Allgemein

Feel Vree(land)

Diana Vreeland Parfum
Diana Vreeland in ihrem Apartment; Bild: PR

Wie nähert man sich einer Ikone an, die im wahrsten Sinne des Wortes nicht zu „fassen“ ist? Wie verschafft man sich Zugang zu einer Person, die vor mehr als einem Vierteljahrhundert verstorben ist und doch bis heute mit ihren Visionen die Modewelt prägt? Im besten Fall verfasst man eine Hommage, ein ehrfurchtserfülltes Kompliment mit Pointe und Hintergrundwissen. So geschehen bei unserem Peter, der bereits mehrfach und äußerst bedacht über die Modeikone Diana Vreeland berichtet hat (meinen Lieblingsbeitrag gibt es hier zum Nachlesen).
Diana Vreeland Parfum
Bild: TopasPictures / Heiko Weßling

Hierfür bedarf es aber vor allem fundierter Recherche und lückenlosen Kenntnissen über die teils bekannten, teils weniger bekannten Momente der Modegeschichte. Unbedingt vermeiden sollte man halbseidene Ausbrüche à la „Sie ist mein Vorbild, denn…“. Zugegeben, ich ertappe mich hin und wieder selbst bei dieser kreativlosen Floskel und wäre garantiert ein Wackelkandidat beim Verfassen einer klassischen Hommage. Trotz allem verspüre ich den Drang in mir, auch einmal mit und über Mrs. Vreeland berichten zu können. Eine Verneigung, einfach den Stift in die Hand nehmen und losschreiben.
Diana Vreeland Parfum
Bild: TopasPictures / Heiko Weßling

„Why don´t you…“ – Frei nach Vreelands Kolumne in der US-Ausgabe der Harper´s Bazaar, habe ich mich, trotz aller Bedenken und Vorbehalte, entschlossen, das Thema nun wirklich anzugehen: Ich gebe zu, dass mir beinahe zufällig eine wichtige Türe geöffnet wurde, besser gesagt die Pforten vom APROPOS The Concept Store in Hamburg. Vor ein paar Tagen erreichte mich die Einladung zum Presseevent der Diana Vreeland-Düfte und siehe da, es bot mir die Chance einer Annäherung an das Phänomen Vreeland. Wäre ich nicht töricht sie nicht zu nutzen?
Diana Vreeland Parfum
Bild: TopasPictures / Heiko Weßling

Ein Besuch bei APROPOS fühlt sich ein bisschen wie ein Heimspiel an, schon vor Jahren habe ich als Halbwüchsiger das Sortiment in der Kölner Niederlassung inspiziert und mit großer Begeisterung potentielle Kundschaft beobachtet. Nur mondän als Umschreibung wäre an dieser Stelle unpassend, vielmehr elegant-entspannt und wunderbar kombinierbar, so erschien mir schon damals die feine Auswahl an Designern und Labels. Bis heute besuche ich regelmäßig die Stores in Düsseldorf, Hamburg oder Köln und stehe immer wieder fasziniert vor den liebevoll dekorierten Schaufenstern (apropos, eine ernsthafte Konkurrenz zu der ein oder anderen Modestrecke aus den Printmedien).
Diana Vreeland Parfum
Bild: PR

Die einzelnen Eau de Parfums von Diana Vreeland haben mich sofort in den Bann gezogen, sie leuchten begehrenswert in den unterschiedlichsten Farben und wirken ungemein elegant. Der Duftflakon wurde von dem französischen Art Director Fabien Baron entwickelt und verkörpert, wie kann es unter der Fertigung von Baron anders sein (beinahe sämtliche Calvin Klein-Kampagnen entstanden nach seinen Vorstellungen), zeitlose Ästhetik durch und durch. Die Quaste? Ein gelungener Verweis auf die Duftflakons der 1920er-Jahre! Die Farbpalette? Vielleicht ein Bezug auf Vreelands außergewöhnliche Gabe, Farben miteinander in Verbindung zu setzen!
Diana Vreeland Parfum
Bild: PR

Beim eigentlichen Hauptaugenmerk des Events, dem Duft (allesamt unisex und die am Besten verkauften Düfte bei APROPOS überhaupt), habe ich schnell meinen Favoriten gefunden: „Smashingly Brilliant“ ist erst seit ein paar Wochen im Sortiment und riecht unverwechselbar nach Zitrusfrucht und Limone. Ich fühle mich an meine Mittelmeer-Urlaube erinnert und siehe da, als Inspiration diente auch Vreelands Liebe zu Capri. Ich teste mich in aller Ruhe durch die Auswahl und finde zusätzliches Gefallen an den floralen Düften „Simply Divine“ und „Absolutely Vital“. Das Angebot wird mit einer Body Cream und Duftkerze abgerundet, ich bin hellauf begeistert.

Ihr sucht in diesen Zeilen vermutlich akribisch nach einer Annäherung an die Person Diana Vreeland, nicht zuletzt, weil ich in meinen einleitenden Worten immer und immer wieder darauf hingewiesen habe. Entschuldigt bitte. Ihr sucht vergeblich, zumindest bis jetzt. Ich werde euch nicht länger auf die Folter spannen, denn neben dem eigentlichen Dufterlebnis habe ich zusätzlich auch Alexander Vreeland, Dianas Enkelsohn zum persönlichen Gespräch getroffen. Was er über sich und seine berühmte Großmutter zu berichten hat, erfahrt ihr hier in den kommenden Tagen…

You Might Also Like

  • Siegmar
    23. März 2015 at 17:06

    @ Julian, ich denke auch das es sehr schwierig ist einen Artikel über D.Vreeland zu schreiben, es sind schon so viele geschrieben worden, mal sehr gut, mal grottenschlecht. Dein Artikel gefällt mir, da du dich mehr auf die Düfte konzentrierst und bin gespannt wie es weiter geht. Übrigens ich fand die Düfte nicht so besonders toll, das ist aber nicht so wichtig. 😉

  • Felix
    23. März 2015 at 23:20

    Ich kannte die Düfte bisher gar nicht. Ich bin auf das Gespräch gespannt und hoffe dass die Düfte der Großmutter gerecht werden.

  • Die Woche auf Horstson – KW 13/2015 | Horstson
    29. März 2015 at 12:12

    […] vergangenen Horstson-Woche parat: 1) Julian war kürzlich bei der Präsentation der “Diana Vreeland Parfums” und hat dort die Alexander Vreeland, dem Enkel der legendären Diana Vreeland, […]