Ausstellung

Lindberghs unerzählte Geschichten

(Peter Lindbergh; Uma Thurman, New York, 2016 © Peter Lindbergh; Courtesy Peter Lindbergh, Paris)

Bildgewordene Legende – Vor rund dreieinhalb Jahren habe ich die einmalige Ehre gehabt, kurz mit Peter Lindbergh zu sprechen. Mich mit diesem Genie an Fotografen über seine Ausstellung in Rotterdam auszutauschen und klar, auch ein Fan-Foto zu schießen. Man war das klasse und bis heute ganz sicher eines meiner größten Modehighlights (dicht gefolgt vom Selfie-Schießen mit Karl Lagerfeld himself) mit allerhöchstem Gänsehautpotential. Dass Lindbergh dieses Jahr verstorben ist, hat mich dann irgendwie richtig traurig gestimmt – normalerweise habe ich das bei berühmten Personen nie, also den Hang zum Mitgenommen-Werden. Wisst ihr, was ich meine? Mich berührt es in den seltensten Fällen, wenn die sozialen Medien plötzlich mit Fotos und Anekdoten zu irgendwelchen Personen des öffentlichen Lebens überspült werden und jeder den Eindruck erwecken möchte: Ach Mensch, den kannte ich. Ich kannte Lindbergh nicht, nicht mal im Einsatz. Aber ich bilde mir ein, sagen zu können: Seine Bilder schon.

Peter Lindbergh; © Foto: Stefan Rappo

Bereits als Teenager habe ich mich in den vielen, vielen Fotografien verlieren können. Habe dabei von dem Glanz und Glamour der schillernden Modewelt geträumt. Jede Zeitschrift meiner Mutter wurde nach neuen Editorials durchforstet und teils ausgeschnitten bzw. an die Wand gepappt. Klappe ich nun Bildbände auf, überkommt mich irgendwo das Gefühl von Nostalgie. Von: Ach, als ich die Aufnahmen zum ersten Mal gesehen habe, war ich da und da. Ab Februar wird mich dieses Gefühl ganz gewiss wieder übermannen, denn dann wird im Kunstpalast Düsseldorf „Peter Lindbergh: Untold Stories“ gezeigt. Ich freue mich schon sehr, da kommt ein richtiges Kribbeln im Bauch auf. Bei dem ein oder anderen von euch auch? Das besondere an der Ausstellung ist, dass es die allererste selbst kuratiert Werkschau des Fotografen ist. 1944 geboren und in Duisburg aufgewachsen, hat vor seinem Ableben zwei Jahre an der Präsentation gearbeitet. Herausgekommen ist eine Zusammenstellung von 140 Arbeiten, die sein Oeuvre von den 1980er-Jahren bis heute veranschaulicht.

In der Ankündigung wird klar geteasert, dass viele bislang unerzählte Geschichten Teil der Schau würden. So seien ein Großteil der Aufnahmen noch nie in Ausstellungen gezeigt worden. Strecken aus Zeitschriften wie „Vogue“, „Harper’s Bazaar“, „Interview“ oder „W Magazine“ werden in Szene gesetzt und mittendrin – für Lindbergh typisch – der porträtierte Mensch statt überbordender Mode. Ich bin mehr als gespannt, was der Kunstpalast in Zusammenarbeit mit dem Peter Lindbergh Studio Paris dort auf die Beine stellen wird und kann es kaum erwarten, seine Arbeiten erstmals nach seinem Ableben im September 2019 in einem Museum betrachten zu können. Falls es jemand vor mir hinschaffen sollte, ich freue mich über eure Eindrücke und Feedback!

Die Ausstellung „Peter Lindbergh: Untold Stories“ wird vom 5. Februar bis 1. Juni 2020 im Kunstpalast Düsseldorf zu sehen sein.