Allgemein

Modeschätze – Yves Saint Laurents Kate Moss Debüt 1993

Foto2Foto
Bilder: Helmut Newton, Yves Saint Laurent, printemps-été. Kate Moss, Paris 1993

Kürzlich fand ich in unseren Archiven den Katalog für Yves Saint Laurents Rive Gauche Kollektion Frühling 1993, die nicht nur durch ihre stringente Zweiteilung in einen total farbenfrohen Teil und einen komplett in den Farben schwarz-weiß gehaltenen Looks besticht, sondern auch durch das Auftauchen eines neuen Saint Laurent Gesichtes: Kate Moss.
Foto3Foto4
Bilder: Helmut Newton, Yves Saint Laurent, printemps-été. Kate Moss, Paris 1993

Saint Laurent, der sonst gerne mit seinen hauseigenen Models, wie Mounia, Khadija oder Violetta Sanchez, arbeitete, war dazu angehalten worden, sich zu verjüngen, denn 1992 gehörte nicht zu den Jahren, die das Glück des Hauses Saint Laurent ausmachten. Die großen Revolutionen, die er in der Mode getätigt hatte, lagen schon etwas hinter ihm. Saint Laurent vervollkommnete zwar seinen Stil, wurde aber auch immer mehr von Zweifeln geplagt und seine gesundheitliche Verfassung war in diesem Jahr auf einem Tiefststand. Mal wieder hatte er lange Zeit in Marokko und in der Normandie verbracht, viele Lizenzen des Hauses Yves Saint Laurent Lizenzen liefen gerade aus und die Amerikanerinnen wurden auf der Kundenliste des Hauses weniger … Saint Laurents Partner, Pierre Bergé, dachte über eine Verstärkung des Designs nach und wollte langsam aber sicher Robert Merloz als Partner etablieren (über das Merloz-Desaster haben wir ja ausführlich berichtet – sicherlich auch nicht eine der Sternstunden der kongenialen Lebenspartner … )
Foto5Foto7
Bilder: Helmut Newton, Yves Saint Laurent, printemps-été. Kate Moss, Paris 1993

Wie schon seit einigen Jahren wurde die Frühjahr-Sommer 1993 Kollektion nach Yves Entwürfen vom bewährten Team um Anne-Marie Muñoz und Loulou de la Falaise vorbereitet und in flamboyanten Farben waren die Looks wie eine Hommage an Saint Laurents chinesische Kollektion von 1977. Angepasst und modernisiert und in einer Art Light Fassung für das Prêt-à-porter brillierten Lackrot, Mao-Kittel-Blau, das stumpfe Gold Chinas und Smaragdgrün. Die Kordelgürtel mit kleinen Jadekugeln und der opulenter Haarschmuck lösten sich mit vielen prachtvollen Ketten, Schmetterlingsbroschen und Holzarmreifen ab.

Als Kontrast und um verkäuflicher und „moderner“im Konfektionsbereich zu werden, wurde der zweite Teil der Schau dann der Schlichtheit gewidmet und der sich gerade abzeichnende Purismus, der sich durch die Italiener etablierte, sollte auch in der Rive Gauche seine Spuren hinterlassen. Als „Erfinder“ des Hosenanzuges und unendlicher Variationen des weiblichen Smokings lag nichts näher, als Schwarz und Weiß als Kollektionsthema auszuwählen. Saint Laurents Rive Gauche Kataloge bildeten gleichzeitig die Kampagnen Motive und dienten weltweit als das Medium, das alle Kundinnen von Saint Laurent sozusagen verschlangen. Die Looks in den Katalogen verkauften sich besten und insofern bot sich ein Gesichtswechsel geradezu an.
Foto9Foto10
Bilder: Helmut Newton, Yves Saint Laurent, printemps-été. Kate Moss, Paris 1993

Mit heutigen Augen betrachtet wirkt die 18-jährige Kate Moss fast damenhaft in den Kreationen des Modegenies, aber damals war es genau die Kombination, die das Haus Saint Laurent wieder deutlicher am Markt positionierte. Später wurden für die Katalogproduktionen von Yves Saint Laurent auch Nadja Auermann, Linda Evangelista und Co. engagiert.

Die Kampagne, von Altmeister Helmut Newton fotografiert, ist mittlerweile genauso eine Legende, wie Kate Moss selbst. Das Model hat sich immer wieder selbst erfunden und gewandelt, ist sich aber immer treu geblieben und sie wird immer interessanter, schöner und fabelhafter. Sie hat etwas Zeitloses und ihre Schönheit liegt gen jedem Zeitgeist – genau wie das Modeschaffen von Yves Saint Laurent.
Damals war es ihr Debüt für ihn und heute lohnt es sich allemal, diesen Modeschatz wiederzuentdecken …

You Might Also Like

  • Siegmar
    30. Mai 2014 at 16:48

    ganz toll

  • Frederik
    30. Mai 2014 at 23:07

    Ach, wie schön, wer diese Schätze hat und mit uns teilt.
    Dieses Archiv und dieses Wissen hätte ich auch gerne!
    Gerne wäre ich mal Mäuschen und würde ein schönes
    Wochenende stöbern in dem Archiv und in all den wunderbaren
    Dingen.
    Danke lieber Peter Keme für immer neue und spannende
    Einblicke in die Fashion-Welt. 🙂

  • Monsieur_Didier
    31. Mai 2014 at 15:08

    …ich wußte gar nicht, dass Kate Moss für Y.S.L. gemodelt hat…
    und dann auch noch von Helmut Newton fotografiert wurde…
    wirklich ganz ganz tolle Bilder…!