In Zusammenarbeit mit DRIVE. Volkswagen Group Forum

Nachgefragt bei … Neue Meister / Drive. Volkswagen Group Forum

(Bild: Sebastian Reuter, Getty Images / VW)

Klassik der Zukunft – Na, hin und wieder ärgert man sich ja doch in Sachen „temporär auf der anderen Seite der Welt leben“. Eigentlich bin ich durchweg happy und wortwörtlich auf der Sonnenseite Kaliforniens unterwegs, doch manchmal verpasst man dadurch auch spannende Projekte in der Heimat. So gerade erst geschehen: Zum 6. Mal lud das Label Neue Meister in Berlin zum Konzert „Modern Classical Music“ und ich war erstmals nicht mit von der Partie, schade. Seit über einem Jahr arbeite ich mit dem DRIVE. Volkswagen Group Forum zusammen – nicht nur aufgrund meines Studiums Kultur-und Medienmanagement eine Herzensangelegenheit – und darf auf Horstson festhalten, welche musikalischen Akzente hier neu gesetzt werden. Die Konzertreihe sagt mir gerade deshalb zu, weil sie immer wieder mit ungewöhnlichen Kombinationen aus internationalen Musikern auftrumpft und erfrischend heterogen Zielgruppen anspricht bzw. fasziniert. Elitär und prestigelüsternes Publikum? Fehlanzeige! Hier kommen Musikliebhaber, Kunst- und Kulturinteressenten der verschiedensten Sparten zusammen und genießen einen Abend voller musikalischer Stilmixe bestehend aus Klassik, Elektro und Pop!

Bild: Sebastian Reuter, Getty Images / VW

In der Uni diskutieren wir oft und hitzig das Thema Zielgruppen und eine potentielle Erweiterung eben dieser, selten kommen mir dabei jedoch gelungene Beispiele in den Sinn. Das junge Label Neue Meister in Zusammenarbeit mit dem DRIVE. Volkswagen Group Forum ist da eine der Ausnahmen und bietet experimentell-futuristische Exkurse in die Neue Musik (meine Berichte gibt’s hier und hier zum Nachlesen). Die Zukunft von klassischer Musik kann sich verflixt gut anhören, zuletzt war ich baff als ich HAUSCHKA aka Volker Bertelmann erstmalig live mitsamt präparierten Klavier performen sah. Gemeinsam mit dem Deutschen Kammerorchester (DKO) Berlin, hatte er im Juli diesen Jahres für ausgelassene Stimmung im Publikum des DRIVE. gesorgt. Dieses Mal standen John Metcalfe und Oriol Cruixent auf der Bühne, zusätzlich waren Sebastian Knauer, Arash Safain, Pascal Schumacher, Pantha Du Prince und Sven Helbig mit dabei – nicht zu vergessen die talentierten MusikerInnen des DKO. Gerade John Metcalfe hätte ich gerne live gehört, der gebürtige Neuseeländer wird immer wieder genannt, wenn es um Kompositionen im Bereich elektronische und digitale Musik sowie seine ehemalige Top-Band The Durutti Column geht

Bild: Sebastian Reuter, Getty Images / VW

Gemeinsam mit der Sängerin Rosie Doonan präsentierte John Metcalfe die Suite „Flood, Tide“ und sorgte (so wurde es mir zumindest anhand von Instagram-Stories und Freundesberichten vermittelt) für jede Menge Applaus. Ich habe nicht lange gezögert und den Musiker zu einem kleinen Interview zur Vertiefung dieses Artikels gebeten. Wenn ich schon nicht persönlich beim Konzert dabei sein konnte, möchte ich Euch auf jeden Fall so einen Eindruck zu Neue Meister im DRIVE. Volkswagen Group Forum bieten. Bei dem Q&A interessierten mich zuallererst seine Beweggründe zur Teilnahme an der jungen Konzertreihe: „Neue Meister ist eine tolle Möglichkeit, um ein unglaublich weites Spektrum an Musikrichtungen und -stilen zusammenzubringen. Publikum und Musiker erleben hier eine Bandbreite an musikalischen Einflüssen und Kompositionen, das finde ich fantastisch!“ Eingeflogen aus UK, hat John Metcalfe jede Menge zu berichten. Eingefädelt hat die Zusammenarbeit sein Manager Juste Survilaite: „Er kennt das Team rund um Neue Meister persönlich und meine Musik passte in diesem Fall auch sehr gut zum Stil der Konzertreihe. Gemeinsam haben wir beschlossen, dass es durchaus spannend wäre, einmal dabei zu sein. Umso mehr habe ich mich gefreut, dass mich Neue Meister für seine 6. Ausgabe eingeladen hat.“

