Allgemein

As Seen in BLITZ

ACC_BLITZTEXT_26(HI).indd
BLITZ – As Seen in BLITZ Fashioning ’80s Style; BLITZ #34, September 1985, Photographer: David Hiscock

Wo wir doch neulich so nett über Punk geplaudert haben … Punk hat natürlich nicht nur die klassische Mode beeinflusst bzw. macht dieses auch noch heute, ­sondern auch den Streetstyle, bevor es ihn überhaupt richtig gab. Nun war es schon damals nicht unmöglich, aber ungleich schwerer, sich an anderen zu orientieren, denn es war eine Zeit, in der ein vermeintlich neuer Look nicht in ein paar Sekunden seinen digitalen Weg um die Welt gemacht hat und nicht von Millionen Teenagern kopiert werden konnte. In eben dieser Zeit trugen drei britische Magazine maßgeblich dazu bei, den Magazin-Markt in England durcheinanderzuwirbeln, den Stil der 80er aufzuzeichnen und die im Gegensatz zu den klassischen Modemagazinen auch Streetstyle zum Inhalt hatten: The Face, i-D und das Magazin, um das es heute geht: BLITZ.
BLITZ ENDPAPERBLITZ P6
Links: Blitz Endpaper – Photographer: Mark Lewis Model: Maria Cornejo; rechts: Photographer: Gill Campbell Model: Martine Houghton

Editieren
Ende der 70er war der Punk im Grunde genommen tot, die neue Clubszene war vom Hedonismus geprägt und von Großbritannien ging eine neue Modewelle aus – die New Romantics. Was beim Punk der New Yorker Club CBGB war, ist für die New Romantics der Londoner BLITZ Club. Im BLITZ lief musikalisch ein Mix aus Punk, New Wave, Synth-Pop und Glam Rock und das Publikum, sorgsam von Steve Strange, der später die Band Visage gründete, an der Tür ausselektiert, war das, was man schon damals als sehr aufwendig gestylt beschreiben konnte. Um die BLITZ-Besucher bzw. deren Styling wuchs ein eigener Kult, man nannte sich selbstbewusst Blitz-Kids und die ersten ‚Blitz-Kids‘ erlangten zu einer Berühmtheit, weit über die Tür des Clubs hinaus – Leigh Bowery, Sigue Sigue Sputnik, Culture Club, Adam & The Ants (die nach der Trennung der Sex Pistols von Vivienne Westwood den Piraten-Look verpasst bekamen) und Duran Duran konnten sich allesamt in den Charts platzieren.
BLITZ P69
Photographer: Peter Brown, Models, Astrid at Premier, Pam Hogg

Aus diesem Umfeld kamen auch die beiden Studenten Carey Labovitch und Simon Tesler, die 1980 das BLITZ-Magazin gründeten um Anfangs die Szene des BLITZ Clubs zu portraitieren und sich später auf dem Modemagazin-Markt zu positionieren. Einer der Redakteure, der das Bild des BLITZ maßgeblich geprägt hat, war Iain R. Webb, der nun unter dem Titel „BLITZ – As Seen in BLITZ Fashioning ’80s Style“ auf 272 Seiten die Geschichte des Magazins portraitiert hat – was ich ganz großartig finde, da ich bisher Stunden meines Lebens auf der Blitz Kids Seite verbracht habe und mich über die Bilder der ersten Galliano Kollektion freute oder Looks des jungen Boy Georges bestaunen durfte. Die Blitz Kids haben zwar nur indirekt etwas mit dem BLITZ Magazine zu tun, allerdings ist der Spirit ähnlich – zumindest wenn man sich einige Bilder aus „BLITZ – As Seen in BLITZ Fashioning ’80s Style“ anschaut:
BLITZ P36BLITZ P62
Links: Photographer: Monica Curtin Model: Scarlett Cannon; rechts: Photographer: Peter Brown, Model: Missy

BLITZ P63BLITZ P78
Links: Photographer: Peter Brown, Model: Missy; rechts: Photographer: Pete Moss Models: Hilde Smith, Caroline Houghton

BLITZ P99BLITZ P159
Links: Photographer : Gill Campbell Model: Martine Houghton; rechts: Photographer: Pete Moss Model: Felix at Premier

BLITZ P171BLITZ P182
Links: Photographer: Willem Odendaal Model: Megan at Premier; rechts: Photographer: Mark Lewis Model: Elizabeth

BLITZ P195BLITZ P212
Links: Photographer: Mark Lewis Model: Tamzin Davis; rechts: Photographer : Mark Lewis Models: Jean Muir, Iain R Webb

BLITZ P221BLITZ P230
Photographer: Pete Moss Models: Jean Luc, Andre van Noord; rechts: David Woolley Model: Pallas Citroen

„BLITZ – As Seen in BLITZ Fashioning ’80s Style“ ist im ACC Editions Verlag in englischer Sprache erschienen. Der Preis liegt bei ca. 50€.
Neben den erwähnten Personen finden Amanda Cazalet, Prinzessin Julia, Nick Knight, David LaChapelle, Paul Morley, Anna Piaggi. Ausgewählte Designer gehören Bodymap, Judy Blame, Dean Heller, Jasper Conran, John Galliano, Jean Paul Gaultier, Katharine Hamnett, Pam Hogg, Marc Jacobs, Stephen Jones, Calvin Klein, Andrew Logan, Issey Miyake, Franco Moschino, Vivienne Westwood und viele mehr in dem Buch Erwähnung.

Bleibt nur eine Frage offen – gibt es zur Zeit ein ähnliches Magazin?

  • blomquist
    15. Mai 2013 at 10:13

    Das Buch wird gekauft.
    Ich bin ja im Grunde mit The Face und ID aufgewachsen.
    Schade das ich BLITZdamals nicht kannte…

  • Siegmar
    15. Mai 2013 at 10:24

    Die Fotos von Pete Moss sind toll.

  • peter
    15. Mai 2013 at 10:38

    Die wenigen Blitz Ausgaben die ich noch zu Hause habe hüte ich sehr und schaue imemr wieder rein für Inspirationen es war so eine geile creative Zeit!!Love it!!

  • Monsieur_Didier
    15. Mai 2013 at 22:37

    …von FACE und i-D hab ich zum Glück noch Kartons voll in meinem Besitz…
    die sind nicht meiner Aufräumwut anläßlich meines Umzugs nach Berlin zum Opfer gefallen und ich blätter immer wieder gerne darin…

    Blitz kannte ich damals nicht, aber das Buch wird gekauft…!!!

  • Horst
    16. Mai 2013 at 11:46

    @Monsieur ich bin ein wenig neidisch, wir haben hier leider keine Magazine mehr aus der Zeit.
    Freut mich wenn euch der Tipp gefällt 😀