben ist das hoheitliche Tier in Weiß, der klassischen Figurinen-Farbe. Auch mit Echtgold-Verzierungen, das muss vielleicht doch nicht sein. Aber, wer es mag, tolles Handwerk und Kunst sollte man auf jeden Fall anerkennen und hoch leben lassen. Ich würde mich auf jeden Fall für die Schwarze Variante entscheiden. Beeindruckend, wie hier die Porzellan-Nachbildung des Kunstwerks, das selbst eine Nachbildung von Dürers Holzschnitt ist, nichts von der ursprünglichen Faszination und Schönheit verloren hat. Chapeau für die Modelleure und Kunsthandwerker der Ludwigsburger Porzellanmanufaktur! Im Schnitt dauert es 40 Stunden, bis so eine Figurine fertig ist (Länge 42 cm, Höhe, 24 cm).

Kurz: Das Schwarze Rhinocerus hätte auch ich gerne daheim auf dem Tisch stehen. Aber ich habe ja auch noch nicht alles, mir kann man noch ganz leicht etwas schenken ….. auch so ein zerbrechliches Nashorn …

Zu bestaunen ist das neueste Porzellankunstwerk der Schlossmanufaktur Ludwigsburg direkt im Shop im Residenzschloss Ludwigsburg oder im ausgesuchten Facheinzelhandel.
 
Manufakturshop des Ludwigsburger Porzellans im Schloss, 71634 Ludwigsburg, Telefon 07141 9750415, www.schlossmanufaktur.com

  • Monsieur_Didier
    12. Dezember 2012 at 09:48

    …ein schöner Artikel, werte Daisydora…
    schwarzes Porzellan finde ich auch sehr schön…
    es gibt seit einiger Zeit sogar die berühmten Hummel Figuren, die wohl jeder kennt und die gnadenlos kitschig sind in einer monochromen, schwarzen Ausgabe, bei der eine einzigartige, neue Version entsteht…
    und in purem Schwarz finde ich sie sogar ganz schön…

  • peter
    12. Dezember 2012 at 09:55

    Super!!!aber ich weiß noch ganz viele Sachen für Leute die fast alles haben……denn am 14 und 15 dezember ist Greta garbo Versteigerung in Los Angeles…

  • Volker
    12. Dezember 2012 at 10:32

    Nicht ganz mein Preis, ich wüßte aber schon einen Platz dafür!

  • Siegmar
    12. Dezember 2012 at 12:05

    schwarzes Porzellan mag ich sehr, habe ein sehr schönes Rosenthal-Service mit schwarzdurchgefärbten Tellern aus den 80zigern ( Suomi).
    Das Tierchen gibt es auch in weißen Porzellan von Nymphenburg bei Andreas Murkudis hier in Berlin, das gefällt mir schon lange kostet aber auch 1.900 €

  • Horstson » Blog Archiv » Die göttliche Garbo – Ausverkauf der größten Filmdiva aller Zeiten
    12. Dezember 2012 at 17:26

    […] abgebrannte Streichholz archivierte, aber es scheint fast so, als ob Diven gerne alles aufbewahren. Als Fortsetzung zu Daisydora sei noch gesagt, dass selbst dem, der alle hat, noch etwas fehlt: Etwas aus dem Nachlass einer […]

  • Horst
    12. Dezember 2012 at 22:59

    Das ist wirklich toll und ich würde unser Sideboard auch extra freiräumen… Wenn also ein Leser mir ein Geschenk machen möchte… 😉

  • Horstson » Blog Archiv » Die Woche auf Horstson
    16. Dezember 2012 at 12:26

    […] Weihnachtsgeschenke gekauft hat und ob sich vielleicht der ein oder andere beschenkte über ein Rhinocerus freuen darf? Wie auch immer, auch in der letzten Woche haben wir jede Menge Geschenkideen geliefert […]