Bild: Sebastian Reuter, Getty Images / VW

Natürlich wollte ich im Rahmen des Interviews auch wissen, was es mit der aufgeführten Mini-Suite, im Übrigen eine Deutschlandpremiere, auf sich hat. John Metcalfe erklärte mir in Ausführlichkeit, dass es sich hierbei um vier zusammengehörige Stücke mit sehr persönlichem Hintergrund handelt. „Die Suite ‚Flood, Tide’ basiert auf imaginären Gesprächen mit Angehörigen, nahestehenden Menschen, die verstorben sind.“ Da musste ich erst einmal schlucken. Glücklicherweise schob der sympathisch wirkende Neuseeländer schnell hinterher, dass er sich allgemein eher als hoffnungsvollen Menschen beschreiben würde. Eine letzte Frage brannte mir noch auf der Zunge, schließlich steht die Musik John Metcalfe’s für elektronische und digitale Musik. Wann hatte er begonnen sich für das Komponieren zu interessieren? „Da ist ‚Man Machine’ von Kraftwerk nicht ganz unschuldig. Als ich den Song zum ersten Mal gehört hatte, war ich vollauf begeistert. Dann wäre noch das Entdecken von Rausch- und Zufallsspannungs-Generatoren zu nennen – beide Dinge haben die Faszination für elektronische Musik in mir geweckt.“ Im Anschluss an das kleine Interview stöberte ich noch einmal durch das Internet und machte mich auf die Suche nach Bewegbildern. Leider ohne großes Ergebnis, dafür habe ich jedoch das ein oder andere Foto ausfindig machen können.

Darauf sind auch die anderen KünstlerInnen zu sehen, die allesamt für einen bunten Pop-, Elektro- und Klassikabend gesorgt haben. Oriol Cruixents sorgte für gute Stimmung mit seinem Werk „Bacchanalia“ und Sven Helbig setzte mit „Tres MOmentos“ auf musikalische Klangmalerei. Im zweiten Teil des Konzerts zeigten Neuinterpretationen von Pantha Du Prince, Pascal Schumacher, Sebastian Knauer und Arash Safaian, dass Neue Meister nicht nur für einen Stilmix der verschiedenen Musikrichtungen steht, sondern auch für eine Loslösung von herkömmlicher klassischer Musik ¬– im wahrsten Sinne „klasse“! Beim nächsten Mal bin ich hoffentlich wieder live dabei und freue mich schon auf die Fortsetzung der Konzertreihe DRIVE. Volkswagen Group Forum. Wer selbst noch nicht vor Ort war und demnächst mal eine Berlin-Stippvisite im Kalender notiert haben sollte, ein Besuch in der VW-Konzernkommunikationsplattform Unter den Linden / Ecke Friedrichstraße 84 lohnt nicht nur für Automobilfans, sondern auch Kulturinteressenten aller Art.

Weitere Informationen zu kommenden Veranstaltungen und Projekten gibt es auf der Website vom DRIVE. oder Neue Meister Berlin.

Ich freue mich über Euer Feedback und wünsche bis dahin ein schönes Wochenende!

DIESER ARTIKEL ENTSTAND IN ZUSAMMENARBEIT MIT DRIVE. VOLKSWAGEN GROUP FORUM BERLIN.

You Might Also Like

No Comments

    Leave a Reply