Allgemein

Ausstellungstipp: „Bizarre Life – The Art of Elmer Batters & Eric Stanton“ in Los Angeles

pr_batters_0040_elmer_batters_tp_1503241743_id_923617
Elmer Batters. Denise, photographed in his living room, circa 1976

Wenn man zufällig mal in der Nacht bei RTL II reingezappt hat, blieb man mit Sicherheit für einen Augenblick an dem hängen, was da über den Bildschirm flimmerte: Leicht schlaftrunken wirken Sexreportagen für den Einen zumindest kurzfristig amüsant, für den Anderen vielleicht sogar anregend. Eines der Lieblingsthemen auf dem Sender scheint der Fetisch zu sein, wobei dieser wahrlich kein popkulturelles Phänomen ist – man denke an die Lotusfüße, also der geschnürten Füße, der Frauen im Kaiserreich China.
Nun tendiert der künstlerische wie ästhetische Anspruch der RTL II-Reportagen gegen null. Ich hin mir sicher, dass, wenn irgendjemand mal auf die absurde Idee kommt, in einigen Jahrzehnten die Machwerke des Senders auszugraben, die Reportagen lediglich das Prädikat „Trash“ bekommen würde – von Erotik keine Spur.
Anders verhält es sich bei Werken der beiden Amerikaner Elmer Batters und Eric Stanton, die unabhängig voneinander nach dem Zweiten Weltkrieg ihre Liebe zum Fetisch entdeckten und festhielten …
pr_batters_0054_elmer_batters_tp_1503241750_id_923707
Elmer Batters, unknown model enjoys a glass of wine, 1984

Elmer Batters (1919–1997) war der Großmeister der Bein- und Fußfotografie. Während andere sich in ausladenden Dekolletés verloren, wanderten die Augen dieses Kenners weiblicher Reize zielstrebig nach unten – auf wohlgeformte Waden, einen anmutig gekurvten Rist, eine frivole Ferse oder zierliche Zehen. Eric Stanton (1926 – 1999) arbeitete sich hingegen an verschiedenen Fetisch-Themen ab: kämpfende Frauen, Spanking, Sadomasochismus, Bondage, und – immer wieder – weibliche Dominanz. Beide Männer gingen ihren Interessen auf unterschiedlicher Weise nach: Batters fotografierte die Füße von Frauen, die er anfangs durch Annoncen in einschlägigen Magazinen fand, Stanton zeichnete erotische Comics und Illustrationen.
Beide gelten heute als Pioniere der Fetisch-Kunst. Auch wenn das ein oder andere Werk der Künstler sicher etwas verwirrt, oder sogar zensiert wurde, bleibt man Jahre später an den Bildern länger hängen, als es je eine RTL II-Reportage geschafft hat.
pr_batters_145a_25_batters_toes_rc_42403_1503241747_id_923671
Elmer Batters, his muse Carushka on his backyard swing, 1971

Die TASCHEN Gallery in Los Angelas widmet nun Elmer Batters und Eric Stanton erstmals eine eigene Ausstellung: Bei „Bizarre Life – The Art of Elmer Batters & Eric Stanton“ werden mehr als 200 Originalarbeiten der beiden Künstler gezeigt.
Kuratiert wurde die Ausstellung von Dian Hanson und Benedikt Taschen in Zusammenarbeit mit Richard Perez.

Wer nun gerade nicht in der nächsten Zeit nach Los Angeles kommt, kein Problem: Der TASCHEN Verlag widmete schon vor Jahren verschiedene Bildbände Eric Stanton und Elmer Batters:
Elmer Batters: From the tip of the toes to the top of the hose (1996); ISBN-10: 3836539292
The Art of Eric Stanton: For The Man Who Knows His Place (1997); ISBN-10: 3836539306

pr_stanton_210a_stanton_the_man_who_trade_va_42404_1503241614_id_922361
Eric Stanton, cover art for A Lesson In Eros, 1964, with the female figure inspired by ’60s screen goddess Ursula Andress

pr_stanton_kinky_hook_001_1503241616_id_922419
Eric Stanton, On a Kinky Hook, 1966, a collaboration between Eric Stanton and comic icon Steve Ditko

Bizarre Life – The Art of Elmer Batters & Eric Stanton
TASCHEN GALLERY
8070 Beverly BLVD
Los Angeles, California

Öffnungszeiten:
Dienstag bis Samstag 11 bis 18 Uhr
Sonntag von 12 bis 17 Uhr

Die Ausstellung läuft noch bis zum 24. Mai 2015

You Might Also Like