Allgemein

Kilian Kerner x Jim Rakete: Ikonen 2014

Charity Kalender/ Kilian Kerner/ Jim Rakete
Max Prosa; Bild: Jim Rakete

Wie kam Kilian Kerner eigentlich auf die Idee, einen Kalender mit 12 Künstlern zu produzieren und das Endergebnis dann auf eBay für einen guten Zweck zu verkaufen? Der Grund dafür liegt schon einige Jahre zurück …
Als der Designer nämlich beruflich in Afrika zu tun hatte und in der deutschen Botschaft gefragt wurde, ob er etwas vor Ort sehen möchte. Kerner wollte etwas sehen und vermutlich war es für ihn so etwas wie eine Initialzündung, was er in einem Kinderheim in Maputo, der Hauptstadt von Mosambik, zu sehen bekam und was er wie folgt beschreibt:
Charity Kalender/ Kilian Kerner/ Jim Rakete
Paula Beer; Bild: Jim Rakete

Inmitten unzähliger kleiner Kinder stand ich mit Gefühlen, die nicht greifbar schienen – Freude, Hilflosigkeit, Überforderung, Glück. Gerüche, die zerrend waren. Viele Hände, die einen anfassten. Eine sehr eigene Lautstärke und eine Sprache, die ich nicht verstand.
Dieses Erlebnis ist nun schon 3 Jahre her und in der Zwischenzeit wurde es auch mit Hilfe des Einsatzes von Kilian Kerner Feste organisiert, eine Wasserpumpe gebaut und für Kleidung, Nahrung und Medikamente gesorgt.
Damit noch mehr erreicht werden kann, trommelte Kilian Kerner nun die Prominenten Max Riemelt, Paula Beer, Frederick Lau, Franziska Knuppe, Karoline Herfurth, Samuel Schneider, Anna Maria Mühe, Nora von Waldstätten, Aenne Schwarz, Britta Hammelstein, Max Prosa und Alina Levshin zusammen und überzeugte zu guter Letzt noch den Fotografen Jim Rakete von seiner Idee eines Charity Kalenders. Rausgekommen sind 12 sehr schöne Bilder in Schwarz/Weiß, die im Kalender „Ikonen 2014“ zusammengefasst werden und der für 49,99€ bzw. in einer besonderen Auflage, unterschrieben von allen „Ikonen“, für 199€ bei eBay erhältlich ist.
Charity Kalender/ Kilian Kerner/ Jim RaketeCharity Kalender/ Kilian Kerner/ Jim Rakete
Links: Franziska Knuppe, rechts: Aenne Schwarz; Bilder: Jim Rakete
Charity Kalender/ Kilian Kerner/ Jim RaketeCharity Kalender/ Kilian Kerner/ Jim Rakete
Links: Anna Maria Mühe, rechts: Britta Hammelstein; Bilder: Jim Rakete
Charity Kalender/ Kilian Kerner/ Jim RaketeCharity Kalender/ Kilian Kerner/ Jim Rakete
Links: Karoline Herfurth, rechts: Frederick Lau; Bilder: Jim Rakete
Charity Kalender/ Kilian Kerner/ Jim RaketeCharity Kalender/ Kilian Kerner/ Jim Rakete
Links: Samuel Schneider,rechts: Max Riemelt; Bilder: Jim Rakete
Charity Kalender/ Kilian Kerner/ Jim RaketeCharity Kalender/ Kilian Kerner/ Jim Rakete
Links: Nora von Waldstätten, rechts: Alina Levshin; Bilder: Jim Rakete

Neben den Fotos für den Kalender hat Jim Rakete auch einen 9-minütigen Film gedreht, in dem, wenn ich richtig gezählt habe, alle Künstler mitwirkten. Untermalt wird dieser Film mit der Musik von Max Prosa, den ich eh sehr gerne mag … Aber guckt einfach selbst:

Die Erlöse aus dem Verkauf des Kalenders und der einzelnen Werke gehen zu 100% an das SOS-Kinderdorf in Maputo, das Kilian Kerner seit einigen Jahren unterstützt. Die Spenden sollen dringende Reparaturen und den Ausbau der schulischen Bildung vor Ort ermöglichen.
Ich mag dieses Projekt – und was sagt ihr, liebe LeserInnen?

Mehr Infos gibts übrigens hier: ebay.de/ebayfuercharity/

You Might Also Like

  • Siegmar
    18. Dezember 2013 at 11:05

    ich finde es sehr gut und die Fotos von Jim Rakete sind super. 🙂

  • monsieur_didier
    18. Dezember 2013 at 12:25

    …nach all den Jahren sprechen mich die Fotos von Rakete immer noch total an…
    er ist, für meinen Geschmack, einer der großen Portraitisten dieser Zeit…

  • Daisydora
    18. Dezember 2013 at 13:04

    So was zu tun ist immer gut … und ich mag die Fotos auch, insbesondere die mit Knuppe, Schwarz, Herfurth, Prosa, Lau, Schneider, Riemelt …. und in großen Formaten wirken die sicher noch stärker …

  • monsieur_didier
    18. Dezember 2013 at 13:52

    …noch mal ne Anmerkung meinerseits zu dem Film:
    wirklich sehr gut gemacht und gefilmt, viele tolle Gesichter…
    aber die Story ist mal mehr als semi“toll“…
    von dem Lied möchte ich jetzt gar nicht sprechen…

    aber in der Tat, ein schönes Projekt in einer Jahreszeit, wo sich solche Projekte eigentlich die Klinke in die Hand geben…
    wunderschöne Kleidung…

    im Endeffekt zählt der Geist, der dahintersteckt…
    und der ist gut…